Zur Navigation | Zum Inhalt
FVCML0208 10
MindControl - Technologie PDF Drucken E-Mail

MindControl

Fosar/Bludorf's 'Zaubergesang', Kapitel XII, Mind Control, Seite 219-238, Auszug)

„MindControl (Gedankenkontrolle) bedeutet eine Welt, in der jeder menschliche Gedanke, jede Emotion, jede Wahrnehmung und jedes Bedürfnis kontrolliert werden können durch elektrische Stimulation des Gehirns.“(Aussage des Forschungsdirektors der CIA, 1972) 

MKULTRA (auch MK ULTRA; vom Ausdruck Mind Control abgeleitet) war der Codename für ein umfangreiches, geheimes Forschungsprogramm der CIA über Möglichkeiten der Bewusstseinskontrolle. Es wurde von 1953 bis in die 1970er Jahre hinein durchgeführt.  

MindControl kann auf zwei unterschiedliche Arten ausgeübt werden: individuell und global. Individuelle Mindcontrol bedeutet den gezielten Einsatz von Gedankenkontrolltechnologien gegen einzelne Personen. Global wird es in dem Moment, wenn die Manipulationen sich eines Mediums bedienen, das sehr viele oder prinzipiell sogar alle Menschen erreichen kann. Hierzu gehören natürlich Radio, Fernsehen, Computer etc., aber auch im einfachsten Fall die Atmosphäre der Erde, die bestimmte elektromagnetische Frequenzen überträgt. Experimente zur MindControl haben in den vergangenen Jahrzehnten nicht nur Tausende von Tieren das Leben gekostet, sondern auch einer großen Zahl von Menschen das Leben auf Dauer zur Hölle gemacht, 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche, und das lebenslang, d.h. solange die Gepeinigten die Torturen aushalten…" 

www.stop-mc.bplaced.net/   

Ziel des Projekts war, eine perfekte Wahrheitsdroge für die Verwendung im Verhör von Sowjet-Spionen im Kalten Krieg zu entwickeln, sowie die Möglichkeiten der Gedankenkontrolle zu erforschen. Die überwiegend gesundheitsschädlichen bis lebensgefährlichen Experimente wurden ohne Wissen oder Zustimmung der Versuchspersonen durchgeführt, häufig auch gegen deren erklärten Willen. Dazu gehörten neben tausenden von zufällig ausgewählten US-Bürgern auch Krankenhauspatienten und Gefängnisinsassen. Es ist erwiesen, dass zahlreiche Versuchspersonen bei den Experimenten schwerste körperliche und psychische Schäden davontrugen, bis hin zum Tod. Ken Kesey verarbeitete seine MKULTRA-ErfahrungenBennett Huffman, Concordia University: Ken Kesey. The Literary Encyclopedia, 17. Mai 2002 in dem Buch Einer flog über das Kuckucksnest”. Ein großer Teil der im Rahmen des Projekts durchgeführten Experimente verstieß gegen amerikanische Gesetze, viele sind nach der heutigen Definition der UNO als Folter zu bewerten. Die politischen und gesellschaftlichen Hintergründe des Projekts waren der Kalte Krieg mit der Sowjetunion und der starke amerikanische Antikommunismus während der McCarthy-Ära in den 1950er Jahren. In Teilen überschnitten sich die Arbeiten auch mit den Forschungen anderer US-Programme zu biologischen Waffen. Der wissenschaftliche Leiter war Dr. Ewan Cameron, die Gesamtleitung hatte Dr. Sydney Gottlieb.  

 

       

 

MKULTRA wurde auf Befehl des CIA-Direktors Allen Dulles im April 1953 begonnen. Es war der Nachfolger der Projekte ARTICHOKE und BLUEBIRD sowie von ähnlichen Programmen des Deutschen Reiches. So arbeiteten an dem Projekt auch etliche SS-Ärzte und Forscher mit. MKULTRA wurde hauptsächlich in den USA und Kanada, aber auch in Europa betrieben. Dies war offiziell vor allem eine Reaktion auf Gedankenkontrolltechniken, die angeblich von Sowjets, Chinesen und Nordkoreanern gegen US-Kriegsgefangene im Koreakrieg eingesetzt wurden, was unter dem Namen „Brainwashing”, zu deutsch: „Gehirnwäsche”, bekannt wurde. Eine wichtige Motivation bildeten auch die stalinistischen Schauprozesse der 1930er Jahre und der Prozess gegen den ungarischen Kardinal József Mindszenty im Jahr 1949, bei denen die Beschuldigten offenbar unter Drogeneinfluss und Folter Geständnisse unterschrieben hatten und sich vor Gericht selbst Taten bezichtigten, die sie nicht begangen hatten. Neben dem Willen, ähnliche Methoden auf die eigenen Gefangenen anzuwenden, hatte die CIA auch Interesse daran, fremde Herrscher mit derartigen Techniken manipulieren zu können. Später soll es mehrere Pläne gegeben haben, den kubanischen Staatschef Fidel Castro zu beeinflussen.    

Ziele und Umsetzung

Oberstes Ziel war laut CIA die „Vorhersage, Steuerung und Kontrolle des menschlichen Verhaltens”. Eines der wenigen öffentlich bekannt gewordenen Beispiele ist die Verhörmethode, die die Britische Armee bei Gefangenen in Nordirland verwendete. Sie wurde als „UDIT” (Ulster Depth Interrogation Techniques) bezeichnet und nach Berichten und Daten des britischen Innenministeriums 1972 veröffentlicht (durch den Psychologen T. Shallice der Londoner Universität). Der für die UDIT-Methode verantwortliche britische Kommandeur wurde in den 1980er Jahren bei einem Urlaub in Osnabrück durch einen „terroristischen Anschlag der IRA” getötet.

MK steht tatsächlich für „Mind Kontrol", hier bewusst mit „K” geschrieben, weil die Forschungen angeblich auf deutsche Experimente des Dritten Reiches zurückgingen. Freigegebenes MKULTRA-Dokument zur illegalen Drogenvergabe http://www.michael-robinett.com/declass/c004.htmBildherkunft.

