Zur Navigation | Zum Inhalt
FVCML0208 10
Fernsteuerung von Menschen PDF Drucken E-Mail

  „Die Forschung hat angemessene Maßnahmen ergriffen und es ist das entsprechende Wissen vorhanden, so dass unser Dienst in Hinkunft Mittel hat, die zur Beeinflussung menschliches Verhaltens, zur mittelbaren Überprüfung und als Verhörhilfe dienen können“. (Aus einem CIA-Forschungsmemorandum vom 21. April 1961)

 

Forschungsprojekte für elektromagnetische Mind-Control

Laut der amerikanischen Forschungsdirektorin im Global-strategischen Rat der USA, Janet Morris, haben es die Russen längst geschafft, Menschen robotergleich auf elektromagnetische Befehle reagieren zu lassen, ohne auf Implantate 1991 reiste Morris mit Kollegen nach Russland, um russische Technologien im Hinblick auf kommerzielle Entwicklung zu untersuchen. Dabei wurde sie auch zur Vorführung einer Bewusstseins- Kontrolltechnologie eingeladen. Bei einer Vorführung wurde eine unwissende Gruppe von Arbeitern draußen auf dem Gelände vor dem Krankenhaus bestrahlt. Die Forscher sandten ihnen eine akustische Psychokorrektur-Botschaft über ihre Maschine zu, die die Arbeiter anwies, sofort ihre Werkzeuge niederzulegen, an die Tür des Krankenhauses zu klopfen und zu fragen, ob es noch etwas für sie zu tun gäbe. Die Arbeiter verhielten sich genau so. Die Russen gaben an, sie würden diese Technologie für die Auswahl spezieller Einsatzteams und zur Verfahrensverbesserung anwenden, und um ihren olympischen Athleten und einem arktischen Forschungsteam zu helfen. Die Maschine überträgt die akustische Psycho-Korrektur-Botschaft mittels Infraschall mit sehr niedriger Frequenz durch die Knochenleitung. Ohrenstöpsel können also die Botschaft nicht unterbinden. Die Botschaft geht nach Aussage der Russen an der Bewusstseinsebene vorbei und wird fast sofort in die Tat umgesetzt. Die Russen sagen, dass die Botschaften innerhalb einer Zeitspanne von unter einer Minute nach der Beschallung ausgeführt werden.

(1)Begonnen hatte alles mit der Forschung von Dr. Allan Frey vom General Electric Advanced Electronic Center der Cornell-Universität. Frey fand in den 60er Jahren heraus, daß das Gehörsystem eines Menschen auf eine bestimmte elektromagnetische Frequenz reagiert. Personen, die von Dr. Frey mit niederfrequenten elektromagnetischen Wellen bestrahlt wurden, hörten Summen und Klopfen in ihren Köpfen. Selbst taube Menschen nahmen diese Töne wahr, ein Hinweis darauf, daß das Gehirn ein leistungsstarker Empfänger ist. (2) 1973 führte Dr. Joseph Sharp Versuche mit gepulsten Mikrowellenaudiogrammen durch. Ein Audiogramm ist die computerisierte Umwandlung von gesprochenen Wörtern. Er ließ sich in eine Isolierungskammer sperren und mit diesen Wellen bestrahlen. Danach berichtete Dr. Sharp, daß er Wörter in seinem Kopf hörte. Ein Kollege von ihm vertrat die Ansicht, dass die künstlich erzeugten Stimmen im Kopf eines Feindes diesen verrückt machen könnten. (3) Eine andere Möglichkeit bestünde darin, durch Mikrowellen übertragene posthypnotische Befehle für politische Killer auszugeben (das Massaker von Erfurt?). angewiesen zu sein.

Der Betroffene würde dann robotergleich losgehen und den Tötungsauftrag ausführen, ohne sich danach noch an etwas erinnern zu können.Man kann aber Mikrowellen nicht nur für die Erzeugung synthetischer Telepathie verwenden, sie können auch zur Verhaltensänderung eingesetzt werden. Die Anwendung dieser Soft Kill -Waffen erstreckt sich auf den gesamten militärischen Bereich, fassen die Lammers zusammen. Die Einsätze beinhalten das Auflösen großer Menschenansammlungen, Einsätze gegen Terroristen und taktische Kriegsführung, sowie die Überwachung von Häftlingen. Wenn der Output dieser elektromagnetischen Wellen mit dem Zentralnervensystem gekoppelt wird, erhält man Effekte, die einer satanischen Besessenheit ähnlich sehen. (4) Dr. John St. Clair Akwei prozessiert seit 1996 gegen den hochgeheimen US-Geheimdienst NSA (National Security Agency). Er hat die USA verklagt wegen der verdeckten Überwachung von amerikanischen Bürgern mit genau solchen Remote-Neuronal-Monitoring-Technologien. Zum ersten Mal ist es einer gefolterten Person gelungen, eine Klage gegen die mutmaßlichen Peiniger anzustrengen. Sollte es der NSA wirklich gelungen sein, Gedanken, Hören, Sehen, Reaktionen und Muskelbefehle durch eine Registrierung, Verstärkung und Dekodierung von Gehirnwellen aufzunehmen und zu beeinflussen, dann könnte früher oder später jeder Mensch ein Opfer dieser Technologie werden, resümieren Helmut und Marion Lammer, und der Wegbereiter für eine globale Cyberlink-Kontrolle der Menschheit ist gelegt. 

