Zur Navigation | Zum Inhalt
FVCML0208 10
Schreiben an Weißer Ring PDF Drucken E-Mail

z.Hd.Frau Gürbiz Antwort auf Ihr Schreiben vom 03.02.2015

mit Bildern im Anhang  

 

06.02.2015

Von: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

An: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.   

PDF 06.02.15 1Bild Gesicht f.Anhang WEISSER RING PDF 06.02.15 2 Bilder Anhang f.  

WEISSEN RING PDF 06.02.15 Bild 1 Gesicht Anhang f. WEISSEN RING 

Rosa Peukert  

Frau Sevim Gürbiz 

Roswitha Müller-Piepenkötter 

WEISSER RING e.V. 

Bundesgeschäftsstelle 

Weberstr. 16 

55130 Mainz 

 

Sehr geehrte Frau Gürbüz, sehr geehrte Frau Müller-Piepenkötter! 

Hamburg, den 06.02.2015 

Für Ihre freundliche Antwort danke ich Ihnen.Wenn man sich mit meinem Schreiben und der DVD wirklich eingehend befasst hat, sollte daraus zu erkennen sein, dass ich nicht nur erheblichen Problemen ausgesetzt bin, sondern dass mein ganzes Leben nur noch ein einziger Überlebenskampf ist. 

Wo liegen die Grenzen des WEISSEN RINGS? Für mich hat es den Anschein, als wenn der WEISSE RING diese Foltermethoden nicht einmal veröffentlichen darf.

Bevor ich die DVD abschickte, habe ich leider nicht auf Ihre Webseite geschaut. Daraus ist zu erkennen, dass der WEISSE RING sich überhaupt nicht einmischen darf, da der (ehemalige) BKA Leiter und einige Politiker dem Vorstand angehören.  

Das ist der wahre Skandal: Alle Politiker, alle Parteien, alle Ihre, liebe Leser, gewählten Bundestags- und Europa-Vertreter, ohne Ausnahme, alle Entscheidungsträger, alle Merkels, Schäubles, Seehofers, Westerwelles, Steinbrücks sind hinreichend informiert und aufgeklärt und SCHWEIGEN, spricht man sie an!  

Dr. Wolfsperger stellte zutreffend fest: „Die wichtigste Sofortmaßnahme für die Verantwortlichen ist eine Beschäftigung mit dem Thema - das Ignorieren einer potenziellen Gefahr kann zu einem unsanften Erwachen führen.“  

Artikel des Sicherheitsexperten Schairer (in Euro Security) „Das Deutsche Sicherheitsmagazin“, Nr. 1/2 2008 Doppelheft vom 25.2.2008, Seiten 10-12 & 67,) Diplom-Ingenieur Dr. Wolfsperger über „Die unbekannte Gefahr - Gefährdung kritischer Infrastrukturen durch elektromagnetische Sabotage“ (2008, S. 31 - 32). Auszüge: „Eine neue Gefahr sind elektromagnetische Angriffe... Die Entwicklung von Impulsgeneratoren ist kein Hexenwerk,.. 

Obwohl das BKA längst diese Foltermethoden kennt, werden sie von den meisten Politikern und Jörg Zierske ignoriert.  

2003: Schreiben des Bundeskriminalamt vom 21.1.2003, Aktenzeichen LS 2 - 27-2737/02, an die Interessengemeinschaft der Opfer von Elektro-Waffen: „Die schädigende Wirkung von Mikrowellen auf den menschlichen Organismus ist seit vielen Jahren eine wissenschaftlich belegte Tatsache. Daher ist auch ein Einsatz von Mikrowellen als Waffe (insbesondere im militärischen Bereich) denkbar. Bereits entsprechende Publikationen, wie Sie sie auch in Ihren Literaturhinweisen genannt haben.  

Doch diese Foltermethoden werden immer mehr angewandt und die Öffentlichkeit wird immer wieder über diese hinterhältigen Verbrechen informiert. Nicht nur durch die Betroffenen selbst, sondern auch durch mutige Journalisten, einzelne Medien und inzwischen auch von Nichtbetroffenen.

