Zur Navigation | Zum Inhalt
FVCML0208 10
Organisiertes Stalking PDF Drucken E-Mail

Organisiertes Stalking/ Deutschland / Tabu 

 

Das Verbrechen / Die Methoden

Definition Organisiertes Stalking:

Eine von Organisierten Kriminellen und deren angeworbenen Helfern begangene und vermutlich als Dienstleistung angebotene, komplexe, viele Täter erfordernde verbrecherische Handlung, die darin besteht, Personen über lange Zeiträume (teilweise Jahrzehnte) zu verfolgen, ihren Tagesablauf mit geheimdienstähnlichen Methoden zu überwachen, sie in Bild und Ton aufzuzeichnen und sie gleichzeitig durch Mobbing- und Stalkinghandlungen, die auf Zersetzungsmassnahmen der Stasi basieren, psychisch zu destabilisieren, z.T. körperlich zu schädigen u. ggf. auch finanziell zu ruinieren. Täter: In der obersten Hierarchiestufe sitzen die Drahtzieher, die das Stalking-Programm ausgedacht und ins Leben gerufen haben. Die Drahtzieher sind vermutlich Ex-Stasi-Leute, Organisierte Kriminelle sowie Mitarbeiter von Geheim - und/oder privaten Sicherheitsdiensten. Darunter gibt es einen leitenden Mittelbau, der ebenfalls aus Ex-Stasi-Mitarbeitern und organisierten Kriminellen, aber auch aus korrumpierten Mitarbeitern in den verschiedensten Unternehmenszweigen wie etwa Telekommunikationsunternehmen, der IT-Branche, Rechtsanwälte, Ärzte, Medien, Film, Kunst, Musikindustrie, Mitarbeiter/Kassierer in Einkaufsmärkte, Fotolabore, sogenannter Sozialer Anlaufstellen wie die "Awo", Telefonseelsorge, Aids- und Drogenhilfe, Lehrer an Schulen, Mitschüler, Druckindustrie, Hausbesitzer- und Hausverwaltungen, Nachbarn besteht. Behörden einschließlich Polizei und Justiz beteiligen sich am Organisierten Stalking. Am unteren Ende der Hierarchie finden wir zahllose, meist durch nicht unerhebliche Geld- und Sachzuwendungen angeworbene Mitglieder bzw. Mitläufer.

Die Täter und ihre Mitläufer haben in den letzten ca. 20 Jahren nicht nur in unserem Land eine antirechtsstaatliche, außerordentlich menschenfeindliche, destruktive Bewegung gebildet, deren Hauptaufgabe zu sein scheint, gegen ausgewählte Zielpersonen (in Deutschland mehrere hundert) einen klandestinen Krieg zu führen. Auf Grund der heute zur Verfügung stehenden Kommunikationsmöglichkeiten sind die Täter landes-bzw. weltweit dicht vernetzt. Methoden: Zersetzung nach den Methoden der Ex-Stasi (Mobbing, Psychoterror, Wohnungseinbrüche sowie Einbrüche am Arbeitsplatz, Auto, ohne Spuren (außer kleine Schäden und Veränderungen, die nur die Zielperson bemerkt) und ohne nennenswerte Diebstähle. Weiterhin gibt es in allen bekannten Fällen Wohnraumüberwachung, Telefon- Handy- u. PC-Überwachung, sowie Verfolgung in der Öffentlichkeit. Eine Besonderheit des Organisierten Stalking ist das sogenannte "Straßentheater". Kennzeichnend sind hier speziell für das Opfer in der Öffentlichkeit von Fremden aufgeführte Inszenierungen. Meist sind es laute, scheinbar zufällige Unterhaltungen Dritter mit Erwähnung diverser Details aus dem Leben des Opfers (erspitzelte Telefonate, E-Mails, Gespräche), die eigentlich nur das Opfer kennen kann. Es kommt auch zu wiederholtem, meist immer gleichartig ausgeführtem, auffälligem Verhalten von Passanten und motorisierten Verkehrsteilnehmern - alles mit dem Ziel, die Opfer psychisch zu verunsichern, zu provozieren, ohne dass Unbeteiligte etwas davon bemerken. Um die beteiligten Mitläufer und ggf. die Umgebung des Opfers aufzuhetzen, werden in regelmäßigen Abständen Hasskampagnien durch Streuen von Gerüchten und üble Nachrede in der Nachbarschaft und/oder am Arbeitsplatz gegen die Opfer organisiert. Vor der Anwendung von Betäubungsmitteln und Giften scheuen die Täter auch nicht zurück – von daher besteht für alle Zielpersonen über kurz oder lang eine Gefahr im Hinblick auf ihre körperliche Unversehrtheit, zumal die Täter bei ihren regelmäßigen Einbrüchen auch Zugriff auf Lebensmittelvorräte haben. Mordanschläge, vollendete Morde sowie körperliche und sexuelle Übergriffe (letztere unter Verwendung der erwähnten Betäubungsmittel) kommen durchaus vor. Alle Methoden sind so gewählt, dass deren Schilderung bei nicht eingeweihten Dritten Ungläubigkeit hervorruft: Die Opfer werden häufig für paranoid erklärt (sog. Martha-Mitchell-Effekt). Das geschah auch bei den Zersetzungsmaßnahmen der Stasi in der DDR und ist ein erwünschter Nebeneffekt. "Mikrovandalismus": Kleine und kleinste, wiederholt vorgenommene Beschädigungen z.B. an Möbeln, Schmuckgegenständen und Kleidungsstücken sowie privaten Unterlagen. Es werden Löcher in Pullover gerissen, Schuhnähte aufgeschlitzt, Deckenverkleidungen zerkratzt, Handyhüllen u. Handys beschädigt, Privatunterlagen weisen Knicke u. unerklärliche Fettflecken auf usw. Alle diese Schäden haben eins gemeinsam: Sie wirken "bemüht zufällig" und sind, zumindest was den jeweiligen Einzelfall betrifft, zu gering für eine polizeiliche Anzeige. In der Summe entstehen für die Betroffenen auch durch den Mikrovandalismus durchaus nennenswerte materielle Schäden. 

