Zur Navigation | Zum Inhalt
FVCML0208 10
Bürger unter Generalverdacht PDF Drucken E-Mail

 
 

 

 

Wie moderne Big Brother Technik schleichend den Altag durchdringt 

 

www.raum-und-zeit.com/raum-zeit/aktuelle-raum-zeit/buerger-unter-generalverdacht.html 

iknews.de/2011/05/08/cdu-bundesburger-unter-generalverdacht/

 www.liberales-waffenrecht.de/2012/02/20/nationales-waffenregister-brger-unter-generalverdacht/

www.deutschland.net/content/geplante-überwachung-mit-indect-jeder-bürger-steht-unter-generalve...

 www.focus.de/digital/computer/chip-exklusiv/tid-25266/ueberwachung-jeder-steht-unter-verdacht-...

 

Detlef Scholz - raum&zeit 178/2012  

Ein Volk ist eine schwer ausrechenbare Größe. Millionen Individuen interagieren, kommunizieren, fahren umher, gehen in die Oper oder spazieren, machen dies und das – wer soll da noch den Überblick behalten? Wie gut, dass die elektronische Daten- und Kommunikationstechnik Schritt halten kann und immer raffiniertere Überwachungs- und Kontrolltechnologien zur Verfügung stellt. Bundestrojaner, SWIFT, RFID, Indect, intelligente Verbrauchszähler sind nur einige Schlagworte. Bekommen wir am Ende sogar alle einen Überwachungschip eingepflanzt? Das ist leider längst keine Science Fiction mehr.

 

Bürger unter Generalverdacht

 

 

 

 

 

 

 

   

 

 

Gefürchtete Liste: Eine Million Amerikaner steht unter Terror-Verdacht  

 

Der US-Sicherheitsforscher Armin Krishnan hält den Polizeistaat USA für eine echte Bedrohung: Etwa eine Million US-Bürger gelten als Terroristen. Sie können im Grunde überall und jederzeit verhaftet und exekutiert werden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen - auch im Ausland.  

deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

"Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Kann es einem Europäer widerfahren, dass er plötzlich bei einem „Unfall“ ums Leben kommt, weil er irrtümlich oder durch Denunziation auf eine „Terrorliste“ geraten ist?
Armin Krishnan: Heutzutage ist so ziemlich alles möglich. Wie ich in meinem Buch beschrieben habe, können Geheimdienste schon lange in einer Weise töten, die keine Spuren hinterlässt. Es gibt eine Vielzahl von Giften, die einen Tod wie einen Herzinfarkt erscheinen lassen. Es gibt angeblich sogar eine EMP ‚Herzinfarkt-Pistole‘, die auf eine kurze Distanz mit Hilfe eines gezielten elektromagnetischen Impulses einen Herzinfarkt auslösen kann. ...

Militärschläge müssen auch weiterhin beobachtbar sein, was bedeutet, dass es ein internationales Verbot für ‚Attentatswaffen‘ geben sollte, die es ermöglichen Zielpersonen auf heimtückische und bestreitbare Weise zu töten wie etwa durch Mikrodrohnen oder exotische gerichtete Energiewaffen wie die zuvor genannte EMP ‚Herzinfarkt-Pistole‘. Nach Jahrzehnten der strenggeheimen Entwicklung und dem geheimen Einsatz dieser Waffensysteme wird es immer schwerer, sie weiterhin vor der Weltöffentlichkeit zu verbergen. Es ist an der Zeit, international öffentlich deren völkerrechtliche Zulässigkeit zu diskutieren und zu überprüfen."

Bekanntlich gibt es solche Waffen und gezielte Tötungen auch in Deutschland, von Deutschen an Deutschen ausgeführt.