MKULTRA umfasste nach Angaben des damaligen CIA-Direktors Admiral Stansfield Turner 149 Unterprojekte, wovon mindestens 14 sicher Menschenversuche waren, weitere 6 Projekte Versuche an unwissenden Menschen sowie 19 Projekte eventuell mit Menschenversuchen. Erforscht wurden die Wirkungen von Drogen (vor allem LSD und Mescalin), Giften, Chemikalien, Hypnose, Psychotherapie, Elektroschocks, Gas, Krankheitserregern, Erntesabotage, künstliche Gehirnerschütterung, Operationen usw. Durchgeführt wurden die Experimente an 44 Universitäten, 12 Krankenhäusern, 3 Gefängnissen und 15 nicht näher bezeichneten „Forschungseinrichtungen”. H. Gehring: Versklavte Gehirne, Kopp-Verlag, 2001. Es ist erwiesen, dass zahlreiche Versuchspersonen bei den Experimenten schwerste körperliche und psychische Schäden davontrugen, bis hin zum Tod (siehe unten Die Olson-Affäre). Die Praxis von Entführungen zu Versuchszwecken wurde, zumindest für das MKULTRA-Projekt, von der CIA selbst bestätigt A. Collins: In the sleep room. The story of the CIA brainwashing experiments in Canada. Lester & Orpen Dennys Ltd, Toronto 1988 H.M. Weinstein: Psychiatry and the CIA: Victims of Mind Control. American Psychiatric Press, Washington 1990. Auch Fälle von Kindesmissbrauch sind bekannt.  

Beteiligung ehemaliger KZ-Ärzte

Im Rahmen des Projekts Paperclip setzten die USA zahlreiche deutsche Wissenschaftler ein, darunter auch ehemalige deutsche KZ-Ärzte, die erwiesenermaßen in großem Stil an den Experimenten mitwirkten. Sie durften ihre durch das Kriegsende unterbrochenen Menschenversuche im Rahmen von MKULTRA auch in Deutschland fortführen ARD-Dokumentarfilm Deckname Artischocke - Die geheimen Menschenversuche der CIA; siehe Weblinks E. Koch und M. Wech: Deckname Artischocke., Goldmann, 2004. Dazu gehörten unter anderem:

  • als Hinrichtungsmethode.  

Der MKULTRA-Bakteriologe Dr. Frank Olson war öfters beruflich in Europa und wurde Zeuge der von den ehemaligen Nazi-Wissenschaftlern durchgeführten Menschenversuche. Es wird vermutet, dass diese Erlebnisse eine schwere persönliche Krise auslösten, die schließlich zu seinem gewaltsamen Tod führten (siehe unten Die Olson-Affäre).

Protokoll eines tödlichen Experiments

Harold Blauer starb am 8. Januar 1953, nachdem er mehrfach hohe Dosen einer synthetisch hergestellten Variante der Droge Mescalin im Rahmen von MKULTRA-Experimenten am New York State Psychiatric Institute erhalten hatte. Seine Witwe erstattete nach seinem Tod Anzeige, im Verlauf des Prozesses vertuschten die Behörden die wahre Todesursache. Das folgende ProtokollE. Koch und M. Wech: Deckname Artischocke., Goldmann, 2004, S. 136. beschreibt den Verlauf der tödlichen Infusion, die zu einem Kreislaufkollaps und Herzversagen führte.

  • 9.53 Uhr Injektion beginnt, ruhelose Bewegungen, Protest gegen die Injektion.
  • 9.55 Uhr Injektion endet.
  • 9.59 Uhr [...] sehr ruhelos, muss von der Schwester festgehalten werden, nicht ansprechbar [...] wildes Rudern mit den Armen, heftiges Schwitzen [...]
  • 10.01 Uhr [...] Patient richtet sich im Bett auf, komplette Versteifung des Körpers [...] schnarchendes Atmen 32/min, Puls 120/min [...] Zähne zusammengebissen, Schaum vor dem Mund [...] rollende Augenbewegungen [...]
  • 10.04 Uhr [...] Verkrampfung der Rückenmuskulatur [...]
  • 10.05 Uhr [...] steife Extremitäten, Pupillen leicht erweitert, reagiert nicht auf Licht [...]
  • 10.09 Uhr [...] allgemeine Errötung des Gesichts und der Brust [...] weiterhin starkes Schwitzen [...] Tremor der unteren Extremitäten, Schaum vor dem Mund [...]
  • 10.10 Uhr [...] weiterhin schnarchende Atmung 28/min, unregelmässig [...] versteifter Kiefer [...]
  • 11.05 Uhr [...] vereinzeltes Aufbäumen, heftige Arm- und Beinbewegungen [...] redet wirr von «Murphy», meist zusammenhangslos, vorübergehend ansprechbar [...]
  • 11.12 Uhr [...] gesteigerte Unruhe, unterbrochene Versteifung [...]
  • 11.17 Uhr [...] redet nicht mehr [...] fällt ins Koma, immer noch unruhig [...]
  • 11.30 Uhr starke, schnarchende Atmung [...]
  • 11.45 Uhr [...] ruhiges, tiefes Koma.

Laut Protokoll endete das Experiment um 12.15 mit dem Tod der Versuchsperson.   

Aktenvernichtung

Die meisten offiziellen Dokumente zu dem Projekt wurden 1972 unter dem damaligen CIA-Direktor Richard Helms vorsätzlich und illegal vernichtet. Helms war bis zu seiner Berufung zum CIA-Direktor der maßgebliche Verantwortliche für MKULTRA innerhalb der CIA. Es ist daher nicht möglich, das gesamte Projekt mit seinen ungefähr 150 individuellen Forschungsprojekten und den zugehörigen CIA-Programmen zu rekonstruieren. Es existieren jedoch genügend Akten, um die wesentlichen Strukturen und zahlreiche Programme zu rekonstruieren. Mehrere staatliche Untersuchungskommissionen beschäftigten sich mit MKULTRA (siehe Offizielle Untersuchungen). Ein Teil der erhaltenen Dokumente wurde mittlerweile der Öffentlichkeit zugänglich gemacht (siehe Weblinks).

Offizielle Untersuchungen

Es gab in den USA mehrere offizielle Untersuchungskommissionen zu MKULTRA. 1975 untersuchte die von Präsident Gerald Ford eingesetzte Rockefeller-Kommission die Vorgänge, was unter anderem zur Aufdeckung der sogenannten Olson-Affäre führte (siehe unten). Im Jahr 1977 befasste sich das Church-Komitee des amerikanischen US-Kongresses mit der Aufklärung, eine wichtige Rolle im Ausschuss spielte dabei SenatorEdward Kennedy. Zahlreiche Opfer der Menschenversuche wurden dabei als Zeugen gehört. Im Bericht des Church-Komitee schrieb Edward Kennedy im August 1977:  

Der Deputy Director der CIA gab an, dass über 30 Universitäten und Institutionen an „intensiven Test- und Forschungsprogrammen” beteiligt waren, die Drogenversuche an unwissenden Menschen „aller sozialen Schichten, aus den USA und anderen Ländern” umfassten. Zahlreiche Tests beinhalteten die Gabe von LSD an „unwissende Personen in Alltagssituationen”. Mindestens ein Todesfall, der von Dr. Frank Olson, war eine Folge der Experimente. Die Behörde gab selbst zu, dass die Tests kaum einen wissenschaftlichen Sinn hatten. Die für die Beaufsichtigung der Experimente eingesetzten Agenten hatten keinerlei wissenschaftliche Qualifikation.  