Literatur:

(1)Barbara Opall: U.S. Explores Russian Mind-Control Technology, Defense News, 11.1.1993; Tactical Technology newsletter, 3.2.1993. In: Jim Keith, Bewusstseinskontrolle, Edition J.M.   (2)Allan H. Frey: Human Auditory System Response to Modulated Electromagnetic Energy, J. Appl. Physiol. 17) S. 689-692, 1962. In: Lammer: Verdeckte Operationen.   (3) ebd., David Guyatt: Some Aspects of Anti-Personnel Electromagnetic Weapons, in Earthpulse Flashpoints, Nr. 2, USA 1996, Earthpulse Press, P.O.Box 916, Homer, AK 99603, USA.   (4)New World Vistas, Air and Space Power for the 21st Century , USAF Scientific Advisory Board, Juni 1996 u.a. In: Verdeckte Operationen.   Aus: Die Mikrowelle - eine Waffe mit Zukunft


http://www.zeitenschrift.at/magazin/zs_24_15/2_mikrowellen.htm 

 

Fernsteuerung von Menschen: Implantate  

Ein weiterer Weg zur Beeinflussung von Menschen ist die direkte Informationsübertragung zwischen einer Person und einer Sende- bzw. Empfangsstation. Die entsprechenden Techniken werden als Biotelemetrie bezeichnet. Zur Biotelemetrie gehören auch Implantate, winzige Apparate, die in einen menschlichen Körper eingesetzt werden und die sowohl Daten aus dem Menschen an einem sich außerhalb befindlichen Empfänger senden als auch Botschaften von einer sich außerhalb befindlichen Sendestelle empfangen können. In einigen Staaten werden Implantate und Minisender in offiziellen Regierungsprogrammen unter dem Stichwort Monitoring bereits an Haustieren oder Häftlingen getestet, so in den USA, Japan, Schweden, Großbritannien oder den Niederlanden . In Deutschland werden ähnliche Programme seit einigen Jahren diskutiert. Implantate können an fast beliebiger Stelle im Nervensystem eines Menschen eingesetzt werden, sogar im Gehirn. Ist das Implantat mit dem Nervensystem verwachsen, “können Subjekte (Menschen, Anm.) 24 Stunden überwacht werden und durch elektronische Eingriffe kann ihr Verhalten gesteuert werden. Dadurch wird es möglich sein, auf Menschen und ihr Verhalten ohne direkten Kontakt Kontrolle auszuüben”. An dieser von den beiden Kriminologen Ingraham und Smith in den 70er Jahren beschriebenen Nutzung von Implantaten hat sich nicht viel geändert, nur die Implantate sind mittlerweile durch die Mikrochiptechnik auf Größe eines Stecknadelkopfes zusammengeschrumpft. Ihre Wirkung erzielen Implantate, so Ingraham und Smith weiter, auf zwei verschiedenen Wegen: Zum einen durch die Blockierung bestimmter Reaktionen mittels über die Implantate ausgelöste Furcht, Desorientierung, Hemmung oder Bewusstlosigkeit und zum anderen durch die Konditionierung bestimmter Verhaltensweisen mittels angenehmer oder unangenehmer über die Implantate ausgelöster Reize.   

Echte Implantate und erfundene Außerirdische

Implantate werden oft auch im Zusammenhang mit einem Gemisch aus Viehverstümmlungen, Entführungen von Menschen durch Ufos und Außerirdischen genannt. Abgesehen von der Tatsache, daß es sich bei Ufos hauptsächlich um irdische Flugscheiben handelt, verschleiert das Suchen nach nichtvorhandenen Aliens den Blick auf die menschlichen Kontrolleure. Implantate und Viehverstümmlungen in Nordamerika und Westeuropa haben einen höchst irdischen Hintergrund: Verdeckte Regierungsprogramme und offiziell einsehbare Patente für Implantate können diese Viehverstümmlungen erklären, ohne daß Aliens aus fernen Sternbildern einfliegen müssen. Ich vertrete die Auffassung, daß entführten Personen und Vieh auf der Weide Implantate zu Versuchszwecken eingesetzt werden; dass bei Menschen dieses als angebliche Entführung durch Außerirdische mittels Gehirnwäsche als falsche Erinnerung programmiert wird; und daß die Viehverstümmlungen dazu dienen, die Implantate wieder zu entfernen, damit sie nicht in unbefugte Hände geraten. Gehirnwäsche, so habe ich weiter oben gezeigt, ist durchaus in der Lage, Menschen alles mögliche als Erinnerung einzutrichtern. Und das für die Entfernung von Implantaten aus Tierkörpern notwendige technische Gerät gibt es entgegen der Behauptungen von Ufologen sehr wohl auf der Erde: Es handelt sich um das vom Phillips Laboratory auf der Kirtland AFB entwickelte tragbare Laser Medical Pac, dessen Laser wie ein Skalpell schneidet und gleichzeitig die Blutung stillt.  

 Kontrolle von Menschenmassen

Aufstände und Revolutionen waren und sind notwendig für den gesellschaftlichen Fortschritt, waren und sind aber auch bei den jeweils Herrschenden aus nachvollziehbaren Gründen unerwünscht. Daher rüsten sich die zurzeit Herrschenden mit sogenannten Nonlethal Weapons, zu Deutsch nicht-tödliche Waffen, aus, um diese im Falle des Falles gegen das eigene Volk einsetzen zu können. Aufgeschreckt durch entsprechende Fachartikel in den USA ließ das Europäische Parlament 1998 ein Arbeitspapier über diese Waffen mit dem Titel Bewertung von Technologien zur politischen Kontrolle erstellen. Im gleichen Jahr veröffentlichte das Institute for National Security der US Air Force eine Referenzliste nicht-tödlicher Waffen. Zusammengefasst eröffnen beide Dokumente einen erschreckenden Einblick in die heutigen Waffenkammer der bürgerlichen Demokratien:

- akustische Waffen wie Schallstrahlen, Schallgeschosse oder Lärmschmerz;
- optische Waffen wie Lichtgranaten oder Blendschmerz;
- biotechnische Waffen wie Gestankgranaten oder Granaten mit  Duftstoffen, die gleichzeitig freigelassene aggressive Insektenschwärme anziehen; - Hologramme, die zu Tode erschrecken oder große bewaffnete Verbände vortäuschen;
- Physiologische Waffen wie Impulslärm oder Reizüberflutung; und

- Mengenkontrollwaffen wie Gasgranaten oder Flammenwerfer (!)  

