Zur Navigation | Zum Inhalt
FVCML0208 10
DIE MÄCHTIGEN von Deutschland PDF Drucken E-Mail

Die heutigen Kinder werden uns eines Tages fragen: Warum habt Ihr denn nicht noch weit härter & deutlicher als wahre politische Fachleute vor dieser Gesellschaft gewarnt - und noch viel kräftiger Alarm geschlagen?

 

DIE MÄCHTIGEN von Deutschland feiern nur BURDA!  

 

Zu der Geburtstagsfeier zu Ehren des Medienmoguls HUBERT BURDA mit Angela Merkel und den "übrigen Mächtigen der Bundesrepublik" am 12.2.15 ab 20:00 bis weit über 24:00 Uhr im Kaisersaal der Münchener Residenz. Siehe auch untenstehenden Link des dt. Nachrichtenmagazins Focus mit Fotos *.

Vorab:  

* Auch und gerade gestern gewannen wir Politikexperten wieder einmal den Eindruck, der sich längst zum Beweis „formt“, dass die Mächtigen den Rest der Republik - 90 % der Bundesbürger, die heutigen, sehr vielen Trittbrettfahrer mal abgezogen - nicht mehr sehr ernstnehmen und nur noch „ihre eigene Welt befeiern“, schließlich

* den „Ohnmächtigen draußen vor den Toren der Residenz und weit darüber hinaus“ die Qualität ihrer Politiker längst egal ist, und denen „Brot & Spiele“, „Internet, Reihenhaus und Autos, Schweinshaxen und sonst was“ genügen.

* Dabei haben wir in diesen Tagen keinen einzigen Profi-Politiker in Kanzler-, Minister- und Abgeordneten-Positionen für die richtige Politik; demgegenüber völlig ungeeignet die „Physiker, Ärzte, Lehrer, Berufslose, Hubschraubermechaniker, Kinderpornographen, Lebensuntaugliche, Ballermann-Redner, Säufer, Fußballverhinderte, Hochstapler. Diese Politiker können zudem auch noch „ alles“: Sie wechseln sogar innerhalb von wenigen Stunden selbst komplizierteste Arbeitsgebiete vom Arbeits- und Innenministerium zum Verteidigungsministerium, vom Technologieministerium zum Justizministerium, vom Aussenminister zum Verkehrsminister usw.. Die Paradebeispiele dazu: Ursula vd Leyen (die „Laiin“), Baron Guttenberg, Philipp Rösler (dazu kommen wir noch). Siehe auch www.best-

. * Die Mächtigen werden trotz ihres „sehr gehobenen Lebensstils“ ebenso von den „Wellen einer zunehmend giftigen Welt“ erfasst. Sie essen den „Fraß der modernen Welt, wenn auch von Feinkost Käfer garniert“. Sie wirken heute schon deshalb enorm witzlos, jedenfalls wie am 12.2.15 den Ernst der heutigen Welt überhaupt nicht begreifend. Sie scheinen nur noch „getrieben zu sein nach Zugehörigkeit zu ihren Kreisen bis zur Selbstaufgabe“. Witzigkeit und Weitblick, Visionäres, Begeisterndes sieht man dort heute ebenso vergeblich.

* Das „Feuer der Aufbruchstimmung“ ist völlig erloschen. Man gewinnt inzwischen nach sehr vielen Besuchen dieser Veranstaltungen den Eindruck, dass vielleicht doch „eine abstrakte, boshafte Kraft gerade auch diese erlauchte Gesellschaft durchstreicht“!

* Diese ist sicher keine Gesellschaft mehr, wie wir sie 1966 - 1972 als „junge Mitglieder eines High-Society-Clubs in München“ direkt und sehr schön erleben durften. Damals war es nicht besonders angesehen, wenn man Nebensächliches palaverte oder zu sehr das Geld von sich und anderen benutzte, ein gutes Eigenleben zu erhalten – wie das heute viele Bürger gerade auch der „Haute volee“ frech zeigen.