Am 3. Oktober 1995 entschuldigte sich der damalige amerikanische Präsident Bill Clinton im Namen der Vereinigten Staaten offiziell bei den Opfern der Menschenversuche (siehe Weblinks).  

Die Olson-Affäre

Im Jahr 1975 fand die Rockefeller-Kommission zur Untersuchung illegaler CIA-Aktivitäten innerhalb der USA Hinweise auf mysteriöse Umstände beim Tod des MKULTRA-Wissenschaftlers Dr. Frank Olson im Jahr 1953. Offiziell starb Olson nach einem selbstverursachten Sturz durch die Glasscheibe eines geschlossenen Fensters im 10. Stock eines New Yorker Hotels. Der Bakteriologe war an der Entwicklung von biologischen Waffen wie Anthrax beteiligt und besaß umfangreiche Kenntnisse über die Menschenversuche im Rahmen von MKULTRA. Laut dem ARD-Dokumentarfilm „Deckname Artischocke” (siehe Weblinks) sah Olson auf seiner letzten Europareise im August 1953 in Berlin, wie Menschen bei Experimenten so lange gefoltert wurden, bis sie starben. Gegenüber Kollegen hatte er sich tief erschüttert über die Praktiken im Rahmen von MKULTRA gezeigt. Private Aufzeichnungen deuten darauf hin, dass er einen Ausstieg aus dem Projekt erwog.

Laut der 1975 untersuchten CIA-Dokumente stand Olson bei seinem Tod unter dem Einfluss der halluzinogenen Droge LSD, die ihm von der CIA als „unfreiwilliger Testperson” verabreicht worden war. Dies löste einen Skandal in den USA aus. Die US-Regierung unter Gerald Ford legte durch die Zahlung von 750.000 US-Dollar an die Witwe und eine persönliche Entschuldigung des Präsidenten die Angelegenheit rasch bei, um eine drohende gerichtliche Untersuchung des Falls abzuwenden, bei der eventuell Geheimdokumente über MKULTRA an die Öffentlichkeit geraten wären. Die Witwe erhielt vom damaligen CIA-Direktor William Colby eine Reihe von Dokumenten, die die Selbstmordversion unter Drogeneinfluss stützten. An der Vorbereitung dieser schnellen Lösung der Affäre waren Richard Cheney, damals Stabschef im Weißen Haus, sowie der damalige VerteidigungsministerDonald Rumsfeld maßgeblich beteiligt.  

Hinweise auf Mord / Der Tod eines Ex-CIA-Direktors

Der Sohn Dr. Eric Olson ließ den Leichnam seines Vaters 1993 exhumieren und von einem Expertenteam obduzieren, wobei sich deutliche Hinweise auf einen Mord und gegen die offizielle Selbstmordversion ergaben. Der Bezirksstaatsanwalt von Manhattan, Stephen Saracco, eröffnete daraufhin ein Ermittlungsverfahren. Die CIA und das US-Justizministerium blockierten jedoch die Ermittlungen. Nach monatelangen Verhandlungen erkämpfte Saracco das Recht auf eine Vernehmung mehrerer Zeugen durch eine Grand Jury. Er plante unter anderem, den 1975 amtierenden CIA-Direktor William Colby vorzuladen. Dieser starb jedoch kurz nach Bekanntwerden der geplanten Vorladung unter ungeklärten Umständen bei einem nächtlichen Ausflug mit seinem Kanu. Entgegen seinen sonstigen Gewohnheiten hatte er keine Schwimmweste getragen und auch seiner Frau nichts von seinem ungewöhnlichen Ausflug erzählt. Das Verfahren im Fall Olson wurde schließlich nach über achtjähriger Ermittlungsdauer ohne Klageerhebung eingestellt. Viele meinen, dass Olson als potentielles Sicherheitsrisiko von der CIA ermordet wurde. Auch einige ehemalige Kollegen haben sich ausdrücklich gegen die Selbstmordthese ausgesprochen (siehe Weblinks und externe Referenzen). Als einer der möglichen Gründe wird angeführt, dass die USA die Entwicklung von biologischen Waffen stets bestritten hatten und befürchteten, im Propagandakrieg mit der Sowjetunion durch mögliche Enthüllungen Olsons einen Rückschlag zu erleiden. Außerdem wird darüber spekuliert, ob Olson über den eventuellen Einsatz von biologischen Waffen im Koreakrieg informiert war. Der chinesischePremierministerZhou Enlai hatte den USA den Einsatz vorgeworfen, diese hatten den Vorwurf aber vehement dementiert.      

Quellen/Literatur/Artikel:

  • Bill Richards: Book Disputes CIA Chief on Mind-Control Efforts, The Washington Post, 29. Januar 1979, Seite A2.
  • The CIA's Attempt At Mind Control: Bad Trips? The Washington Post, 15. Februar 1979, Seite C2.
  • Laura A. Kiernan: Canadians Sue U.S. Over CIA Tests Of Behavior Modification Methods, The Washington Post, 12. Dezember 1980, Seite A44.
  • Brian Mooar: New Study Yields Little on Death of Biochemist Drugged by CIA, The Washington Post, 29. November 1994, Seite B3.
  • Brian Mooar: Tests Contradict U.S. Story of Man's Suicide; Family Suspects CIA Killed Researcher, The Washington Post, 12. Juli 1994, Seite B1.
  • Mark Jenkins: Mk Ultra, The Washington Post, 25. September 1998, Seite N15.
  • Bart Barnes: CIA Official Sidney Gottlieb, 80, Dies, The Washington Post, 11. März 1999, Seite B5.
  • Ted Gup: The Coldest, The Washington Post, 16. Dezember 2001, Seite W9. 
  •  
  • Bücher: 

    Martin Lee, Bruce Shlain: Acid Dreams: The Complete Social History of LSD: The CIA, the Sixties, and Beyond. Grove Press, 1986, ISBN 0802130623.  