Alle diese Waffen wohlgemerkt dienen nicht in erster Linie der Kriegsführung, sondern der Bekämpfung von Aufständen und Revolutionen im eigenen Land! So steht es ausdrücklich im Arbeitspapier des Europäischen Parlaments.  

 Mind Control - Angriff auf Ihre Freiheit 

In diesem Aufsatz habe ich Ihnen einen Überblick über diejenigen Techniken gegeben, die in den USA schon seit einem Jahrzehnt unter der Bezeichnung Mind Control für Unruhe und Proteste sorgen. In den USA gibt es verschiedene nichtstaatliche Organisationen, die Dokumente über Mind Control sammeln, Opfern helfen und staatliche Stellen durch intensive Nachforschungen zur Herausgabe einschlägiger Unterlagen zwingen. Es gibt Mediziner, die auf die Behandlung der Opfer spezialisiert sind und Rechtsanwälte, die diese Opfer in Klagen gegen den Staat vertreten. All das ist auch bitter nötig, denn in den USA wurden und werden immer noch Tausende von Bürgern in Menschenversuchen zur Mind Control missbraucht. In der BRD scheint es zum gegenwärtigen Zeitpunkt erst wenige Opfer von Mind Control zu geben. Doch alleine die Tatsache, daß in Deutschland alle in meinem Aufsatz beschriebenen Techniken bereit stehen, bedroht Ihre persönliche Freiheit. Ein Hinweisen auf Unfreiheit ist immer eine Einmischung in die bestehenden politischen und wirtschaftlichen Verhältnisse im Kapitalismus. Solange nämlich diese Verhältnisse bestehen, wird die Freiheit des Menschen immer in Gefahr sein. Es gilt, sich dieser Gefahr entgegenzustellen. Denn: Ein freies Für-sich kann es nur als engagiert in einer Widerstand leistenden Welt geben (Jean Paul Sartre ). 

Heiner Gehring " Versklavte Gehirne", S. 181-187  

Die Methoden der klassischen Mind-Control

"Wir befassen uns mit der Erforschung und Entwicklung chemischer, biologischer und radiologischer Mittel zu verdeckten Lenkung des menschlichen Verhaltens."

(Interim Report of the Presidential Advisory Committee on Human Experiments, 1994)


Die Methoden:

1. Das Projekt MKULTRA
2. Gehirnwäsche
3. Vollständiger Reizentzug
4. Elektroschocks
5. Drogen
6. Psychochirurgie

Um an das benötigte Menschenmaterial heranzukommen, wurden und werden immer noch Personen, die niemand vermisst, also Personen ohne festen Wohnsitz oder ohne Angehörige, von Regierungsstellen oder deren Handlangern entführt! 

Nach Beendigung der Forschungen werden die Versuchsmenschen entweder in psychiatrischen Anstalten versteckt oder einfach irgendwo ausgesetzt. (Martin & Caul, 1995),  Aussagen von Opfern (Collins, 1988) und Recherchen unabhängiger Forscher (Weinstein, 1988, Cannon, 1993) lassen an der Wahrhaftigkeit dieser Vorkommnisse keine Zweifel mehr zu. 

MKULTRA

ist das größte bislang bekannt gewordene Projekt zu Mind-Control:

es umfasste 149 Unterprojekte, die an 44 Universitäten, 12 Krankenhäusern, 3 Gefängnissen und 15 Forschungseinrichtungen durchgeführt wurden (Scheflin & Option, 1978, Valerian, 1992). Alle diese Forschungen werden immer noch weitergeführt (Cannon, 1993).

Heiner Gehring " Versklavte Gehirne"

4.2 Die Methoden der klassischen MindControl, S. 101- 104 

 

 Ausschnitt aus einem Interview mit Al Bielek:

Im Wesentlichen bewiesen sie, dass sie eine Person, von der sie die "Signatur" hatten, kontrollieren können. Dieses Muster, das bei jedem Individuum einzigartig ist, konnte in ein Computerprogramm für den Sender eingespeist werden. Eine Wellenlänge zweiter Ordnung wurde gesendet, die eine tiefere Abschwächung hat und den Verstand der Person direkt beeinflusst. Man konnte einen Befehl, irgend etwas zu tun, auf die Person fokussieren. Einmal wurde ein Gerät konstruiert, das dieses Prinzip auf einer breiten Skala demonstrierte. Eine mentale Meldung wurde gesandt, dass irgend jemand, der die Meldung hörte, eine bestimmte Telefonnummer anrufen sollte. Über 600 Anrufe kamen von überall von der Ostküste, bis hinunter nach Florida. Es funktioniert. [...] Es gibt nicht nur eine individuelle Signatur. Es gibt eine Rassen-Signatur und auch eine universelles Signal für die menschliche Rasse. Die Regierung hat alle drei benutzt um auf spezifische Individuen abzuzielen. Sie haben auch Gruppenmeldungen gemacht, gezielt auf spezifische rassische oder ethnische Gruppen. Das ist üblich. In Boston und New York machten sie Experimente mit "STIMMUNGS-KONTROLLE” an den Städten. Die benutzten Sender existieren nicht mehr, aber die Technologie. Nehmen angepeilte Personen was sie empfangen als eigene Gedanken wahr? Ja. 

 

 Gibt es dagegen einen Schutz?