Motive: Man fragt sich immer wieder, was mit diesem extrem menschenverachtenden, menschenrechtswidrigen Vorgehen gegen Bürger bezweckt wird. Eine Geschäftsidee? Ganz sicher auch. Vermutlich gilt das auf mittlerer und unterer Ebene (s.u.). Aber was steckt wirklich dahinter? Demokratiefeindliche Kräfte haben unser System unterwandern und destabilisiert. Das kann das organisierte Verbrechen sein - aber ausländische bzw. außereuropäische Interessen könnten genauso gut mitspielen. Wo die Mittel herkommen? Man denke z.B. an die Milliarden und Abermilliarden, die mit Drogen weltweit verdient werden. Könnten da nicht Allianzen entstanden sein zwischen kriminellen Organisationen mit dem Ziel, sich die Arbeit in diesen ohnehin so "schlaffen" Demokratien ein wenig leichter zu machen? Auftrags-Stalking: Interessenten beauftragen Mobbing-u. Stalking- "Spezialisten" wg. Immobilienerwerb, Erbschaftsstreitigkeiten oder einfach zur Befriedigung von Rachegelüsten, Herausmobben von Mitarbeitern aus Betrieben, Häusern, Kunst, Ruinieren kleinerer Unternehmen durch die Konkurrenz etc. In diese Rubrik könnten durchaus auch politische Motive passen, die ja von einigen Zielpersonen gemutmaßt werden. Letztendlich können auch die auftragsgestalkten Opfer im nachstehenden Sinne wirtschaftlich "verwertet" werden, weshalb die Kosten für den jeweiligen Auftraggeber nicht unbedingt exorbitant sein müssen. Feil geboten werden illegale intime und/oder gern auch peinliche Videos und Live-Streams aus dem Leben der Gestalkten. Die unauffindbar versteckten, nurmehr stecknadelkopfgroßen und bei Bedarf (z.B. Einsatz von Aufspürgeräten) über Fernsteuerung abschaltbaren Kameras halten immer "drauf", tagaus, tagein. Da mag auch mal Besuch kommen, der dann, freilich ohne es zu wissen, keinerlei Privatsphäre mehr besitzt- auch und nicht zuletzt, wenn es sich um Übernachtungsgäste handelt. Auf diese Art und Weise wird gespitzelt bis ins Bett (Homosexuelle, "Katholische Kirchen", Ev. Kirchen, Sekten, Radio Berlin Brandenburg, "GMX" und "Gala" / Gruner + Jahr sind an derartigen Aktivitäten beteiligt). Man kann es sich etwa vorstellen als in den kriminellen Bereich verschobene Fernsehformate wie "Big Brother", "Dschungelcamp" oder "Versteckte Kamera". Erwähnenswert auch die momentan im Trend liegende soziokulturelle Spannerei, mittels derer man sich selbstgefällig weiden kann an menschlichen Unzulänglichkeiten, die dazu auch noch provoziert werden durch z.B. repressive und erpresserische Situationen. Auf unser Thema übertragen sind es die Reaktionen der Zielpersonen auf die psychische Destabilisierung durch das Dauerstalking und Mobbing. Ganz ähnlich wie bei der o.g. "Versteckten Kamera" - die Szene lebt davon, wie die jeweiligen Opfer reagieren. Das alles ins richtige Licht gesetzt mittels Kurzvideo und mit netten, zynisch-boshaften Kommentaren à la Raab versehen - verkaufsfertig wäre der "Sketch". Auch ein "Abgleiten" in den Rotlichtbereich wäre denkbar - etwa durch die Verwendung von Betäubungsmitteln. Wie auch immer die Täter ihre Geschäfte konkret realisieren, so oder ähnlich könnte jedenfalls der Rubel ins Rollen kommen. 

