Zur Navigation | Zum Inhalt
FVCML0208 10
Rentner von SEK erschossen PDF Drucken E-Mail

"Die Bevölkerung wird in der Bundesrepublik Deutschland mit ein komplexes, tiefenpsychologisch ausgefeilten Beschäftigungs- und Betreuungsprogramm pausenlos vom eigentlichen Lebenssinn abgelenkt. Eine große Rolle spielen dabei die geheimdienstlichen Denkfabriken, die gleichgeschalteten Medien und die gesteuerte Presse.

Die Geheimdienste der Bundesrepublik Deutschland *Verfassungsschutz* und *Bundesnachrichtendienst* überwachen und steuern darüber hinaus alle Bürger und Oppositionsgruppen in Deutschland. Auch alle deutschen Parteien, Gewerkschaften und politischen Organisationen, Vereine und Stiftungen werden gefördert, bezahlt und gesteuert

Daher ist auch eine normale patriotische Solidarisierung der Menschen untereinander, erst Recht eine politische Massenbewegung in Deutschland von vornherein unmöglich gemacht worden. "

 

 

Rodgau: Rentner von SEK erschossen

21. Mai 2015

Ein 74-jähriger Rentner aus Rodgau wollte am Wochenende seine Zwangseinweisung in eine Klinik mit Waffengewalt verhindern. Die Situation eskalierte – Spezialeinsatzkräfte verletzten den Mann tödlich. Nachbar: “…er war sonst immer Frühausteher… nur in den letzten 4-5 Wochen blieb der Rolladen morgens unten….”

 

https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2015/05/19/rodgau-rentner-von-sek-erschossen/

 

Polizisten rücken ins Blickfeld von Ermittlungen

Am Sonntag haben Polizeibeamte in Rodgau einen Rentner erschossen. Der Mann sei Jäger gewesen und habe in eine Klinik gebracht werden sollen. Alle vier Beamte haben auf den Rentner gefeuert, gegen sie laufen nun Ermittlungen.

Wegen der tödlichen Schüsse auf einen Rentner in Rodgau laufen gegen vier Polizeibeamte eines Spezialeinsatzkommandos Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung. Bei dem Feuergefecht mit dem 74 Jahre alten Mann am Sonntag hätten alle vier Beamte geschossen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Offenbach am Montag. Wie viele Schüsse abgegeben wurden und welche davon tödlich waren, werde untersucht.

Am Montag wurde die Leiche des Rentners obduziert, die Auswertung des Ergebnisses stand aber zunächst noch aus. Spezialisten untersuchten den Tatort.

Der Rentner hatte nach Angaben des Landeskriminalamts (LKA) vor seinem Haus auf SEK-Beamte geschossen, um seine Einweisung in eine Klinik zu verhindern. Mehrere Beamte schossen zurück und verletzten den Mann tödlich. Weshalb der 74 Jahre alte Mann in einer Klinik untergebracht werden sollte, war zunächst unklar.

 

 

Am nächsten Morgen im Rodgauer Stadtteil Dudenhofen: Auf den ersten Blick deutet nichts darauf hin, dass sich hier am Tag zuvor hochdramatische Szenen abgespielt haben. Ein 74-Jähriger hat sich ein Feuergefecht mit einem Spezialeinsatzkommando (SEK) geliefert und ist vor seinem Haus erschossen worden – aber an der Feldbergstraße geht an diesem Montag alles seinen gewohnten Gang. Nur wer genauer hinsieht, stößt auf Spuren der Schießerei: Einschusslöcher in der Garage und an Hauswänden, die Eingangstür des kleinen Reihenhauses ist versiegelt, an der Hecke hängt ein letzter Fetzen des Absperrbandes, mit dem die Polizei den Tatort abgeriegelt hat.

Die Nachbarin auf der anderen Straßenseite steht gerade auf der Terrasse. Sie beschreibt den Rentner als ruhig und kontaktscheu; es habe nur wenige Anwohner gegeben, mit denen er ins Gespräch gekommen sei. Die ältere Dame ist sichtlich geschockt, als sie von einer Zwangseinweisung hört, die dem 74-Jährigen bevorstand. Er sei doch ein netter Mensch gewesen, habe immer gegrüßt. Im Übrigen habe die Nachbarschaft herzlich wenig von dem Vorfall mitbekommen. „Wir haben alle noch geschlafen. Es war Sonntag, 6.50 Uhr.“

Auch am Tag nach dem Schusswechsel ist noch vieles unklar. Die Staatsanwaltschaft Offenbach gibt bekannt, dass der erschossene Rentner Jäger war und legal mehrere Lang- und Kurzwaffen, also Gewehre und Pistolen, besaß. „Er hatte eine Berechtigung für vier Waffen“, sagt Oberstaatsanwalt Kreutz.

Der Hessische Rundfunk hat einen Nachbar interviewt, der berichtete, das SEK habe um 4.15 Uhr bei ihm geklingelt, um dann das Haus von seiner Wohnung aus mit Scharfschützen ins Visier zu nehmen. Wie viele Schüsse vor dem Reihenhaus an der Feldbergstraße gefallen sind, welche dem Rentner und welche der Polizei zuzuordnen und welche davon tödlich waren, wurde gestern noch untersucht. Die Leiche des Rentners wurde in der Gerichtsmedizin in Frankfurt obduziert, die Auswertung des Ergebnisses stand aber noch aus.

