Zur Navigation | Zum Inhalt
FVCML0208 10
Brief an Manfred Nowak PDF Drucken E-Mail

  e.V.  

gemeinnützig   

 

 

 Manfred Nowak 

 

Adresse: Freyung 6 (Schottenhof), 1. Stiege II, A-1010 Wien

Berlin, 3.4. 12

    Sehr geehrter Herr Nowak,   

 

mit großem Interesse habe ich Ihr Buch „ Folter. Die Alltäglichkeit des Unfassbaren“ gelesen und danke Ihnen für Ihr engagiertes Eintreten für eine weltweite Ächtung der Folter.    

Leider gibt es aber durch die moderne Entwicklung neuer Technologien ein“ Hintertürchen“, durch das sich diese grausame und menschenverachtende Praxis wieder zurückschleicht, mit dem Deckmantel „ nicht tödlich“ getarnt. Ich spreche von dem breiten Spektrum „ nicht tödlicher“ Waffen, deren elektromagnetische Strahlenwirkung psychische und physische Schäden hervorrufen kann. Es geht um die Manipulation von Gedächtnis, Gefühlen und Denkprozessen (Z. B. durch künstlich induzierte Stimmen), aber auch um physische Torturen wie Vibrationen und Krämpfe, Deformation und Verletzung der Gelenke, um Schläge und Stöße bis hin zu Herzstillstand und Hirnschlag.    

Die Strahlung wird oftmals mit chemischen Giften, mit akustischen und visuellen Stimuli und wahrscheinlich auch mit Hypnose während des künstlich induzierten Tiefschlafs kombiniert.    

Ich vermag in diesem Brief nicht die gesamte Bandbreite aufzuzählen – hier nur soviel: ich bin selbst seit nahezu 12 Jahren Langzeitexperimentierten mit dieser Waffenkategorie ausgesetzt und habe – neben zahlreichen Hämatomen, Gliederverrenkungen u.a. – aufgrund der Angriffe aus der Nachbarwohnung einen Herzinfarkt und zwei Knochenbrüche erlitten.    

Ich bitte Sie, die Berichte der Betroffenen zu lesen, die der „ Verein gegen den Missbrauch psychophysischer Waffen e.V.“ gesammelt und sorgfältig unter: vgmpw.de veröffentlicht hat. Auch „mikrowellenterror.de“ oder „e-waffen.de“ sind zu empfehlen.    

Der beste Kenner dieser Problematik ist aus meiner Sicht der Friedensaktivist und Buchautor Nick Begich aus Alaska, der sich auf militärische Dokumente und Patente stützt und mannigfaltigen Möglichkeiten dieser gefährlichen Technologie darstellt.    

Der Täterkreis ist als flexibles Netzwerk organisiert. Nach Stalking –Art verfolgt man die Opfer bei Ortswechsel (Urlaub, Umzug, Flucht) und setzt am anderen Ort das Folterprogramm nahtlos fort. Diese Kontinuität scheint den Tätern sehr wichtig zu sein!   

Faktisch ist es so, dass die Betroffenen weder bei der Polizei noch bei Politikern Gehör finden. Ihre Anzeigen wegen Körperverletzung werden zurückgewiesen; oftmals verweigern die Strafverfolgungsbehörden die Bearbeitung wenn die Berichte der verzweifelten Opfer nicht überhaupt als „ Hirngespinste“ abqualifiziert werden!   

Eine Diskussion über die ethischen Implikationen, die mit diesen gefährlichen Machtmitteln einhergehen, findet nicht statt. Welche Bedeutung haben noch Selbstbestimmungsrecht und persönliche Entfaltung, wenn die Psyche des Menschen versteckt manipuliert wird?   

Was bedeutet noch Privatsphäre oder Willensfreiheit, wenn heimliche Folter durch Wände hindurch an der Tagesordnung ist?   

Welchen Sinn hat die Würde des Menschen noch für uns, die „ Versuchskaninchen“ wider Willen, die ums Überleben kämpfen?   

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie, sehr geehrter Herr Nowak, Ihr Engagement auf diesen „ Dunkelbereich“ ausdehnen könnten!     

Vielleicht wäre es Ihnen möglich, auf der Grundlage der Folterkonvention auf diese neuen Gefahren zu verweisen, besonders auf europäischer Ebene, denn hier scheinen diese Terrorkommandos besonders verbreitet zu sein.   Aufgrund meiner Beobachtungen kann ich einen rechtsradikalen Hintergrund nicht ausschließen, wobei die lokalen Netzwerke eng mit Institutionen wie Polizei und Nachrichtendienste zusammenarbeiten und dort auch ihre „ Stützpunkte“ haben. Dafür gibt es einige Indizien: Zum Beispiel wurde eine türkischstämmige Politikerin in Hannover aufgefordert, das Land zu verlassen. In dem anonymen Schreiben wurde abgedroht, man setzte bald „ fremde Waffen“ ein, wenn sie dieser Aufforderung nicht nachkäme...
 

Ich möchte mit der Bitte schließen, mir kurz den Eingang dieses Briefes zu bestätigen!

 

Mit freundlichen Grüßen   

Anne Arnold

 

P.S. Herr Nowak hat schon den Eingang dieses Briefes bestätigt!