Ja und nein. Theoretisch nein. Darauf verlässt sich die Regierung. Praktisch gesprochen können sie nicht jeden kriegen, weil einige Leute natürlich resistent dagegen sind, abhängig von ihrem Niveau mentaler und psychischer Entwicklung. Vielleicht 5 Prozent der Bevölkerung sprechen nicht auf diese Signale an. Wenn sie eine Abdeckung von 95 Prozent kriegen, kümmern sie sich nicht um diese 5 Prozent. Dafür haben sie die Krawall-Truppen und die Konzentrationslager.  Es gibt keinen Schutz, außer man kann das Signal stören. Einige Leute reagieren einfach nicht. Dann können sie also ein Gedanken-Signal senden? Nicht genau. Wenn man Sie an ein EEG anschließt, würden Sie ein Muster von  elektrischen Erwiderungen von sich geben. Diese können aufgezeichnet werden und sie  sind einmalig. Sie können aufgezeichnet und in einem Computer gespeichert werden.  Wenn sie Ihr RNS/DNS-Muster reproduzieren können, haben sie Sie auch -- fürs Leben. Quelle: http://www.freezone.de/german/mc/d_mc03.htm  Das Attentat auf Anna Lindh- Ein ferngesteuerter Täter?Wenn man gemäß dem Stand der Wissenschaft davon ausgeht, dass es möglich ist,  direkt in das Bewusstsein von Menschen einzugreifen und sie gezielt fernzusteuern, erscheinen  gewisse Kriminalfälle in einem anderen Licht. Man stößt bei brisanten Morden immer wieder auf Attentäter - meist psychisch schwache Menschen oder Vorbestrafte- die in keiner logischen Verbindung zu ihrer Tat zu stehen scheinen (siehe etwa die Attentate auf Lafontaine und Schäuble sowie das Erfurter Schulmassaker). Und wenn man die Täter dann fragt, weshalb sie die Tat begangen hätten, sagen sie oft, sie  wüssten es selbst nicht. Auch die Zeitungsberichte zum Prozess im Mordfall Anna  Lindh geben unter diesem Gesichtspunkt Anlass zum Nachdenken:  "Die Staatsanwaltschaft veröffentlichte am Montag ihre 1120 Seiten starke Anklageschrift, in der  auch das Geständnis des mutmaßlichen Täters enthalten ist. Der offenbar psychisch gestörte Mijailovic sagte demnach, er habe Stimmen gehört,  die ihn zu dieser Tat gezwungen hätten. Wörtlich hieß es: „Ich hatte drei oder vier Nächte nicht geschlafen. Ich war verzweifelt und wusste nicht, was ich tun sollte. Da hörte ich diese Stimmen, die zu mir sprachen. Ich konnte ihnen nicht widerstehen.  Sie sagten: 'Geh hin und stich zu.' [...]. Er habe gegen Anna Lindh persönlich nichts gehabt, sagte er  bei seinem Geständnis; außerdem sei er politisch nicht interessiert.  Dass er ausgerechnet die schwedische Außenministerin angegriffen habe, nannte  Mijailovic einen Zufall." "In diesem Moment hätten Stimmen zu ihm gesprochen.  Sie hätten gesagt: 'Geh hin und stich zu!' Dagegen habe er sich nicht wehren können.  Das Messer habe er dabei gehabt, weil er sich an diesem Tag sehr schlecht und bedroht gefühlt habe." Als er im September 2003 die schwedische Außenministerin in einem Kaufhaus in Stockholm niederstach, war er nach eigenen Angaben sehr verwirrt." "Aber hier, im Gerichtssaal im Stockholmer Stadtteil Kungsholmen, sitzt ein ruhiger,  gefasster Mann, der beim Verhör flüssig spricht – nur manchmal nervös mit seinem Stuhl wackelt – und offenbar gut vorbereitet ist."„Vermutlich hat ihm der Anwalt eine Taktik vorgegeben, die er strikt verfolgt: Mijailovic gibt zu, dass er Anna Lindh angegriffen hat, er bestreitet aber, dass die Tat geplant war und er die Absicht hatte, die 46-Jährige zu töten. Er habe sie erst unmittelbar vor der Tat gesehen." "Das Verhör wird zäh, wenn es konkret wird. Immer wenn Chefankläger Krister Petersson Details wissen will, sagt Mijailovic nur: 'Ich weiß nicht.' Selbst auf die Frage,  warum er gleich nach der Tat zum Friseur gehen wollte, antwortet er dies." "Manchmal sagt er auch, die Geschehnisse lägen vier Monate zurück, er könne sich  deshalb nicht genau erinnern." "Dass er ein Messer in der Hand hatte, habe Franchell [Lindhs Freundin] nicht erkannt." "Mijailovic, der das Attentat vergangene Woche gestanden hatte, weigerte sich am  Morgen des zweiten Verhandlungstages, die Fragen des Chefanklägers zu beantworten.  "Ich kann nicht mehr', sagte er."

Quellen:

http://www.sueddeutsche.de/sz/politik/red-artikel1743

http://www.sueddeutsche.de/ausland/artikel/850/24826/

ttp://www.sueddeutsche.de/sz/politik/red-artikel31/

Quelle: http://www.freezone.de/german/mc/d_mc03.htm


Hamburger Abendblatt berichtet, dass die Polizei offenbar keine große Eile  hatte, nach dem Täter zu fahnden tp://www2.abendblatt.de/daten/2003/09/12/2 07122.html). Lindh wurde am 10. September kurz nach 16 Uhr vor den Rolltreppen im Kaufhaus niedergestochen, schleppte sich zu einer Boutique, wo Verkäuferinnen ihre Wunden mit Pullovern abdeckten. Ein Kunde rief die Polizei übers Handy,  die sich zuerst vergewisserte, dass es ein falscher Alarm ist. Um 16.21 Uhr wird  sie mit der Rettung ins Krankenhaus gefahren, vier Minuten später weiß ein fassungsloser Ministerpräsident Persson Bescheid. Die Operationen  an der schwerverletzten Politikerin beginnen gegen 17 Uhr, und erst jetzt beginnt  die Polizei mit der Suche nach dem Täter, vielleicht ohne zu wissen, wer das Opfer ist. "Jedenfalls werden im Stadtzentrum keine Straßen gesperrt, keine Autofahrer überprüft, und die Leiter der U-Bahn-Stationen werden nicht aufgefordert, ab sofort keine Video-Überwachungsbänder mehr zu löschen. Erst nach 18.15 Uhr beginnen Polizisten, Straßen, Restaurants und Mülltonnen rund um den Tatort zu überprüfen. Um 18.45 Uhr, zweieinhalb Stunden nach dem Notruf, wird der so genannte Reichsalarm' ausgelöst, das heißt, die Polizei und der Grenzschutz in ganz Schweden zur Fahndung aufgerufen," schreibt das Abendblatt am 12. September.  Es zitiert die Zeitung "Aftonbladet", zu der einige Polizisten meinten, ihnen sei  nicht mitgeteilt worden, dass die Ministerin Opfer eines Verbrechens geworden ist. Sie haben es erst erfahren, als sie vom Dienst heimkamen und die Nachrichten um 20 Uhr im TV sahen. Auch bei der U-Bahn-Gesellschaft wundert man sich, denn die Polizei forderte nicht dazu auf, den Verkehr anzuhalten. Nur ein Zug wurde vor der Abfahrt gestoppt und untersucht. Eine Sprecherin meint, die Polizei habe sich merkwürdig verhalten. Während die Ärzte um das Leben von Lindh kämpfen, geht die Polizei davon aus,  dass der Täter noch in Stockholm ist, und durchsucht mehrere Appartementhäuser.  Anna Lindh starb am 11. September 2003 um 5.29 Uhr. Während sich alles fragt, wo die Leibwächter waren, meint die Geheimpolizei Säpo, es habe keinen Hinweis für eine Gefährdung der Ministerin gegeben.

[...]Die Filmsequenzen, mit denen die Polizei den Täter identifiziert hat, wurden  einige Minuten zuvor aufgenommen, ein Stockwerk über dem Tatort. Somit kann der Mann Lindh nicht gefolgt sein, sondern ist ihr auf dem Weg nach unten an der Rolltreppe begegnet. Der Täter müsste sich also blitzschnell zur Tat entschlossen haben.

  Wofür stand Anna Lindh?

Es war eine große Ausnahme, als Anna Lindh ihren US-Kollegen Colin Powell mit klaren Worten gegen die Todesstrafe konfrontierte. Außerdem unterstützte sie die Bestrebungen der Palästinenser und Kurden nach Unabhängigkeitskrieg und war eine scharfe Gegnerin des Irakkrieges. Anna Lindh war auch die treibende  Kraft hinter der Entscheidung der EU, dem palästinensischen Präsidenten Yassir Arafat gegenüber eine andere Politik einzuschlagen als die USA. Außerdem forderte die schwedische Außenministerin am 3. April 2002 die Europäische Union auf, sämtliche Beziehungen zu Israel aus Protest gegen die israelische Besatzungspolitik abzubrechen.

www.wahrheitssuche.org/fernsteuerung.html - 13k -
 

The Norway Massacre, Anders Behring Breivik and Mind Control 

By Rauni-Leena Luukanen-Kilde

http://www.youtube.com/watch?v=RQBnhRoxIdM

 

Anschlag in Oslo      

 Freitag, Nachmittag am 22.7.2011

Zur Sache "Norwegen": Die Bildzeitung wusste heute zu berichten, dass der Attentäter ein "Neonazi" ist. Hier eine Richtigstellung: Er berichtet selbst im Internet, dass er christlich-konservativ und Freimaurer 3. Grades ist. Seine grössten Vorbilder sind Winston Churchill und Max Manus (einer der bekanntesten Widerstandskämpfer während des Krieges). Seine Lieblingsbücher sind George Orwell "1984" und Franz Kafka "Der Prozess". 

Während seiner Jugend war er Mitglied der FRP (Fremskrittsparti=Fortschrittspartei). Diese Partei wird immer als rechtsextrem bezeichnet, weil sie früher gegen Fremdeneinwanderung war. Inzwischen, seit die Leiterin Siv Jensen auf der Bilderbergekonferenz in Ottawa war, reden sie nur noch von Integration der Fremden. Es ist auch die Partei, bei der es die meisten der sogenannten  "Israelsvenner"  ( Freunde Israels) gibt. Im Herbst 2009 dachte er daran, eine "kulturkonservative" Zeitung zu gründen. Sie sollte pro Israel und pro FRP sein. 

Dies ist also das typische Profil eines "Neonazis". Einmal keine Springerstiefel und Glatze. Die Sache in Oslo kommt mir spanisch vor. Denke da an Madrid, London, N.Y.  Habe bisher noch keine(n) Krater gesehen. Es gab Brände in den höheren Stockwerken einiger Gebäude. Zur Insel Utöya: Die "Landesmutter" Gro Harlem Brundtland war gerade abgereist nach ihrer Ansprache. Der Landesclown Jens Stoltenberg sollte am nächsten Tag anreisen. Mittendrin, wie durch ein Wunder, geschah der Amoklauf. Der Attentäter muss aus sehr gutem Hause kommen, denn er wohnte bis vor kurzem in Oslo West. Unter seinen Nachbarn waren einige Parlamentsmitglieder.   

Kommentar dazu:

Ich denke, dass die einzige Erklärung dazu Mindcontrol ist. Niemand der klaren Verstands ist, oder „nur“ fanatisiert, würde als Einzeltäter seine Mitmenschen reihenweise abschlachten – das ist geisteskrank oder eine Programmierung durch Mindcontrol. 

