Zur Navigation | Zum Inhalt
FVCML0208 10
Brief an das Bundespräsidialamt PDF Drucken E-Mail

 

Sehr geehrte Frau Shunin,

gestern versandte ich diese Mail an das Bundespräsidialamt, die ich hnen zur Kenntnisnahme weiterleiten möchte. Eine Antwort erhielt ich bislang nicht.

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Dr. Sandra K.



Betreff: Online-Petition gegen die ferngesteuerte Manipulation des Nervensystems


An: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.



Sehr geehrtes Bundespräsidialamt,

in Reaktion auf das Bekanntwerden des US-amerikanischen Überwachungsprogramms PRISM Mitte 2013 sagte der Bundespräsident im ZDF-Sommerinterview: "Wir wollen keine Gesellschaft, bei der wir das, was so mühsam errungen ist, nämlich unsere Freiheitsrechte," ausgehöhlt wird. "Und deshalb bin ich hellwach, wenn es darum geht, Gefahrenabwehr zu mobilisieren. Ich möchte nicht, dass meine Familie, dass irgendjemand im Land sehenden Auges einer Gefahr überlassen wird."

Zahlreiche unbescholtene Staatsbürger/innen waren / sind nachweisbarerweise Opfer von geheimdienstlichen Mordanschlägen bzw. Folter durch elektromagnetische Wellen und werden im Anschluss nicht selten zwangspsychiatrisiert, wie den nachfolgend aufgeführten Websites entnommen werden kann:

http://www.mikrowellenterror.de/artikel/psychmissbr.htm

http://www.psychophysischer-terror.com/ermordete-buerger.html

http://www.totalitaer.de/

An den Bundespräsidenten sowie die Bundeskanzlerin wurde aufgrund der ungeklärten Rechtslage die folgende Online-Petition (mit mittlerweile über 100 internationalen Unterschriften) gerichtet: http://www.gopetition.com/petitions/verbiete-ferngesteuerten-manipulation-des-nervensytems.html

Ich bin selbst Opfer von Strahlenterror und vermisse bei dem Versuch strafrechtlicher Ermittlung jegliche Unterstützung durch die zuständigen Behörden. Diese gehorchen stattdessen systematisch dem Prinzip TÄTER- STATT OPFERSCHUTZ.

Wie der Frankfurter Rechtsanwalt Detlev Eidebenz auf der Website www.psychophysischer-terror.com des Vereins gegen geheime Versuche an Menschen mitteilt, gibt es in Deutschland 150 Strafverfahren gegen Mind Control / Strahlenterror / Elektrofolter, die bislang ergebnislos blieben, weil es keine Gesetzesgrundlage hierfür gibt.


Allerdings befasst sich das Parlamentarische Kontrollgremium des Deutschen Bundestages zur Kontrolle der Geheimdienste bereits seit längerer Zeit (kontrovers) mit einer einschlägigen Novellierung des Strafrechts.


Gern möchte ich den Bundespräsidenten bitten, sich persönlich für eine solche Novellierung einzusetzen – auch im Namen der über 100 Unterzeichnenden o.g. Online-Petition.

Wenn der Bundespräsident die Hilferufe dieser Opfer ignoriert, kann ich sein oben zitiertes Bekenntnis zu den Rechten unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung ebenso wenig ernst nehmen wie seine Aussage, "hellwach" gegen die Gefährdung dieser Grundrechte zu kämpfen.


Es ist schlicht und ergreifend nicht wahr, dass der Geheimdienstskandal ausschließlich von Amerika ausginge:

Der Bundesnachrichtendienst und andere einflussreiche Instanzen bzw. Personen Deutschlands sind ebenfalls verwickelt. Zahlreiche Bundesbürger/innen wissen darum; Politik und Medien schweigen bzw.leugnen.


Wir brauchen Aufklärung!
 

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Sandra K.