Zur Navigation | Zum Inhalt
FVCML0208 10
Zeit der „Welt-Unordnung“ PDF Drucken E-Mail

Zeit der „Welt-Unordnung“: „Asien, Schanghai bis Petersburg“

Der Konflikt in der Ostukraine und die globale Krise, die um die Entwicklung im Donbass entstanden ist, zeugen vom Beginn einer neuen Periode in der internationalen Politik, schreibt Dmitri Trenin, Direktor des Moskauer Carnegie-Zentrums, in „The Guardian“.

Für Europa sei die Zeit einer „Welt-Unordnung“ gekommen, so der Experte. „Europa, das Russland als Partner verloren und die Ukraine als eine neue Zone der Verantwortung bekommen hat, rätselt nun, was nun zu machen ist.“

Infolge des Ukraine-Konflikts wachse die Kluft zwischen Russland und der EU. Die Idee eines Groß-Europas von Dublin bis Wladiwostok, von der der russische Präsident Wladimir Putin gesprochen hat, existiert nicht mehr. An ihre Stelle tritt nun eine andere Idee – von einem großen Asien von Schanghai bis Sankt Petersburg.

Die Pläne der europäischen Top-Politiker, wonach die Sanktionen in der Kombination mit den schlagartig gefallenen Ölpreisen Russland zwingen würden, seine Haltung zur Ukraine zu ändern, seien weiterhin nicht realisiert. Wladimir Putin zeige nicht die Absicht, den Forderungen des Westens nachzugeben. Die russischen Eliten seien auf seiner Seite, und Putins Rating bei den russischen Bürgern sei hoch wie nie zuvor. Die Russen seien sich sehr dessen bewusst, welche Gefahren für sie im Ukraine-Konflikt steckt.

Sollte der Donbass-Konflikt beigelegt werden, sei nicht mit einer sofortigen Aussöhnung zwischen Russland und der EU zu rechnen, betont Trenin. Dies bedeute, dass es in Europa in absehbarer Zukunft kein einheitliches Sicherheitssystem und keine. festgesetzten Normen und Verhaltensnormen und –regeln geben wird.

Zugleich scheitern die Versuche des Westens, Russland zu isolieren: Moskau findet sich neue Partner außer der EU und der USA. Zusammen mit China trete Russland direkt oder indirekt gegen eine Welt, in der die USA dominieren. Viele Länder, darunter auch USA-Verbündete wie Südkorea und Japan sowie das Nato-Mitgliedsland Türkei seien bemüht, Wirtschaftsbeziehungen mit Russland zu entwickeln, heißt es im Beitrag.

Quelle: de.sputniknews.com  

vom 15.02.2015

Neue US-Doktrin: Obama rüstet auf

Deutsche NATO-“Speerspitze”: Ein Ring um Russland

Russland vs. USA: „Geopolitische Falle für Deutschland“

NATO: Vorkämpfer der Unfreiheit

Deutsche Medien schweigen: Prost Frieden für die Ukraine – NATO-Waffen nach Nazi-Aufmarsch (Video)

Russland droht Europarat mit Abbruch der Beziehungen

Neue Militärdoktrin: Russland stuft NATO-Osterweiterung als Gefahr ein

Nato vs. Russland: „Noch nie war Europas Vorgehen so lakaienhaft“

Geheim-Armee der Nato: Der lange Schatten von Junckers Vergangenheit

NATO stört wiederholt Flugverkehr in Europa

Die Nato braucht den Kalten Krieg

Supergau am Himmel: Elektronische Kampfführung der NATO blockierte Radare mehrerer Länder in Europa

Muskelspiele der NATO: In Hohenfels hat das Manöver “Combined Resolve II” begonnen (Videos)

Bundesrepublik Deutschland als Drehscheibe des NATO-Terrors

Gladio: Bundesregierung beantwortet Fragen zu geheimen Erddepots der Nato-Untergrundarmeen

Was Putin verschweigt, sagt sein Berater: Deutschland steht unter US-Okkupation (Video)

www.pravda-tv.com/2015/01/ukraine-ausser-kontrolle/