* Kurzum Nichts Gutes in Sachen „Zukunftsgestaltung der Gesellschaft!“    

Die Details:  

* Gestern während und nach der Veranstaltung von Burda herrschte in dem prächtigen Kaisersaal - der von unseren Vätern, den sogenannten „Aufbauvätern“, darunter immens fähige Bauarbeiter nach dem II. Weltkrieg in einer schier immensen Leistung noch in einer weit prächtigeren Weise, als er sich vor der Zerstörung befand, wieder errichtet wurde. Sie hatten die Folgen einer „abbauenden Generation“ wieder halbwegs und nach Kräften wettgemacht - „blankestes Scheininteresse bzw. geradezu Nullinteresse an der Dramatik bestehender und bevorstehender, sehr großer Probleme“.

Diese Probleme hier aufzuzählen angesichts deren Bekanntheit und unseren sehr vielen Rundbriefen hier nicht mehr nötig sein dürfte. Wir trafen jedenfalls auch diesesmal im Kaisersaal und wie schon so oft und zuvor in den Kreisen keinen einzigen Menschen mit dem notwendigen, „visionären Feuer“ und dem Willen, einer dekadenten Welt zu entfliehen. Und schon gar keinen mit dem „realistischen Blick in langfristige, reale Lösungen“!

* Wir trafen jedoch dann und zuletzt – wie als die „Perlen einer übelriechenden Sumpflandschaft“ –manchen „Besorgten aus der hohen Wirtschaftswelt und Medienlandschaft“, die unser Thema "Politiker-Unreife" und die Lösung, die entwickelte „Politiker-Universität“ derart interessant fanden, dass sie sogleich ihre Visitenkarten zückten und um die Details dazu baten. Einblick in den Lehrstoff der ANP über die schlichte www.best-government.org.

* Ganz andere, die wir zu überzeugen trachteten, offenbar die Mehrheit, ließen wir in einer harten Konfrontation dann schmerzhaft wissen, dass sich „zu ihrem Nachteil die politischen Winde“ sehr bald zu ihren Ungunsten drehen könnten. Zu der eigenen, politischen Kompetenz verwiesen wir ebenso auf www.best-government.org sowie auf entsprechende Dokumente und Beweise, die vorgelegt werden können.

* Die Liste der für die Politik völlig Untauglichen, die Liste der heutigen, versagenden Politiker ist als Folge einer dekadenten Gesellschaft derart lang, dass man weit mehr als 8o % der Politiker heute in die Ecke eines "völligen, politischen Dilettantismus" zu stellen hat. Denn warum warnte Helmut Schmidt 2009 im Dt. Fernsehen vor den Laienpolitikern, warum zu der Zeit Robert McNamara? Interviewer von Helmut Schmidt war Sigmund Gottlieb aus dem Bayerischen Rundfunks, der gestern ebenso und wo denn nicht anwesend war, und dem wir schließlich 2010 ganz offen die Meinung sagen mußten – weil er diese wichtigen Hinweise von Schmidt dummfrech und in welchem Auftrag auch immer völlig unter den Tisch kehrte.

* Fähige Politiker würden sich heute angesichts der Größe der Probleme weit mehr und vor allem hochkompetent und klug um die Völker, ihre Belange und Sorgen kümmern! Vergessen wir nicht, um das Detail tiefer zu beleuchten, dass die Ukraine-Krise, die hoffentlich jetzt doch mal gelöst ist, vom Westen ausgelöst wurde und Zeichen des völligen Undanks gegenüber den Russen verläuft, die unter Gorbatschow und Jelzin die ehemalige DDR quasi geschenkt bekommen haben.

