Zur Navigation | Zum Inhalt
FVCML0208 10
Mord an Britta Jaccard PDF Drucken E-Mail

 

"Wir sind zutiefst betroffen über diese traurige Nachricht, vom Tod  der Britta Lea Jaccard. Wir hatten immer noch gehofft, das die Britta Jaccard überlebt!!"

 

Die Britta Jaccard starb bereits am 22. Juni 2015

 

 

 

 

Die Schweizer Staatsbürgerin Britta Lea Jaccard wurde am 6. Juni 1969 im Kanton Basel-Land geboren und wurde demnach 46 Jahre alt.

 

 

Die Britta Jaccard starb bereits am 22. Juni 2015 im Krankenhaus von A., nachdem sie nach der Aussage des Herrn H. vom Sozialamt A. cirka 10 Tage vorher eingeliefert und auf der Intensivstation behandelt wurde. Der behandelnde Arzt im Krankenhaus diagnostizierte bei der Britta Lea Jaccard Leukämie --also Blutkrebs.  

Der Herr H. vom Sozialamt in A. hatte als zuständiger Staatsbeamter in A. verantwortungsbewusst veranlassen müssen, dass die schwerkranke Britta in das Krankenhaus A. eingewiesen wird, da Britta sich selber nicht mehr in dem schäbigen heruntergekommenen Asylantenheim versorgen konnte.

 

Nach Aussage des Herrn H. lebte die Britta Lea  Jaccard bereits seit dem 6. März 2015 in diesen schäbigen Asylantenheim in W., sie hatte sich aber erst Ende Juni 2015 in Berghausen abgemeldet.
 
Da an diesen Tag des Todes der Britta Lea Jaccard am 22. Juni insgesamt 5 Menschen in A. starben, mussten nach der Aussage des Herrn H. diese im Kühlhaus gelagerten Leichen wegen der Hitze so schnell wie möglich im Krematorium verbrannt und anschliessend beerdigt werden.

 

Durch diese behördliche Anweisung in Bayern betreffs der schnellen Kremierung und Beerdigung war es sowohl der eigenen Mutter aber auch ihren eigenen Bruder verwehrt, an der übereilten Bestattung der Britta Lea Jaccard in A. teilzunehmen, so dass die aus dem Ruhrgebiet angereiste eigene Mutter aber auch der eigene Bruder aus dem Kölner Raum erst Tage später an ihrem Grab erschienen und Abschied nehmen konnten. Ihr leiblicher Vater von Britta Lea Jaccard starb wenige Tage vor ihrem Tot an Darmkrebs.

 

Ich muss nun noch im Kreiskrankenhaus von A. anrufen und erfragen, wer der behandelnde Arzt der Britta Lea Jaccard war, um noch wichtige Informationen zu der Leukämie zu bekommen, denn jedes Vereinsmitglied könnte durch den brutalen Strahlenterror das nächste Opfer werden, dass an Leukämie stirbt.


Nach meiner Verbrechenstheorie haben die GD-Verbrecher und Tage später die krimminellen Ärzte im Krankenhaus A. genau am 6. Juni 2015 also am Geburtstag der Britta mit der tötlichen Terrorstrahlung begonnen, an der die Britta Lea Jaccard nach 16 Tagen der brutalen Strahlenfolter am 22. Juni 2015 verstarb.
 

Horst Kümmer aus der Schweiz

 

02. 9. 2015

 
 
 
 
 

Herzliches Beileid!

 

Leider habe ich keine Worte für das Leid und den Tod von Britta Leia Jaccard. Schließlich setze auch ich mich fast täglich mit einem solchen oder ähnichen Tod auseinander und versuche mich dagegen zu wappnen, dass ich mit diesen Tatsachen besser fertig werden und es besser verkraften kann. Deshalb fehlen mir einfach Worte und ich weiß nicht, wie ich meinen Gefühlen zum Tod, der um einige Jahre jüngeren Britta Ausdruck geben kann.

 Liebe, traurige Grüße

Rosa Peukert 

 

 

Meistens sind die unmittelbaren Nachbarn bei allen schwer gefolterten Strahlen-Opfern involviert. Die Strahlentäter haben heimlich Minisender in den Wohnungen der Opfer plaziert und sie geben die benötigte Energie ab, durch die das kriminelle deutsche Militär mit dem SAR-Lupe-Radarfoltersatelliten die meist ahnungslosen Bürger anpeilt, bestrahlt und foltert!  Die vom Geheimdienst sogenannten "Idiotengruppen" - kriminelle Nachbarn können jede Bewegung durch die Wand durch auf einem Monitor verfolgen und somit auch alles abhören und aufzeichnen. Die Strahlentäter-Nachbarn sind mit einem Mikrowellen-Radar ausgerüstet, sie überwachen und stalken die Opfer 7/24 im Schichtwechsel und werden für ihre abscheulichen Gräueltaten gut dafür bezahlt. Der Tag wird kommen, an dem alle kriminellen Strahlentäter - Schwerstverbrecher vor dem Tribunal stehen werden und zur Verantwortung gezogen und verurteilt werden!

 

Mein herzliches Beileid an die Angehörigen der verstorbenen Britta Lea Jaccard.

 

Elvira Odenwald