    Anne Collins: In the Sleep Room: The Story of CIA Brainwashing Experiments in Canada. Lester & Orpen Dennys Ltd, Toronto 1988, ISBN 088619198X. (Das Buch ist als Reprint unter der ISBN 1550139320 erhältlich.)  

    Cathy O´Brien und Mark Phillips: Die TranceFormation Amerikas. Mosquito Verlag, 2003, ISBN 3-928963-05-8.

    Egmont R. Koch und Michael Wech: Deckname Artischocke. Goldmann, 2004, ISBN 3-442-15281-X.  

  • Staatliche US-Dokumente:
  •  
    • U.S. Congress, The Select Committee to Study Governmental Operations with Respect to Intelligence Activities, Foreign and Military Intelligence, report no. 94-755, 94th Cong., 2d Sess. (Washington, D.C.: GPO, 1976), 394.  

Weblinks:

Jose Delgado 

Delgado forschte später auch an Menschen, und entwickelte den so genannten Stimoceiver, ein Gerät das mit Radiofrequenzen arbeitete, und in das Gehirn der Versuchspersonen implantiert wurde. Mit Hilfe von Radiowellen konnten so verschiedene Regionen im Gehirn der Versuchspersonen stimuliert werden, und verschiedene Stimmungen hervorgerufen werden. Delgado stimulierte Regionen im Hippocampus und Amygdala von geistig Behinderten Menschen mit Radiofrequenzen, wodurch sie Gefühle wie Traurigkeit, Freude, Entspannung, Konzentration, und Euphorie empfanden. Der Stimoceiver funktionierte drahtlos, und erlaubte Delgado praktisch per Fernbedienung starke Emotionen in seinen Versuchspersonen auszulösen. Der Stimoceiver konnte ein Leben lang im Gehirn der Personen verbleiben. Delgado fand auch heraus dass er durch Stimulation bestimmter Gehirnregionen auch Bewegungen der Testpersonen kontrollieren konnte. Später fand Delgado heraus dass zur Manipulation des Gehirns kein physikalischer Kontakt nötig ist. Durch direktes besenden einzelner Regionen des Gehirns mit Wellen aus dem Radiofrequenzbereich ist es möglich verschiedene Gefühle und Geisteszustände hervorzurufen.   

Heutige Forschung   

Seit den Tagen Delgados wurden die Methoden zur Beeinflussung des menschlichen Verhaltens massiv weiterentwickelt. Vor allem die geheime Forschung ist heute auf einem sehr weit fortgeschrittenen Wissensstand. Man sagt, dass Militär und Geheimdienste der zivilen Forschung um Jahrzehnte voraus sind. Was in geheimen staatlich finanzierten Labors erforscht wird, kommt meist erst sehr viel später ans Tageslicht. Falls überhaupt!  

Das Beispiel MKULTRA hat gezeigt dass abseits von öffentlicher Aufmerksamkeit riesige Forschungsprojekte möglich sind. Obwohl die Opferzahlen von MKULTRA in die tausende gehen, hat es beinahe dreißig Jahre gedauert bis die geheimen Menschenversuche ans Tageslicht kamen. Das wirkliche Ausmaß dieser Versuche wird vielleicht nie bekannt werden. Durch moderne Nanotechnologien sind Implantate möglich geworden, von denen ein Jose Delgado nur träumen konnte. Die Hirnforschung hat in den letzten zwanzig Jahren enorme Fortschritte gemacht. Moderne Technologien erlauben die Überwachung der Hirnaktivität von Menschen auf Distanz. Es wurden Geräte entwickelt, mit denen sich die Gehirnwellen eines Menschen auslesen und verändern lassen. Mit Hilfe eines Computers werden die Gehirnwellen modifiziert, und an die entsprechende Region des Gehirns zurück gesendet4. Dadurch lässt sich direkt Einfluss auf das Denken und Fühlen einer Person nehmen. Es existieren mindestens einhundert Patente auf Technologien, mit denen es möglich ist direkten Einfluss auf Gehirnfunktionen auszuüben5. Die Gefahr eines Missbrauchs dieser Technik liegt auf der Hand. Wer die Gedanken der Menschen beherrscht, beherrscht die Welt. Welche Regierung ließe sich da nicht verleiten solche Erfindungen einzusetzen, um ihre Ziele voran zu treiben? 

Eine besonders grausame Art der Folter ist das so genannte Voice to Skull (V2K)6. Dabei handelt es sich um eine Technik, mit deren Hilfe es möglich ist Stimmen und Geräusche in den Kopf der Zielperson zu senden. Die Person hört dann (intelligente) Stimmen, die sie den Tag über begleiten. Oft kommentieren die Stimmen den Tagesablauf der Zielperson, stoßen Beschimpfungen aus, oder versuchen die Person durch geschickte psychologische Tricks zu zermürben. Die Betroffenen beschreiben es als eine Art Radio, das den ganzen Tag mal lauter und mal leiser läuft. Es ist leicht sich vorzustellen wie intim diese Art von Angriff auf einen Menschen ist. Die Betroffenen sprechen nicht ohne Grund von Vergewaltigung. Eine Technik, die imstande ist Gefühle und Gedanken eines Menschen zu deuten und zu manipulieren, die es erlaubt dass Täter drahtlos, ohne sichtbaren Kontakt in das Gehirn einer Person eindringen, und einen Menschen rund um die Uhr mit Stimmen und Geräuschen besendet, ist sicher noch furchtbarer als es die Atombombe je war.

Überhaupt scheint die Zerstörung des Lebens einer Zielperson zu den Zielen jener zu gehören, die Mindcontrol anwenden. Viele der Zielpersonen erleben intensives Stalking als zusätzliche Maßnahme zu den körperlichen und psychischen Wirkungen von Mindcontrol. Verfolgung mit dem Auto gehört ebenso dazu wie das Nachstellen durch Personen auf der Straße. Die Zielpersonen werden durch oft subtile Handlungen wie Zwinkern oder Grinsen auf die Stalker aufmerksam gemacht. Unechte Szenen werden auf der Straße gespielt, Grimassen geschnitten. Diese Maßnahmen werden in dem Maße subtiler und unauffälliger, als die Zielperson mehr und mehr wahrnimmt was mit ihr geschieht. Anfangs sind Methoden drastischer, da die meisten Betroffenen noch nicht wissen dass sie sich in einem Geheimprogramm befinden. Sie achten noch nicht auf das Verhalten ihrer Umwelt. In zunehmendem Maße registrieren die Betroffenen dass sie verfolgt werden, wodurch die Methoden der Verfolger unauffälliger und weniger heftig sein müssen. Jemand der weiß dass er verfolgt wird achtet anders auf seine Umwelt.   