Attentat unter Mindcontrol: Wer sich noch daran erinnert, Die schwedische Politikerin Anna Lindh wurde in einem Kaufhaus niedergestochen. Sie wollte unter anderem nicht, dass Schweden in die EU geht!

http://www.sueddeutsche.de/politik/toedliches-attentat-auf-anna-lindh-ein-land-sucht-einen-moerder-1.847719

Der Mörder Mijailo Mijailovic von Anna Lindh sagte, er hatte Panik und in seinem Kopf hieß es er soll zustechen. Die Panik hätte ihn dazu gebracht zuzustechen.

http://www.youtube.com/watch?v=zZhQ-t87UCI&feature=related

Er soll in die Psychiatrie und nicht ins Gefängnis:

http://www.welt.de/print-welt/article326305/Psychiatrie_statt_Gefaengnis_fuer_den_Moerder_von_Anna_Lindh.html

Das ist typisch für Mindcontrol, der Täter weiß selber nicht warum er die Tat begangen hat - ein programmierter Mörder. Anders Behring B. zeigt ebenfalls die besten Voraussetzungen dazu. Aufklärung zu Mindcontrol:

http://stopptmindcontrol.lima-city.de/ 

http://www.youtube.com/watch?v=TscV9_yX124 

http://www.totalitaer.de/  

Unter dem Titel Alpha 0.7 gab es eine Serie im ARD http://www.youtube.com/watch?v=ZbzC8w3d9l8 1-6 – welche exakt der Wahrheit entspricht – hier auch die Webseite dazu: http://www.alpha07.de/

Auch hier wurde eine Frau programmiert, welche einen Mord durch Programmierung verüben sollte! Anbei mein altes Dokument zu Mindcontrol – Vorbehaltlich Vollständigkeit und Aktualität:

http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/680360/Terror-in-Norwegen_Das-Massaker-dauerte-15-Stunden  

 

Oslo Attentäter – Freimaurer   

http://de.nachrichten.yahoo.com/offenbar-mehr-90-tote-doppelanschlag-norwegen-081919388.html  

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2011-07/oslo-explosion  

 

Zionist - Terrorist in Norway - Dr. David Duke. (Video - jetzt auf Deutsch)

http://www.youtube.com/watch?v=zRLPJKjDfK8&feature=related

Der Zionistische Einfluss auf den kürzlich verübten Terroranschlag in Norwegen. Bestrebungen jüdischer Extremisten den Westen durch Zuwanderung zu zerstören und wie sie jetzt versuchen die Kontrolle über die Anti Immigrationsbewegungen in Europa, der USA und der ganzen Welt zu übernehmen um diese zum Scheitern zu bringen. 

Robert Holmes

Robert Holmes, der Vater des verdächtigen Batman Schützen (James Holmes), ist ein hochrangiger leitender Wissenschaftler von FICO, dem ersten und größten amerikanischen Finanzdienstleistungsunternehmen, das Mithilfe von ausgeklügelten Softwareprogrammen die Kreditwürdigkeit und finanzielle Lauterkeit von Konzernen im Finanzdienstleistungsgewerbe analysiert, auch unter dem Begriff  Credit - Scoring bekannt. (FICO ein seit 1956 bestehendes Finanzdiesntleistungsunternehmen hat Niederlassungen in 12 Ländern und verfügt über 5.000 Kunden in 80 Ländern. Dazu gehören zwei Drittel der 100 größten Banken sowie über 300 Versicherungen. Wikipedia)

Robert Holmes hatte in den kommenden Wochen einen fest eingeplanten Termin mit dem US-Senatsausschuss für Finanzfragen. Seine Rolle war es als Experte vor diesem Gremium seine Einschätzung über den Libor-Skandal, den bisher größten Betrugsskandal der Bankengeschichte, abzugeben. Dieser vielschichtige Banken-Betrug droht inzwischen das gesamte westliche Bankensystem zu destabilisieren, und zu zerstören.

Robert Holmes hat nicht nur die wahre Absicht hinter dem massiven LIBOR-Betrug aufgedeckt, sondern konnte auch Mithilfe des von ihm entwickelten “Vorhersage-Algorithmen Modells” den Weg der Billionen von “versteckten” Dollar exakt auf die Konten der Angehörigen der Finanzeliten, die sich daran bereicherten, unter Angabe spezifischer Details wie Namen und Kontonummern, zurückverfolgen. In anderen Worten, Robert Holmes hätte Ross und Reiter öffentlich vorführen können. Die Nennung der Namen wäre in der Lage, die Welt richtig aus dem Schlaf rütteln, so daß die Ausmaße der Betrugsmodelle auch dem letzten denkenden Menschen aufgehen müßte. Diese Enthüllungen hätten sowohl die Drahtzieher aus dem US-Kongress, in den Konzernen, der Wall Street, der Federal Reserve als auch US-Präsidentschaftskandidaten, einige EU-Exekutive und die Angehörigen der Britischen Krone allesamt mit Namen und Addresse benannt. (Cui bono ?…!!;d. Übers.)

Folgende Motive könnten als entscheidende Gründe für das Massaker gedient haben

1) Um “whistelblower” Robert Holmes durch Erpressung zum Schweigen zu bringen, da das Schicksals seines Sohns jetzt von einem möglichen Todesurteil überschattet wird.

http://www.politaia.org/finanzterror/das-batman-massaker-und-seine-hintergrunde/n 

 

Amoklauf in Hilden

Die Leiche des Todesschützen wird abgeholt. Er soll erst um sich geschossen und sich dann selbst getötet haben.

Die Leiche des Todesschützen wird abgeholt. Er soll erst um sich geschossen und sich dann selbst getötet haben.

Ein Angestellter feuerte in einer Hildener Firma um sich, verletzte mehrere Kollegen schwer, tötete sich selbst. Was trieb den 38-Jährigen zu dem Amoklauf?