Doch in den letzten 25 Jahren nach Auflösung der Sowjetunion (siehe Rundbriefe BG aus 2013/14) integrierte zum Dank die EU unter Federführung der deutschen Regierung auch noch ohne Zustimmung Rußlands, ja sogar gegen das Versprechen, dies nicht zu tun, die ehemaligen Satellitenstaaten dieses Rußland, konkret Staaten wie Kroatien, Mazedonien (Aufnahmekandidat), Ungarn, Tschechien, Slowakei, die drei baltischen Staaten, Polen, Rumänien, Bulgarien, wenn auch diese Staaten auf der „Suche nach dem vermeintlichen Paradies“ diese Integration selbst wünschten und wünschen. Man provozierte Rußland auch noch mit der psychologisch völlig abstrusen „Integrationsabsicht in Richtung Georgien und Ukraine“.

Und weitere Staaten stehen in der „Warteliste“, nämlich die restlichen Staaten der ehemaligen Sowjetunion. Ja wenn dann das Rußland rebelliert, man gleich die ganze Welt wegen dem angeblichen „Völkerrechtsverstoß“ alarmiert, verkennend, dass gerade der Westen fatalste Verstöße gegen das Völkerrecht in den letzten 30 Jahren sich erlaubt hat, verkennend wie in einer „politischen Schildbürgerwelt“, dass die europäische Wirtschaft selbst erhebliche Einbußen durch die törichte „Sanktionspolitik gegen Rußland“ noch erfahren wird. Aber all diese „Eigentore“ werden jetzt mit weiteren Lügen und Verdrehungen zugedeckt, was die Wirtschaftswachstumsraten in der EU betreffen.

* Am 3.2.12 sagten wir Politikern wie Merkel, Thomas de Maiziere und 4 weiteren Bundesministern, dann auch einigen Länderchefs anläßlich einer „Feier in München zum Tag der Dt. Einheit“, wo unser Filmteam akkreditiert war, dass den Politikern bis heute die tatsächlich qualifizierte, politische Ausbildung weitgehend fehlt, und auf diese Weise nur eine traurige Zukunft kommen kann.

* Und das genau sagten wir gestern auch dem Dr. med. Philipp Rösler in Anwesenheit des ehemaligen ARD-Tagesschausprechers Tom Buhrow. Im wesentlichen: „Einen jungen Menschen, der sogar noch unerfahrener Mediziner ist, diesen kann man doch nur in TÖRICHSTEN GEMEINSCHAFTEN zum „Bundeswirtschaftsminister und Vizekanzler eines Landes mit 80 Millionen Einwohnern und einer sehr komplexen Industrie“ machen! Zugleich diesen jungen Unerfahrenen auch noch zum Vorstandsmitglied eines Weltwirtschaftsforums wählen, das ist der SUPERWITZ schlechthin. Ihr, die Medien seid da erheblich mitschuld. Wo nur habt Ihr Alarm geschlagen?“ Die beiden verzogen sich schnell in die Hotelbetten, von „Afrikanern in Lederhosen“ zum Foto noch flankiert. Siehe das Foto einer Reporterin.

* Bei der Gelegenheit fällt da einem Prof. Manfred Lütz, der Leiter einer Kölner Psychiatrieklinik, ein, der 2013 in seinem Buch unwidersprochen darlegte, dass „in der heutigen Epoche die echten Irren sich gerade außerhalb der Irrenanstalten sich bewegen“ würden! Paradebeispiel des denkbaren Beweises der Idiotie auch die gegenwärtige Spitze des EU-Parlamentes bzw. eine "zusätzliche Lachnummer & Tragödie": Martin Schulz, der ab 2014 den Präsidenten des Europäischen Parlaments spielt, obwohl er nur Fußballer werden wollte und sich auch noch in seinem Frust zum Alkoholiker machte – wobei man nicht einmal weiß, ob er nicht doch weitertrinkt.