Auch hier in Deutschland werden die Politiker diese Verbrechen nicht länger verheimlichen können. Wir sind ja nicht das einzige Land, in welchem diese Folterungen stattfinden. Daher kann ich auch kein Verständnis dafür aufbringen, dass der WEISSE RING sich den politischen Vorgaben anschließt, das Thema verschweigt und die Betroffenen im Stich lässt.„... Als sie mich holten, war niemand mehr da, der seine Stimme hätte erheben können." 

Martin Niemöller deutscher evangelischer Theologe (1892 – 1984 

Ich habe von Einzelfällen gelesen, bei denen die Erkenntnis dieser Folter fast 30 Jahre zurückliegt. Inzwischen wissen weit über 1000 Bürger in Deutschland das sie betroffen sind. Ich habe auch eine Namensliste mit Betroffenen weltweit. Leider sind die Listen schon einige Jahre alt und somit nicht auf dem neuesten Stand. Es ist schließlich auch sehr aufwendig, diese Listen zu erneuern, da es inzwischen sehr viel mehr Betroffene gibt. 

Zudem dauert es oft einige Jahre, bevor die Betroffenen dahinter kommen, dass diese seltsamen, zuerst oft nur kurzfristigen „Krankheitserscheinungen“ auf Strahlenfolter zurückzuführen sind.  

Es ist sehr freundlich von Ihnen, mir die Möglichkeit zu geben, dass ich mich an Ihre zuständige Außendienstleiterin hier in Hamburg wenden kann. Doch was nützt es, wenn ich mir teure Messgeräte kaufe und einzelne Strahlungen messen kann, um für mich einen Beweis zu haben. Die Fotos auf der DVD und neuere im Anhang können mehr Zeugnis geben über die Schäden, die an meinem Körper entstehen.

Natürlich sind die äußerlichen Schäden nur eine Zeitlang deutlich zu sehen und heilen dann auch wieder ab. Doch die Schmerzen und Veränderungen am und im Körper wären durch entsprechend bildgebenden Verfahren noch länger sichtbar und die Schmerzen werden bei der nächsten Bestrahlung wieder hervorgerufen.

Aktuell neue Erkenntnisse / Straftaten liegen täglich vor. Auch wenn ich zurzeit nur noch wenig Fotos mache, bekomme ich häufig neue, manchmal auch ältere Berichte zu diesen Straftaten. Doch wie ich bereits schrieb, auch auf der DVD ist jeder Tag und jede Nacht eine Qual, wie die Fotos auf der DVD beweisen. Auch die Protokollführung beweist die häufige Folter. Zusätzlich bereitet die ständige Überwachung oft Probleme durch die Strahlung.  

Wenn ich nach Hause komme, beginnt oft schon vor dem Haus die Folter. Manchmal auch erst in der Wohnung. Die Atmosphäre ist so drückend, dass ich zuerst das Fenster öffnen muss, da die Atmung schwer fällt. Trotzdem gibt es Zeiten – so wie in meiner vorherigen Wohnung, vor der Rollstuhlzeit, wenn die Täter nicht zu Hause waren – an denen die Atmosphäre gut und leicht ist. Inzwischen ist das jedoch oft nur für 1, 2 oder 3 Stunden am Vormittag der Fall oder manchmal auch für einige Minuten nach Betreten der Wohnung. 

Da ich mir überhaupt nicht sicher bin, ob Frau von Felde sich mit dieser Thematik ernsthaft auseinandersetzen möchte, weiß ich nicht, ob ich ein Gesprächsangebot überhaupt annehmen kann. Als Rollstuhlfahrerin (seit äußerst brutalen sehr gezielten Angriffen mit Strahlenwaffen am 18. und 19. Mai 2010 war ich 2 Jahre völlig geh unfähig, kann inzwischen nur für kurze Zeit stehen) habe ich sehr wenig Zeit, da ich versuche, noch am Leben teilzunehmen, jedoch mit geeigneten Hilfsmitteln unterversorgt bin. Natürlich wäre es auch für mich hilfreich, wenn sich Nichtbetroffene mit mir über diese Qualen unterhalten möchten, da ich meine direkte Umgebung nicht mit den Folterberichten, Fotos oder Flyern belaste. Die Angst vor dem Unbekannten ist bei den meisten Menschen sehr groß.  