Wer steckt dahinter?   

Wer könnte ein Interesse daran haben einzelne Menschen scheinbar grundlos zu verfolgen und zu terrorisieren? Einzelpersonen? Mafiagruppen? Bösartige Nachbarn? Handelt es sich etwa um Racheakte? 

Diese Frage lässt sich einfacher beantworten wenn man sich fragt wer überhaupt in der Lage ist diesen großen Aufwand zu betreiben. Die Täter arbeiten überregional, d.h. Sie sind in der Lage die Betroffenen überall hin zu verfolgen. Viele haben versucht ihren Verfolgern zu entkommen, sind in andere Länder gereist. Das Mindcontrol und die Verfolgung wurden meist nahtlos weiter geführt, oft sogar unterwegs. Das bedeutet die Täter verfügen über reichlich Personal und Geld, um diese Verfolgung zu leisten. Sie haben Zugang zu staatlichen Telekommunikationseinrichtungen. Die Betroffenen werden telefonisch überwacht, außerdem findet eine optische und akustische Überwachung ihrer Räume statt. Durch die nahtlose Überwachung können auch sämtliche Pläne einer Person vorausschauend ermittelt werden. Auch der Postweg wird überwacht. Viele klagen über Postraub oder verzögerte Postzustellung. 

Es wird klar dass Privatpersonen oder Mafiabanden diesen Aufwand schlecht betreiben könnten. Jeder privaten mafiösen Vereinigung stehen nur begrenzt Geld und Personal zur Verfügung. Die Tätergruppen aber scheinen damit reichlich ausgestattet zu sein. Wie sonst sollte sich eine Verfolgung über Staatsgrenzen hinweg durchführen lassen? Zudem stehen den Tätern Technologien zur Verfügung, von denen 99% der Menschheit noch nie etwas gehört haben. Könnte ein neidischer Nachbar sich solche hochmodernen Waffensysteme besorgen, und gegen seine Nachbarn einsetzen? Wohl kaum. Diese Verfolgung wird nur dann möglich wenn die Täter Zugang zu den internationalen Netzwerken der Geheimdienste haben. Von dort kommt das Wissen um die Technologie und deren Wirksamkeit. Für Geheimdienste gibt es keine Probleme bei der Verfolgung von Personen über Grenzen hinweg. Wohin die Zielperson auch flüchten mag, der Geheimdienst ist schon dort. Geheimdienste unterhalten heimliche Niederlassungen in den meisten Ländern der Welt. Während die Zielperson noch im Flugzeug sitzt und sich auf einen entspannten Urlaub freut, bereitet sich der Resident des jeweiligen Dienstes im Zielland schon auf den Empfang seines Ziels vor. Er ist praktisch schon vor Ort. Und falls kein eigener Angestellter dort ist so hilft sicher ein befreundeter Dienst aus. Die Zusammenarbeit unter den internationalen Diensten ist sicher deutlich ausgeprägter als auf staatlicher Ebene.    

Elektromagnetische Signale emittieren aus dem Körper dieses Betroffenen. 

Laut Nick Begich wird modernes Mindcontrol auch mit Hilfe elektromagnetischer Strahlung gemacht. Dazu werden keine Implantate mehr benötigt, die psychoaktiven Frequenzen werden praktisch direkt in das Gehirn der betroffenen Person gepulst11. Auch der britische Forscher Barrie Trower spricht von dieser Technik. Danach werden modulierte Mikrowellen auf die Zielperson geschossen. Die Mikrowellen können im menschlichen Körper unterschiedliche Effekte hervor rufen, von Schwindel und Übelkeit bis hin zu starken Schmerzen, Konzentrationsstörungen und Schlaf12. Die Palette der hervortretenden Effekte ist groß, und variiert mit den eingestellten Frequenzen, der Pulsrate oder der Modulation der Wellen. Je nach Einstellung bekommt man unterschiedliche Wirkungen, die die Zielperson zu erleiden hat. Im schlimmsten Fall bekommt die betroffene Person Krebs.

Während für einen großen Teil unserer Gesellschaft der Horizont am Ende der Tagesschau aufhört, beginnt er für die Mindcontrol-Betroffenen genau da. Es ist keine Frage mehr ob diese Technologien existieren, die Frage ist viel mehr wie weit sie schon auf den Großteil der Menschheit zugreifen. Mindcontrol existiert, die CIA forscht seit 60 Jahren an der Möglichkeit den menschlichen Geist zu kontrollieren. Auch Russland ist im Besitz von psychotronischen Waffen. Mindcontrol wird in Europa, Asien, Australien und Afrika angewendet. Mindcontrol ist die Möglichkeit das Verhalten und das Denken eines Menschen zu beeinflussen, drahtlos, auf Distanz. Im Bewusstsein dieser Möglichkeiten ist es an der Zeit zu überlegen warum so viele Dinge auf der Welt schief gehen, und warum die Menschheit offenbar nicht in der Lage ist ihre Probleme zu lösen. Ist es weil die Menschen so primitive hasserfüllte Wesen sind, oder spielen andere Ursachen eine Rolle? Wäre es möglich dass die Menschheit von Dingen beeinflusst wird, von denen sie noch nicht einmal weiß dass sie existieren?  

http://de.wikipedia.org/wiki/MKULTRA

http://www.youtube.com/watch?v=O7xD7_IJIrk

http://www.youtube.com/watch?v=QwPUVqewEos

http://patft.uspto.gov/netacgi/nph-Parser?Sect1=PTO1&Sect2=HITOFF&d=PALL&p=1&u=%2Fnetahtml%2FPTO%2Fsrchnum.htm&r=1&f=G&l=50&s1=3,951,134.PN.&OS=PN/3,951,134&RS=PN/3,951,134

http://freedomfchs.com/100uofmmcpatents.pdf

http://www.youtube.com/watch?v=U9EdPvgb-Oo

http://www.freedomfchs.com/

http://icaact.org

http://www.youtube.com/watch?v=KsMM16GkP0k

http://www.youtube.com/watch?v=7Dy49zW0uBk

Nick Begich- Bewusstseins- und Gedankenkontrolle

http://www.youtube.com/watch?v=slsE-2GgiB0  

 Mindcontrol Auftrag MORD

 

Versklavte Gehirne - MindContol-Vortrag von Heiner Gehring (Psychologe) 

Video veröffentlicht am 23.11.2012 von Werner Altnickel  

Versklavte Gehirne-Mind Contol-Vortrag von Heiner Gehring (Psychologe) - YouTube

 

Psychophysisches Beeinflussungssystem

Ein Psychophysisches Beeinflussungssystem nutzt Erkenntnisse u.a. aus Psychophysik und kognitiver Neurowissenschaft, um Bewusstseinsprozesse und neuronale Prozesse direkt zu beeinflussen und abzutasten, d.h. unter einer angenommenen Umgehung der Wahrnehmungssinne und Aufmerksamkeit. Verschiedene psychophysisch wirksame Beeinflussungssysteme werden von einigen Sicherheits- und Militäranalytikern ebenfalls als Nichttödliche Waffe bezeichnet bzw. eingeordnet.  