* Rösler und Wikipedia: Philipp Rösler (* 24. Februar 1973[1] in Khánh Hưng, Vietnam) ist ein ehemaliger deutscher Politiker der FDP. Von 2009 bis 2011 war er Bundesminister für Gesundheit und von Mai 2011 bis zum 17. Dezember 2013 Bundesminister für Wirtschaft und Technologie. Zudem war er von Mai 2011 bis Dezember 2013 Bundesvorsitzender der FDP und deutscher Vizekanzler.[2] Seit dem 20. Februar 2014 ist er Geschäftsführer und Vorstandsmitglied des Weltwirtschaftsforums in Cologny in der Schweiz. *

Schulz in Wikipedia: Schulz’ Vorfahren waren im Bergbau tätig. Er wurde 1955 als Sohn eines Polizisten in Hehlrath, damals Ortsteil von Kinzweiler (heute Eschweiler), geboren. Von 1966 bis 1974 besuchte er das private katholische Heilig-Geist-Gymnasium der Missionsgesellschaft der Spiritaner im Broichweidener Ortsteil Broich (heute Würselen), das er mit der Mittleren Reife verließ.[3]

Er wollte ursprünglich Fußballspieler werden, musste aber aufgrund einer Verletzung seine Karriere vorzeitig beenden und verfiel daraufhin für einige Jahre dem Alkohol, 1980 überwand er die Sucht.[4] Von 1975 bis 1977 absolvierte er eine zweijährige Lehre als Buchhändler.[5] In den folgenden fünf Jahren war er bei verschiedenen Verlagen[6] und Buchhandlungen tätig, bis er im Jahre 1982 eine eigene Sortiments- und Verlagsbuchhandlung in Würselen gründete, deren Mitinhaber er bis 1994 war.[7]   

Zu der obigen, erlauchten Burda-Feier mit Merkel nun ein paar Fotos und die „beruhigenden Texte“ einer angepassten Medienlandschaft in:

http://www.focus.de/kultur/medien/feier-fuer-hubert-burda-glueckwuensche-von-der-kanzlerin_aid_479845.html  

Unsere gemachten Fotos und dazu einen Film später auf Abruf, wo wir wegen der Größe der Dateien Übertragungsprobleme haben und die Cloudtechnik derzeit nicht einsetzbar ist.

Ihre BEST-GOVEl516ZqbnRNMENT.ORG

Und hoffentlich haben wir jetzt Ruhe vor weiteren, solchen Einsätzen. 

 

Zusatz-Info:

Zu „Ukraine“ die Stellungnahme der „Münchener Runde“ unter Ben Kotowitz, Politikwissenschaftler, 55 Jahre alt, in einer klaren Sprache:

LIEBE FREUNDE,  

TREFFLICH ERKLÄRT ACHIM KRAUSZ DIE VÖLLIG UNMÖGLICHE SITUATION IN DER UKRAINE-KRISE.  SEIT DER SICHERHEITSKONFERENZ UND DEM MINSKER TREFFEN HAT SICH IM WESENTLICHEN NICHTS GEÄNDERT.  

DIE VERHANDELNDEN EU POLITIKER SOWIE DIE MEISTEN ANDEREN ZOGEN SICH DEN SCHUH DER UKRAINE AN, DER IN EINEM STELLVERTRETERKRIEG (JETZT NOCH WIRTSCHAFTLICH) MÜNDETE UND WOHL DIE DÜMMSTE AGGRESSION DER NACHKRIEGSZEIT IM VERHÄLTNIS ZU RUSSLAND DARSTELLT!   

Gruss bvk  

Die Konferenz der (k)alten Krieger

 

© Achim Krausz  

Die Choreografie der Münchner Sicherheitskonferenz hält sich streng an die des Truderinger Bauernballetts. Beinchen heben, Tritt nach links. Beinchen heben, Tritt nach rechts. Steinmeier ist dabei die einzige Ballerina, die beides gleichzeitig versucht. Wenn das alles nicht gefährlich-traurig wäre, müsste man darüber lachen. Denn es erinnert frappant an den Siebenjährigen Krieg.

