Zur Navigation | Zum Inhalt
FVCML0208 10
Geräusch-Folter PDF Drucken E-Mail

Aus dem Inhalt von „Strahlenschädigung, Band 3, Peter Kutza vom 05.11.2007:

 

Kommunikations - Terror" 

 

Geräusch-Folter/Erzeugung innerer Stimmen, die sich nur in perverser, gestörter und kranker Art mitteilen, zeitgleich zu eigenem tun und lassen. Diese Praktiken stellen einen Teil des elektromagnetischen Terrorismus dar, vor dem im zweiten Gefahrenbericht der Schutzkommission beim Bundesminister des Innern (Band 48, 2001) schon gewarnt wird!

Durch die erzeugte elektromagnetische Strahlung kann jede Art von Emotion, Hass, Euphorie oder Angst psychisch manipuliert werden. Totaler Verlust der Privatsphäre, totale Kontrolle der physischen Körperfunktionen einer Person von außen, geistiger, emotionaler gedanklicher Prozesse, einschließlich des Unterbewusstseins und der Träume, Störungen von Bewegungen und Handlungen, Stimulation kontrollierter Verhaltensweisen. Die Besendung mit hochfrequenten gepulsten elektromagnetischen Wellen, bei der Frequenzen, Intensitäten, Bündelungen und Opfer ausgetestet werden, stellen schwerstes menschenrechtswidriges Verbrechen dar. Das Stören von biologischen Funktionen wie auch Bewusstseinsbeeinflussung durch Sendereinkoppelung und Gedankenmanipulation lassen sich als nie da gewesene physische und psychische Folter bezeichnen. 

HPM-Weapon, personengerichtete Strahlenwaffen, Mikrowellenpistolen können schwere Körperverletzungen, Schlaganfall und Herzstillstand erzeugen!  

Die Opfer werden aus verschiedenen Richtungen meist aus der Höhe, aus dem Nahbereich, selbst in ihren Wohnungen brutal mit Mikrowellen angeschossen. Neben den unvorstellbaren und vielfältigen Qualen, die den Opfern bereitet werden, zerstören die schädlichen Mikrowellen allmählich den Körper und bedeuten langfristig die Ermordung des Opfers. Über diese organisierte High-Tech-Kriminalität existieren Aktenzeichen und eine Interessengemeinschaft deren Opfer.

Der Umweltbeauftragte evang. Pfarrer Mathias Engelbrecht bestätigt, dass diese Waffen existieren, in Deutschland eingesetzt und an Menschen erprobt werden. Das alles geschieht – nach jetzigem Kenntnisstand – mit Wissen und Billigung durch das Bundeskriminalamt und der Innenminister...“

Dieser Einsatz von Nahkampfwaffen bei der Bevölkerung ist sehr oft Praxis von Mitarbeitern krimineller Sicherheitsdienste und Zuhältern, die in Netzwerken der organisierten Kriminalität in Kreisstädten vertreten sind. Durch den Einsatz von Kommunikations-Terror werden vor allem bei Familien Doppelleben erzwungen. Durch die Außerkraftsetzung von Grundgesetz und Menschenrechte sind „Narrenfreiheit“ geschaffen und alle Türen für den Staatsterrorismus geöffnet worden.

Im Arbeitsschutz habe ich mich des Öfteren mit diesem Thema beschäftigt. Durch das Doppelleben von Menschen ist zu wenig Schlaf vorhanden. Menschen sind im Berufsleben nicht mehr ausreichend leistungsfähig, unterliegen noch schneller dem Burnout und können im Stehen einschlafen. Das erzeugt vor allem bei Autofahrern öfters die Situation des Sekundenschlafes oder des Vollschlafes am Lenkrad. Dies ist gleichzusetzen mit Alkohol-, Medikamenten-, Rauschgiftsucht, Diabetes, Unterzuckerung und für alle Teilnehmer im Straßenverkehr höchst gefährlich.

Für Richter und Psychologen gibt es diese Verbrechen nicht und darf auch nicht existieren. Deshalb werden Betroffene sehr schnell für paranoid erklärt. Bewusstseins- und Persönlichkeitskontrolle durch staatliche Stellen veranlasst, ist eine Form des Staatsterrorismus, der mit dem Nazi- und Stasi-Regime auf keinster Weise zu vergleichen ist. Familien und Einzelpersonen werden über Jahre für die Pharmaindustrie und die Militärindustrie, ohne Grund- und Menschenrechte als Versuchspersonen für modernste Folterpraktiken missbraucht!!!   

 

Lothar Stern, 06.07.2012