"Deference Tones (systems used to project a voice or sound to another location, The resulting sound can only be heard at that location), Mind Control (subliminal visual and audio messages) Voice Synthesis/Morphing", Categories of Non-Lethal Weapon Systems, James C. Duncan, Naval Law Review Vol. 45, Naval Justice School, Newport, Rhode Island, 1998 "'Non-lethal effects directed at the physiological or psychological functions of specific individuals or the populace R&D into sophisticated psychological operations designed to change the minds of individuals or the populace is needed. Techniques could include projection of sounds and images to specific points in space.' --Defense Science Board Task Force on Future Strategic Strike Forces.", Research Report 5 - May 2004, Non-Lethal Weapons Research Reports, University of Bradford, UK "to control the mind and to affect the nervous system. This effort involves HNA (human network attacks) methods designed to upset the data-processing capability of the human nervous system. In China these efforts are referred to as "new concept" weapons and in Russia as psychotronic war. Similar efforts with nonlethal weapons have produced some results in the West. A psycho-physical (psychotronic) weapon is defined as 'a technically generated means designed to exert an information and/or energy influence on the functions of the human psyche and on the physiological functioning of human organs and systems. It belongs to the category of non-lethal weapons.' --M.I. Abdurakhmanov, Geopolitika I Natsional'naya Bezopasnost', Moscow 1998", military review-past editions, Human Network Attacks, Timothy L. Thomas; Military Review 9-10/99, p.23, Fort Leavenworth, Kansas, 10.1999.  

Hinweis: Dieser Artikel konzentriert sich nicht auf entsprechende Mittel zur Erhöhung geistig-mentaler und physiologischer Leistungsparameter, zur alternativen Heilung, etc.  

1. Psychophysische Beeinflussung als Waffe  

In der Innen-, Außen- und Militärpolitik steigt die Bedeutung nichtmaterieller Konzepte. Themen der letzten Jahre sind u.a.: Verlagerung militärischer Auseinandersetzungen auf neue Ebenen (Revolution in Military Affairs)Revolution in Military Affairs (englische Wikipedia), psychologische Operationen, Beeinflussung der Kontrollzentren (C2I Warfare), reflexive Kontrolle"Once control of information resources is achieved Virtual Deception would come into full effect. False information and realities could be presented to the military, the politicians, and the public, and ultimately their decisions would be reflexively controlled.", The Implications of Virtual Deception, York W. Pasanen, Air & Space Power Chronicles, Air University Press, Maxwell AFB, Alabama, 15.4.1999, InfowarInformation warfare (englische Wikipedia), Wahrnehmungssteuerung ("Perceptual Alignment")"Those individuals that control the perceptions are the ones that control virtually everything. a massive command and control centre where the company is running a series of scenarios explaining how strategic communications can dramatically change people's attitudes. It is through this centre that influence, control and power are put back into the hands of the government giving them greater access to their citizens 'Technology has developed to such a degree that the capability to engage with the population is now a real possibility.'", Strategic Communication Laboratories and Behavioural Dynamics Institute, for persuasion, influence and psychological operations, London, UK, 12.9.2005, Nicht-tödliche Waffensysteme . Sowohl proaktiv als auch bei der Lösung anstehender Konflikte wird u.a. versucht, über teils unkonventionelle, neuartige Technologien die Bewusstseinsprozesse von Operateuren, Entscheidungsträgern, aber auch Bevölkerungsteilen direkt zu beeinflussen "For the Controlled Personnel Effects capability, the S&T panel explored the potential for targeting individuals with nonlethal force to make selected adversaries think or act according to our needs. the ability to mentally influence or confuse personnel is also possible.", Controlled Effects, William L. Baker et al., Technology Horizons, Air Force Research Laboratory, Ohio, 6.2004. Sicherheits- und Militärberater sprechen von "Mind War""The advantage of MindWar is that it conducts wars in nonlethal, noninjurious, and nondestructive ways. 'Rapport', which the Comprehensive Dictionary of Psychological and Psychoanalytical Terms defines as "unconstrained relations of mutual confidence", approaches the subliminal; some researchers have suggested that it is itself a subconscious and even perhaps even ESP-based "accent" to an overt exchange of information. Coercive measures used by the operative, consequently, must not be detectable by ordinary means. There are some purely natural conditions under which minds may become more or less receptive to ideas, and MindWar should take full advantage of such phenomena as atmospheric electromagnetic activity, air ionization, and extremely low frequency waves.", From Psyop to MindWar, Paul E. Vallely, Michael A. Aquino, 7th Psychological Operations Group, San Francisco, California, 1980 oder Psychic Warfare"'Thought reading or synthetic telepathy' communications technology procurement is considered in a 1993 Jane's Special Operations Forces (SOF) article: 'One day, SOF commandos may be capable of communicating through thought processes.' Descriptive terms are 'mental weaponry and psychic warfare'. (Lopez R.: 'Special operations survives Pentagon budget constraints' Jane's International Defense Review 26(3): 247-51, 1993)", Thought Reading Capacity, Christians Against Mental Slavery, Knaresborough, UK, 12.9.2005 ("mentaler Krieg"), "Direct Signaling""It is no longer really difficult to send messages to the targets; that is, the persons who are to be influenced. he may listen if he already is fully or partially persuaded, and if the program is attractive in addition to informative, and if it helps him in his activities. I want to alert you that psyops technology may advance from communicating to direct signaling. Some developments in this regard are already taking place.", Scientific Advances Hold Dramatic Prospects for Psy-Strat., Stefan Possony, Defense & Foreign Affairs, p 34, Alexandria, Virginia, 7.1983, "Human Network Attack" (nichtphysischer Angriff auf Personal und Bevölkerungsteile), Neural RMA (revolution in military affairs)"'New-concept' weapons, say the Chinese, are completely new information weapons that use advanced technologies Major weapons of this type include: (2) directed-energy weapons, (3) artificial intelligence weapons, (4) thought control weapons The human brain and the 'electronic brain' also become gradually integrated. When that happens, a 'neural RMA' (revolution in military affairs) may emerge that will directly influence and control human mental activities.", China's New Great Leap Forward, Ernest H. Preeg et al., Hudson Institute, Washington, DC, 9.11.2005, "Remote Influencing" (unkonventionelle Fernbeeinflussung)"Perhaps the most interesting of these findings are the reports, numbering over 50, that a small group of people the size of a typical military unit can radiate an unseen influence of orderliness into the surrounding society.", http://www.defenceindia.com...