Daher würde ich es für sinnvoll halten, wenn ich angerufen werde, um einen Termin zu vereinbaren. Wenn der Zugang zur Geschäftsstelle barrierefrei ist, kann ich dorthin kommen, sobald mein Elektro-Rollstuhl aus der Werkstatt zurück ist. Sollte ich nichts weiter vom WEISSEN RING hören, gehe ich davon aus, dass man sich nicht mit diesem Verbrechen auseinandersetzen möchte. 

Da alle Berichte und Schreiben zum Thema Folter öffentlich sind, ist auch dieses Schreiben ein offener Brief, der an die Vereinsmitglieder des Vereins " Verein gegen den Missbrauch psychophysischer Waffen e.V." und anderen Betroffenen weitergeleitet wird. 

Mit freundlichen Grüßen 

Rosa Peukert

 

Schreiben an Frau Müller - Piepenkötter

Frau Roswitha Müller-Piepenkötter 

Bundesvorsitzende WEISSER RING e.V. 

Bundesgeschäftsstelle

Weberstr. 16, 55130 Mainz  

Hamburg, den 16.01.2015  

 

Sehr geehrte Frau Müller Piepenkötter! 

Mit beiliegender DVD wende ich mich heute an Sie, als Vorsitzende beim Weißen Ring, um Sie dringend um Hilfe und Unterstützung zu bitten. Wie sie unschwer auf den Fotos erkennen können, werden mir Tag und Nacht, auf äußerst brutale und sehr hinterhältige Art und Weise sehr große Schmerzen mit langanhaltenden, bzw. dauerhaften Schäden zugefügt.  

Seit einigen Jahren führe ich ausführliche Protokollbücher mit Angabe der Daten, Zeiten und der Art der Schäden, die mir zugefügt werden. Aus Berichten weiß ich, dass Betroffene sich schon öfter an den Weißen Ring gewendet haben, um Hilfe zu erhalten. Leider gibt es keine Berichte darüber, ob und wie diese Hilfe tatsächlich erfolgt ist. 

Seit ich die DVD erstellt habe, werden mir noch weitaus schlimmere Schäden und Qualen zugefügt. Teilweise anders, wie Sie auf der DVD sehen können. Doch die Schmerzen, die ich zu den entsprechenden Zeiten erleiden muss, die Schäden sind zum Teil weitaus schlimmer als je zuvor. 

Diese Art Verbrechen sind seit Jahrzehnten bekannt. Die Forschungen hierzu wurden im 2. Weltkrieg vorangetrieben. Auf der DVD finden Sie zahlreiche Hinweise, Berichte und Quellenangaben zu diesen Verbrechen. Wie üblich bei der Erforschung von Waffen, wurden, nicht nur bundesweit, von einzelnen Kriminellen und kriminellen Gruppen diese abartigen und sehr brutalen Verbrechensarten übernommen. In vielen anderen Fällen werden diese Waffen und alle Möglichkeiten dieser Folter an unschuldigen Bürgern getestet. 

Da Sie sich einer Organisation verschrieben haben, die sich für die Menschen, die einem Verbrechen ausgesetzt waren und sind einsetzt, bitte ich Sie eindringlich, auch in diesem Fall tätig zu werden. Es gibt sehr viele beweiskräftige Fotos, Berichte und Forschungsergebnisse, die diese Verbrechen belegen. Da darf sich gerade eine Organisation wie der Weiße Ring dieser Verbrechensaufklärung und vor allem der Hilfe für die Betroffenen nicht verweigern, wenn Sie und Ihre Mitarbeiter weiterhin glaubwürdig erscheinen möchten.  

Diese DVD habe ich inzwischen auch an einzelne Adressen und Organisationen ins Ausland verschickt. Doch leider bekommen wir kaum Hilfe. Daher hoffe ich, dass Sie sich nun auch diesem Verbrechen endlich widmen und es nicht noch mehr Tote und an den Folgen dieser Folterungen schwer erkrankte Menschen gibt. 

Mit freundlichen Grüßen

Anlage: 1 DVD

 

Die Antwort (wie immer) 

Und wo sollen wir jetzt, bitte, die Hilfe und Unterstützung suchen?