 

Laut dem Landeskriminalamt Wiesbaden habe der Mann zuvor auf die Einsatzkräfte geschossen, um seine Einweisung in eine Klinik zu verhindern.  Foto: dpa

Welche Waffe der Dudenhöfer benutzte, um seine Einweisung zu verhindern, war gestern ebenfalls noch nicht bekannt. Das SEK war laut Staatsanwaltschaft angefordert worden, um die Polizisten zu schützen, die den Mann für die Einweisung abholen sollten. Schon im Vorfeld hatte er gedroht, die Situation eskalieren zu lassen.

Besondere SEK-Munition

Beamte des Landeskriminalamtes (LKA) seien am Montag erneut am Tatort gewesen, um die Wohnung nach Hinweisen auf ein Tatmotiv zu durchsuchen und die Waffen sicherzustellen, erklärt Kreutz. Zudem werde die Umgebung nach weiteren Patronenhülsen und Projektilen untersucht. „Wir ermitteln wegen fahrlässiger Tötung gegen vier Beamte des SEK, die Schüsse abgegeben haben“, so der Oberstaatsanwalt. Ein LKA-Sprecher: „Wir sprechen von einer drastischen Ausnahmesituation für die Beamten. Da müssen wir sauber ermitteln.“

Dem Opfer sei wohl unter anderem in die Beine geschossen worden, berichtet Kreutz. Das SEK habe bei der Schießerei auch Patronen eingesetzt, die nicht nur ein Projektil enthalten, sondern ähnlich wie Schrot streuen. Diese Munition werde verwendet, um das Opfer nicht sofort zu töten.

Die Gründe für die geplante Unterbringung des 74-Jährigen in einer Klinik lagen gestern weiter im Dunkeln. „Über persönliche Angelegenheiten darf nicht ohne Not gesprochen werden“, sagt Kreutz. 


Jeder Bürger in der BRD in Gefahr!!

Die Polizeibeamten dürfen unschuldige Rentner auf offener Strasse oder zu Hause schlagen und erschießen!!

Wir leben im vierten Reich!

 

Das ERFOLGREICHE Modellprojekt der staatlosen deutschen Nazikolonie wird strategisch- zielgerichtet schrittweise über die Europäische Union als das 4. Reich auf ganz Europa ausgedehnt. Alle Nationalstaaten und Völker sollen langfristig komplett aufgelöst werden. Das auch über die eigenen Massenmedien propagierte Endziel der Faschisten ist eine Neue Welt Ordnung eines Sklavenplaneten – Prisonplanet  - das 5. Reich.

Staatenlos.info e. V. - Kommission 146 Deutschland wird in Deutschland von den deutschen Geheimdiensten, der deutschen Justiz und weiteren BRD- Behörden politisch massiv verfolgt, verunglimpft und mit illegalen Aktionen kriminalisiert um das hochbrisante Thema und die deutschen Generallösung zur Befreiung aus der Kolonie und zur Wiederherstellung des Weltfriedens zum Schweigen zu bringen…
  

Die Gefahr für die gesamte Menschheit kann jetzt sofort gebannt werden. Die Generallösung dafür ergibt sich aus dem Grundgesetz für die BRD - Nazikolonie. Der wirtschaftliche, finanzielle und militärische  Motor des Faschismus ist die BRD. Die Faschisten können  sofort nur über die bis heute im besetzten, nicht unabhängigen  Deutschland gültige alliierte Gesetzgebung gestoppt werden. Die Umsetzung dieser gesetzlichen Kombination zwischen den Artikel 139 und Artikel 146.

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland bedeutet den  tatsächlich endgültigen Sieg über den Faschismus weltweit. Das von Adolf Hitler ab 1934 gleichgeschaltete *DEUTSCHE VOLK*  kann insbesondere ohne die Hilfe Rußlands das Ziel der Befreiung vom Faschismus nicht erreichen. Wird Deutschland nicht vom Faschismus befreit, wird letztendlich die ganze Welt und auch Rußland vernichtet. Wird Deutschland endgültig vom Faschismus befreit, kann sofort der II. Weltkrieg beendet und die Menschheit und Rußland gerettet werden.

 

Deutsche Polizei - Wir sind die größte Menschenrechtsorganisation Deutschlands

 

Als kritischer Musiker habe ich versucht, dem Thema "staatlich verordnete Polizeigewalt" ein Gesicht zu geben, um den Menschen vor Augen zu führen, was in diesem Land unter der Diktatur der "Bundeskanzlerin Merkel" passiert. Mehr unter https://menschenrechtsverfahren.wordp...

 

G7 Massive Polizeigewalt gegen unbewaffnete und friedliche Demonstranten

 https://youtu.be/7Sq4LVwCiXk

Massive Polizeigewalt bei der Demo zum G7 Gipfel Elmau. Die Demonstranten waren unbewaffnet und verhielten sich absolut friedlich. Trotzdem ging die Polizei ohne jeglichen Anlass, mit aller größter Härte, Knüppeln und Reizgas gegen die Demonstranten vor.