Homeland Security With Unified Field-Based Defence Technology, Militärberaterteam, Defence India Online Portal, 11.2004 "Telepathic behavior modification, which includes the ability to induce hypnotic states up to distances in excess of 1,000 kilometers, has been reported. Other mind-to-mind thought induction techniques are also being considered. If perfected, this capability could allow the direct transference of thought via telepathy from one mind, or group of minds, to a selected target audience. The unique factor is that the recipient will not be aware that thoughts have been implanted from an external source. He or she will believe the thoughts are original.", military review, past editions, The New Mental Battlefield: Beam me up, Spock, John B. Alexander, Military Review, 12.1980. Häufige Ziele sind Verfälschung der Wahrnehmung, Realitätsprogrammierung, Suggestion von Scheinrealität, Einbetten in virtuelle Erlebnisräume, Irritation, Ablenkung, Täuschung, Herabsetzung der Entscheidungsfähigkeit, geistig-psychische Lahmlegung, neurolinguistische Programmierung, Konditionierung und Verhaltenssteuerung " N. Anisimov of the Moscow Anti-Psychotronic Center. According to Anisimov, psychotronic weapons are those that act to 'take away a part of the information which is stored in a man's brain. It is sent to a computer, which reworks it to the level needed for those who need to control the man, and the modified information is then reinserted into the brain.' Solntsev also examined the problem of 'information noise', which creates a dense shield between a person and external reality. This noise may manifest itself in the form of signals, messages, images, or other items of information. The main target of this noise would be the consciousness of a person or a group of people. Behavior modification could be one objective of information noise; another could be to upset an individual's mental capacity to such an extent as to prevent reaction to any stimulus.", The Mind Has No Firewall, Timothy L. Thomas; Parameters, p. 84, Carlisle, Pennsylvania, Spring 1998 "discussions about the use of psychotronic means electronic and other varieties of lethal and nonlethal weapons Methods of psychological operations in information warfare include sowing dissatisfaction and psychosis", Information War, Major M. Boytsov, In Foreign Navies, Morskoy Sbornik , Moscow, 19.10.1995; Foreign Broadcast Information Service, 02.1996, newsbank.com, Naples, Florida "psychotronic weapons Such electronic neuro-influence weapons would be in breach of the recent EU resolution regarding technologies which interact directly with the human nervous system.", Future Sub-Lethal, Incapacitating & Paralysing Technologies, Steve Wright, Omega Foundation, Manchester, UK; Statewatch, London, UK, 26.10.2002 "Lopatin and his co-author, V. D. Tsigankov, defined psychotronics as an interdisciplinary area of scientific knowledge, which when mediated by consciousness and by perceptual processes, investigates distant (non-contiguous) interactions among living organisms and the environment. Even the military has written about the subject of psychotronic weapons in its publications. For example, see I. Chernishev, Can a ruler make 'Zombies' out of the world, Orientir (Orienteer), Feb 1997, pp. 58-62", The Russian View of Information War, Timothy L. Thomas, Fort Leavenworth, Kansas, 9.2.2000 "electromagnetic energy sources, the output of which can be pulsed, shaped, and focused, that can couple with the human body to control emotions (and thus actions), produce sleep, transmit suggestions, interfere with both short-term and long-term memory, produce an experience set, and delete an experience set. It would also appear possible to create high fidelity speech in the human body, raising the possibility of covert suggestion and psychological direction. Thus, it may be possible to "talk" to selected adversaries in a fashion that would be most disturbing to them.", Biological Process Control, New World Vistas: Air and Space Power for the 21st Century - Ancillary Volume, Scientific Advisory Board, Washington, D.C., 15.12.1995 "Synthetic reality is another approach to protection. 'If I pick up a phone right now, is it a person I talked to or a recording of the person's voice? Or was it synthetically generated? I could possibly ping you with a light sequence or with an Elf radiation sequence that will cause you to think of other things, but they may be in the area that I am encouraging. Those are direct ways in which I can cause the inverse function of something to be fired off in the brain so that you are thinking about it. I have now caused you to think about something you would not have otherwise thought about.'", Decoding Minds, Foiling Adversaries, Sharon Berry interviewing John D. Norseen, Lockheed Martin Aeronautics; AFCEA Signal Magazine, 10.2001.

2. Beispiele Psychophysischer Beeinflussungssysteme 

2. 1. Konventionelle Technologie 

2. 1. 1. Voice-To-Skull-Gerät  

Auf Schallwellenmodulation basierende Silent-Sound-Generatoren sowie Mikrowellenhöreinrichtungen sind für eine lokalisierte Voice-To-Skull-Anwendung geeignet. Ein gewöhnliches Mikrofon oder eine beliebige Audioquelle liefert das Eingangssignal. Heraus kommen entweder nur für räumlich ausgewählte Empfangsgruppen hörbare Sprachmitteilungen oder unhörbare, unterschwellige Suggestionen - mit oder ohne vordergründig hörbarem Normalschallereignis "Nonlethal weapon which includes (1) a neuro-electromagnetic device which uses microwave transmission of sound into the skull of persons or animals by way of pulse-modulated microwave radiation; and (2) a silent sound device which can transmit sound into the skull of person or animals. Note: The sound modulation may be voice or audio subliminal messages.", voice to skull devices, Call Thesaurus, Fort Leavenworth, Kansas, 16.1.2006. Ein Silent-Sound-SystemSilent Sound Device, SSSS Silent Sound Spread Spectrum, Space & Electronic Warfare Lexicon, Joe Cyr, Sarasota, Florida moduliert auf höherfrequente, unhörbare Trägerschallwellen Audiosignale, die z.B. am Innenohr so demoduliert werden, dass eine Art Differenzsignal nur unterbewusst registriert, nicht aber gehört wird. Ein solches Verfahren hat Oliver Lowery als "Silent Subliminal Presentation System" veröffentlicht unter dem US-Patent 5159703 von 1992.  