Opfer: Auffallend ist auch die sorgfältige Auswahl der Opfer. In allen bekannten Fällen wohnen sie so weit voneinander getrennt, daß ein unmittelbarer Kontakt nicht ohne weiteres möglich ist. Oft Singles, denen dann eine Beweisführung kaum möglich ist, Künstler, denen aus Neid eine Karriere zerstört und nicht ermöglicht wird, Hetze, teilweise präventiv, Kommunikationsmittel zwischen den Betroffenen bleiben demnach stets von den Tätern kontrollierbar.

Ausblick: Die schiere MACHT, über die diese Täter verfügen, ist auf jeden Fall beträchtlich. Schon allein deshalb müssten der Verfassungsschutz und vor allem das BKA längst hellhörig geworden sein, was dieses unheimliche Verbrechen "Organisiertes Stalking" angeht. Es besteht mittlerweile durchaus Gefahr für die öffentliche Sicherheit und sogar für unser System. Die Zukunftsaussichten unseres Landes, das muss man leider sagen, wurden in den Jahren nach der Wende, nicht zuletzt durch die immense Zunahme des Organisierten Verbrechens immer düsterer. In nahezu allen Wirtschaftsbereichen und auch in der Politik findet eine diffuse Unterwanderung durch kriminelle Elemente statt - und das bei weitem nicht nur durch das Organisierte Stalking. Es findet gegenwärtig in unserer Gesellschaft ein Wertewandel von unerhörten Ausmaßen statt.

Zitat Zeiler über Organisierte Stalker: "Es scheint auch so, als ob die Schamgrenze hier in den letzten 10 Jahren gesunken, bisweilen sogar ganz weggefallen ist: Hat man den Mitläufern anfangs noch ein Herumdrucksen angesehen, so schaut ihnen heute eher Häme aus den Augen. Wie bei Serienkillern scheint bei ihnen offensichtlich eine Art Sucht zu entstehen, eine Sucht.... am Quälen, am Quälen von hilflosen Opfern, die sich nicht wehren können. Und so kann Perversität ganz normal neben einer gutbürgerlichen Erscheinung (z.B. Rechtsanwälte, Ärzte, Hausverwaltungen und Eigentümer, Behörden) stehen - ganz analog wie bei vielen bekannten Trieb- oder Serientätern".
  

www.youtube.com/watch?v=G6st39vhfac 

Es geht nicht nur gegen unsere Demokratie unsere Verfassung und unsere Gesetze – die primitivsten Menschenrechte werden mit Füßen getreten. Es sind Aliens, die nicht von einem fremden Stern kommen, sondern die  mitten unter uns langsam und unmerklich zu Fremden mutiert sind. Es sind Kranke, die wie Roboter durchs Leben laufen. Es ist schlimm, im Alter von 57 Jahren solchen Extremerfahrungen im Zusammenhang mit Mitmenschen ausgesetzt zu sein, Erfahrungen von solcher Monstrosität, dass man ernsthaft daran zweifeln muss, ob unsere Spezies „noch zu retten ist“.

Und deutsche Justiz und Polizei schützen und unterstützen Stalker und Täter und unternehmen nichts dagegen. Die Strafanzeigen der Opfer werden abgelehnt oder Bürger /Opfer werden  als psychisch krank erklärt.  Wer steckt dahinter??? 

 

Organized Gang Stalking And Electronic Harassment On MSNBC News!


 


Electronic Harassment-Synthetic Voices in My Mind ORIGINAL ARTICLE TEXT MSNBC-KMIR6 Palm Springs News November 12, 2012 By Angela Monroe CREATED Nov. 12, 2012 Hundreds of people in the valley say…

 

http://youtu.be/r6dk0MCOur8

 

Gangstalking im amerikanischen TV:

http://www.youtube.com/watch?v=YvUWLSf-Ves