Polizei und Staatsanwaltschaft informierten am Samstag über den aktuellen Ermittlungsstand: Demnach ist noch völlig unklar, warum der Angestellte der Technologiefirma 3M um sich schoss. „Bisher können wir kein plausibles Motiv erkennen“, sagte Staatsanwalt Matthias Ridder. „Es deutet alles daraufhin, dass es gezielt war.“

Doch die Ermittler verrieten ein weiteres Detail: Der Täter schoss nicht wahllos um sich – er ist Zeugenberichten zufolge offenbar gezielt auf zwei Kollegen zugegangen. Der langjährige Werksmitarbeiter kam am Freitagabend zum Schichtwechsel, nach einer Woche Urlaub war er erstmals wieder im Betrieb. Der nicht vorbestrafte, als umgänglich geltende und kinderlose Arbeiter hatte zwei Pistolen dabei.

Am Werkstor sprach er zunächst einen Kollegen namentlich an, schoss plötzlich los und verletzte ihn schwer. Zunächst war das Alter des Schützen mit 37 Jahren angegeben worden, laut Polizei war der Mann aber 38.

Dann ging er in die Kantine und feuerte durch eine Glasscheibe drei Mal auf Kollegen seiner Schicht, die im Raucherbereich saßen. Herumfliegende Glassplitter verletzten laut Polizei zwei Männer. Im Aufenthaltsraum habe der Schütze schließlich auf seinen Vorgesetzten gefeuert, ihn schwer verletzt und sich dann selbst getötet. Die beiden schwer verletzten Arbeiter im Alter von 54 und 42 Jahren seien nach Notoperationen inzwischen außer Lebensgefahr.

Insgesamt habe der Mann neun Schüsse abgegeben, sagte Polizeisprecher Frank Sobotta. Er habe noch mehr Munition dabei gehabt. „Nirgendwo sehen wir ein Motiv“, sagte Sobotta. Der Todesschütze habe keinen Abschiedsbrief hinterlassen. Es gebe keinen Hinweis auf Unstimmigkeiten bei der Arbeit oder in der Familie. Die Polizei habe auch Eltern und Geschwister befragt. Der Mann sei gern zur Arbeit gegangen. Er habe nie polizeilichen Kontakt gehabt. 

Dass der Schütze seine Opfer inmitten einer großen Gruppe von Angestellten gezielt aus seinem direkten Arbeitsumfeld gesucht habe, hätten auch Zeugen bestätigt. Demnach habe der Mann anderen Arbeitern mit Gesten bedeutet, dass sie nicht von ihm angegriffen würden, sagte Sobotta.

„Wir können uns überhaupt nicht erklären, wie es zu dieser Handlung gekommen ist“, sagte auch der Deutschland-Sprecher der betroffenen US-Firma 3M, Manfred Kremer. Der Schütze sei seit 15 Jahren in der Firma beschäftigt gewesen und habe immer gute Beurteilungen gehabt. Mitarbeiter des Werkes standen nach der Bluttat unter Schock. „Wir sind alle wahnsinnig betroffen“, sagte Kremer. „Er war ein guter Mitarbeiter.“  Wenn jemand so aufstickt ohne erkennbaren Grund, fragt man sich, ob nicht die Delta-Programmierung wieder im Spiel war.

http://www.express.de/duesseldorf/amoklauf-in-hilden-taeter--38--feuerte-gezielt-auf-zwei-kollegen,2858,20837700.html  

 

Amoklauf in Moskauer Pharmazie-Lager: Fünf Tote 

7. November 2012

Lothar Deeg, Russland Aktuell 

Der Amokläufer hatte gegen 10 Uhr in einer Lager-Niederlassung der Apothekenkette Rigla mit einem Karabiner auf seine Kollegen geschossen. Auch Mitarbeiter der Pharmaziefirma Protek in dem gleichen Gebäude an der Tschermjanskaja Uliza im Nordosten Moskaus sollen unter den Opfern sein. 

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist von fünf Toten die Rede. Zwei oder drei weitere Personen wurden verletzt – davon eine junge Frau durch einen Schuss in die Brust so schwer, dass sie mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen wurde. 

Russische Ermittler vergleichen die Tat des 29 Jahre alte Juristen Dmitri Winogradow bereits mit dem letztjährigen Amoklauf in Norwegen – auch wenn die Ausmaße nicht analog seien. Anders Breivik veröffentlichte war ein 1.500 Seiten starkes ideologisches Konvolut und tötete 77 junge Menschen, während sich der Moskauer Amokläufer um 5 Uhr morgens auf einen Eintrag auf seiner Seite beim sozialen Netzwerk vkontakte.ru begnügte – und dann fünf Kollegen erschoss.

Er erklärte darin seinen Hass „gegen die Menschheit als Art“ und die „Sinnlosigkeit des menschlichen Lebens“. Die einzige Rechtfertigung für seine eigene, ihm abscheuliche Existenz sei, „so viel wie möglich Einzelteile des humanen Komposts zu vernichten“.

 
 

Entgegen erster Meldungen ist die ehemalige Freundin des Täters nicht unter den Opfern des Schützen. Allerdings wählte er bewusst ihre Kollegen als Ziel, da diese die junge Frau darin bestärkt hätten, die Beziehung abzubrechen, soll der gefasste Täter im Verhör gesagt haben.

Bekannte beschreiben den Amokläufer als Waffennarr. Er neigte auch zu aggressiven Ausbrüchen. Sein Arbeitgeber, der Winogradow seit 2008 beschäftigte, beschrieb ihn hingegen als introvertierten, aber korrekten und fleißigen Mitarbeiter. Seinen Amoklauf trat er in Tarnkleidung und mit zwei Jagdgewehren an, die ihm offenbar legal gehörten.