Ausgelöst durch Preußens Annexion Schlesiens, entstand seinerzeit der erste Weltkrieg, in dem alle europäischen Großmächte hier und in den überseeischen Kolonien Kriege führten.  

Die USA und die EU – die Deutschen immer vorne weg, wenn es nach Pulver riecht – zeigen sich empört, dass sie von Russland in ihrer neuen Kolonie Ukraine provoziert werden.  

"Es sei auch Moskaus Aufgabe, im Ukraine-Konflikt gemeinsame Interessen Russlands und des Westens zu definieren", sagte Steinmeier. Es geht also nicht mehr um die Frage, was hat der Westen in der Ukraine verloren, die seit Jahrzehnten politisch und kulturell Russland nahesteht. Wir sind bereits eins weiter. Der Russe soll gefälligst definieren, was er dort (also bei uns) zu suchen hat.  

Friedrich der Große hat es in den beiden Schlesischen Kriegen, die dann zum oben zitierten Siebenjährigen Krieg führten, sehr viel amerikanischer gehandhabt - durch Einmarsch .

Und nun haben wir den Salat.

Ein westlicher Einmarsch bedeutet Krieg mit Russland. Die USA, deren Bevölkerung die Ukraine für eine russische Weltraumfähre hält, ist für die Nummer nicht zu begeistern. Unsere Bundeswehr käme aufgrund ihres maroden Zustands nicht einmal bis St. Pölten. Doch diese Konferenz will mit Sicherheit keine diplomatische Lösung. Man kann schon durch die Wahl der Redner demonstrieren, wes Geistes Kind man ist. Senator McCain von den Republikanern, zur Abklärung: die Demokraten stellen derzeit die Regierung, outet sich als Verfechter der Moral und Hüter der Demokratie. Ein Land, in dem sich die Industrie den Präsidenten kaufen kann (und derzeit ist es wohl die Rüstungsindustrie) ist von solch hoher Integrität, dass alle anderen zwangsläufig verstummen müssen.  

Und so treten sie auch auf.

USA und NATO haben alle Anwärter auf einen Hirnschrittmacher aufmarschieren lassen.

McCain gelang sogar der verbale Salto Mortale. Er verkündete den Satz, den Sie nun immer wieder hören werden: "Natürlich kann man den Konflikt nicht durch einen Krieg lösen, aber es gibt sehr wohl eine militärische Option".

Dieser Satz ist eine Delikatesse für alle, die Bombenabwurf durch Drohnen für nicht ganz so schlimm halten.

Wer dabei keine Gänsehaut bekommt, kennt Kriege nur in der Version von George Lucas.  

Warum kümmern sich die verbalen Kraftmeier und Muskelprotze nicht um die wirklichen Krisen in dieser Welt?

Syrien mit über 100.000 Toten und 4 Millionen Flüchtlingen ist scheinbar kein Thema. Die IS provoziert einen totalen Krieg im Nahen Osten - scheinbar kein Thema . Irak, Afghanistan und Pakistan sind schwelende Brandherde - scheinbar kein Thema.

Zugleich sind sie aber auch NATO-technisch uninteressant, weil man von dort aus dem bösen Russen nicht nahe genug auf den Pelz rücken kann.  

Dass sich die ehemalige, völlig geschichtsvergessene Stadt der Bewegung für eine solche Konferenz hergibt, ist eine Affenschande.  

© Achim Krausz

08. 02. 2015

 

Kommentare:

Die mächtigen Politikmarionetten Frau Merkel und Co. feiern nur BURDA im Kaisersaal der Münchener Residenz und machen sich überhaupt keine Gedanken darüber, das mittlerweile schon wieder mindestens 35 Zivil- Personen, darunter Soldaten und 3 Kinder in der Ukraine getötet wurden. Der Waffenstillstand beginnt erst am Sonntag und ist auch nur für einen Tag vereinbart worden. Da kann kein normal denkender Mensch begreifen, dass nicht mehr für das Volk im allgemein getan wird.