Wie inzwischen bekannt wurde, überwältigte angeblich einer der unter Feuer genommenen Angestellten den Täter, als die Waffen kurz Ladehemmung hatten. In diesem Moment seien auch Wachleute der Pharma-Firma zu Hilfe gekommen. Sie fesselten den Täter mit Klebeband bis zum Eintreffen der Polizei.   

Kommentare:

Das Massaker von Erfurt hat dieselben Züge wie das Breivik Massaker und das Massaker in Newtown USA.

Beim Massaker von Erfurt ist die Gezielte Hinrichtung mit einem Kopfschuss bei fast allen Opfern charakteristisch. Dieser gezielte Todesschuss wird bei Spezialeinheiten geübt und selbst einfache Polizisten schaffen das nicht ohne intensive Übung in so kurzer Zeit und unter dieser angespannten Situation. Geschweige ein pubertierender mittel durchschnittlicher Schüler der am PC Rumballert und im Schützenverein ist. Da waren Profis am Werk die sich den Täter schon vorher ausgesucht haben und dann die Opfer und den angeblichen Täter hingerichtet haben.

Ziel: Verschärfung des Waffenrecht in Deutschland. Siehe Breivik Massaker und das Massaker in Newtown USA. Mit anschließender Debatte über die Verschärfung des Waffenrechts. Beim Breivik Massaker und dem Massaker in Newtown USA kommt noch der Beigeschmack des Mossad dazu.


Breivik Massaker

https://www.youtube.com/watch?v=Qpzb9xwiZ-I

 

 Zwei Menschen sterben bei Familiendrama 

30.01.2013, 14:20 Uhr | dapd

Bei einem Familiendrama sind in einer Wohnung in Neumarkt in der Oberpfalz (Bayern) zwei Männer getötet worden. Es handelt es sich um einen 65-Jährigen und seinen 26 Jahre alten Sohn, teilte die Polizei mit.  

Ein 43-jähriger, offenbar der Schwiegersohn des Opfers, wurde mit schweren Schnittverletzungen in ein Krankenhaus gebracht, befindet sich aber außer Lebensgefahr. Dieser hatte bereits am Vortag telefonisch bei der Polizei gedroht, sich wegen familiärer Probleme von einem Felsen der Burgruine Wolfstein zu stürzen.  

Vier Menschen sterben bei Familiendramen 

Polizist hört Schüsse am Telefon - 17-jähriger Sohn kann sich zu den Nachbarn retten  

 

13.01.2013 17:13 Uhr

Ingelbach / Bad Krozingen  - Ein Polizist hört am Telefon Schüsse – helfen kann er nicht mehr: Im Westerwald erschießt ein 45-Jähriger zwei Menschen und sich selbst. Auch in Baden-Württemberg endet ein Familienstreit blutig.  

Im Westerwald erschoss ein Sportschütze seine Freundin (40), deren Großmutter (83) und sich selbst. Am Samstagmittag hatte die 40-Jährige telefonisch die Polizei alarmiert und erklärt, ihr Partner habe sie geschlagen. „Noch während des Gesprächs hörte der entgegennehmende Beamte mehrere Schüsse“, teilte die Koblenzer Polizei am Sonntag mit.

In Bad Krozingen soll ein 32-Jähriger seine Ehefrau getötet und deren Freund mit einer Axt und einem Messer angegriffen haben. Die baden-württembergische Polizei nahm den Verdächtigen fest. Zeugen hätten die Fahnder auf die Spur des jungen Vaters geführt, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Samstag mit. Er stehe im dringenden Verdacht, am Freitagabend seine 48-jährige Ehefrau getötet zu haben. Deren neuer Freund liege nach dem Angriff mit Verdacht auf Schädelbruch im Krankenhaus.

Kurz nach dem Notruf aus dem Westerwald hatten Ermittler in einem Fachwerkhaus die Leichen des Schützen und der 83-Jährigen gefunden. Der 45-jährige Täter hat die Waffe noch in der Hand. Seine Lebensgefährtin starb am Abend in einem Krankenhaus, ihr hatte der Mann in den Kopf geschossen. 

Familiäre Streitigkeiten

Der 17-jährige Sohn der Frau konnte sich unverletzt zu Nachbarn retten. Auch er hatte die Polizei verständigt. Die genauen Hintergründe der Tat wurden zunächst nicht bekannt. „Es waren familiäre Streitigkeiten“, sagte ein Polizeisprecher. Details nannte er nicht, auch aus Rücksicht auf den überlebenden 17-Jährigen.

Familiendrama - zwei Menschen sterben

23.01.2012

Plettenberg (dapd). Bei einer Familientragödie ist im sauerländischen Plettenberg ein Ehepaar ums Leben gekommen. Die Polizei fand die beiden Leichen in der Wohnung. Nach ersten Erkenntnissen hat einer der beiden zuerst den Partner und anschließend sich selbst getötet. Die beiden 34-Jährigen hinterlassen drei Jungen im Grundschulalter. 

Familiendrama in Kassel / Drei Menschen sterben 

Polizei- und Rettungskräfte vor dem Haus, in dem sich die Tragödie ereignete

Bei einem Familiendrama in Kassel sind drei Menschen ums Leben gekommen. Ein 85 Jahre alter Mann könnte ersten Ermittlungen zufolge seine ein Jahr jüngere Frau, seine Tochter und anschließend sich selbst getötet haben, berichtete die Polizei. Zuvor hatte die Polizei von einem getöteten Sohn gesprochen.

"Dem ersten Anschein nach sieht es so aus, als habe der 85-Jährige seine Angehörigen und dann sich selbst erschossen", berichteten die Beamten. Die Tat in einer Kasseler Wohnung soll bereits Tage zurückliegen, wurde aber erst jetzt entdeckt. Eine Verwandte hatte die Leichen gefunden.