Der Mikrowellenhöreffekt ermöglicht es, über neuronal-vegetative Prozesse akustische Wahrnehmungen schallfrei in einzelnen Individuen selektiv zu induzieren. Die nicht im Einwirkungsbereich befindlichen Personen 'hören' dagegen nichts. Das seit den 40er Jahren untersuchte "Radarklicken" erklärt eine derzeit favorisierte Theorie mit thermoelastischen Wellen, die sich im Hirngewebe ausbreiten und von den Haarzellen des Innenohrs interpretiert werden. Außerdem sollen niederfrequente EM-Wellen sowie speziell abgestimmte, niederfrequente Pulsformungen elektromagnetischer Mikrowellen entsprechende Demodulationen an der Nervenzellmembran bewirken. Es genügen hier geringe Energiedichten, weil Resonanz- und Verstärkungseffekte in den Zellstrukturen auftreten Wirkungsmechanismen an Zellen A, Vergebene Projekte, Deutsches Mobilfunk Forschungsprogram, Bundesamt für Strahlenschutz, Salzgitter, 2006.  

Eine Earthpulse Soundwave genannte Hörerweiterungs-Technologie konvertiert akustische Ereignisse in gepulste submolekulare Ströme, welche auditorische Wahrnehmungen direkt in das Hörzentrum induzieren. Das Rechtecksignal erzeugt Resonanzen, wenn es durch Wassermoleküle in den neuronalen Mikrotubuli wandert. Aufgrund des Resonanzeffekts ist nur eine geringe Sendeenergie erforderlich. Die auditorischen Informationen sind auf dem Träger nach den selben mathematisch-harmonischen Prinzipien organisiert, an denen sich auch die neuronalen Mikrotubuli orientieren (z.B. die Fibonacci-Reihe). Die Technik ist potenziell nutzbar für Verhaltensmodifikation, Sprachstudien, Expresslernen und alle Anwendungen, die auf Umgehung der normalen menschlichen Wahrnehmungsfilter setzen. Weiterhin wird von verbesserter Hirnfunktionalität berichtet, z.B. Entwicklung intuitiver und empathischer Fähigkeiten und differenziertere Steuerung einzelner Bewusstseinszustände Seeking the New Sound, Nick Begich, Jr., Earthpulse Press, Anchorage, Alaska, 29.10.2003.   

2. 1. 2. Veränderte Gehirnfunktionen durch EM-Einwirkung 

Eine amerikanische Studie zur Anwendung neuer Erkenntnisse aus Biotechnologie, Kognitionslehre und Informatik schlägt vor, die kognitive und physiologische Leistungsfähigkeit des Menschen zu verbessern durch speziell geformte Pulsmuster elektromagnetischer Wellen. Es seien ähnliche Wirkungen erreichbar wie bei biochemischen Substanzen "Develop methods to shape optimal electromagnetic pulses to carry messages to the cells and neurons. Understand how electromagnetics can be used to enhance cognitive performance as well as physiological performance.", Non-Drug Treatments For Enhancement Of Human Performance, Robert Bernard Asher (1941-2002), Sandia National Laboratories; National Science Foundation, Arlington, Virginia. Russische Militäranalytiker sprechen davon, dass auf den Kopf gerichtete elektromagnetische Impulse psychophysische Leistungsparameter bei Soldaten "justieren" können . Schlafforscher Stanley Krippner, der Physiker und Remote-ViewingRemote Viewing (englische Wikipedia)-Projektmitarbeiter Russel Targ und der schwedische Psychologe Jan Dalkvist vermuten atmosphärische bzw. geomagnetische Einflüsse auf mentale Leistungen wie Intuition und außersinnliche Wahrnehmung.  

Allgemeingültige Algorithmen übersetzen alle Wahrnehmungssignale in hirninterne Repräsentationen der Information. Diese Neurocodes lassen sich elektromagnetischen Wellen als Muster aufprägen. Solche spezifisch geformten EM-Wellen könnten korrespondierende Hirnprozesse direkt stimulieren bzw. auslösen "Contemporary neuroscience suggests the existence of fundamental algorithms by which all sensory transduction is translated into an intrinsic brainspecific code. Direct stimulation of these codes within the human temporal or limbic cortices by applied electromagnetic patterns may require energy levels which are within the range of both geomagnetic acitivity and contemporary communication networks.", On the possibility of directly accessing every human brain by electromagnetic induction of fundamental algorithms, M.A. Persinger, 1995, Perceptual and Motor Skills, 80: 791-799. Eventuell handelt es sich dabei um Breitbandkompositionen, die Polarisationsparameter transportieren.  

 

Eine relativ simple Methode ist die Änderung des gesamten Bewusstseinszustandes durch Justierung der elektromagnetischen Pulsfolge auf die gewünschte dominante Hirnwellenfrequenz zwischen 0.5 und 50 Hz, mit der beide Hirnhälften nach einer bestimmten Einwirkzeit in Resonanz treten "In this investigation it will be shown that the spoken word of the hypnotist may also be conveyed by modulated electromagnetic energy directly into the subconscious parts of the human brain--i.e., without employing any technical devices for receiving or transcoding the messages and without the person exposed to such influence having a chance to control the information input consciously.", Maxwell's Silver Hammer, Experimental investigation of effectiveness of psycho-physiological manipulation using electromagnetic fields for direct information transfer into the brain, J.F.Schapitz, 01.1974; The Body Electric, Robert O. Becker, Gary Selden, New York, 1985.

2. 2. Unkonventionelle, neuartige Technologie 

2. 2. 1. Subliminale Reaktionsanalyse  

Die von Igor Smirnov vorgeschlagene Methode PsychoSound präsentiert dem Probanden subliminale Stimuli, die in normale Informationsflüsse eingebettet sind. Die mathematisch ausgewerteten Verhaltensantworten und physiologisch-vegetativen Reaktionen offenbaren wiederum Information aus dem Gedächtnis des Probanden, ohne dass er Einfluss darauf nehmen kann "Psycho-Sounding (means of obtaining information from an individual's mind without his will and awareness). PsychoCorrection. For influencing an individual's decisions, modifying personality and managing its condition and behavior, psychocorrection is based on the use of persuasion, explanation, and instructions that bypass the subject's volitional control and consciousness. Psychoecology scientific knowledge and practical techniques related to the state and behaviour of humans as informational objects living in an information environment. scientists were researching physical fields of biological objects, modulated by a semantic factor. They proved possible the transfer of information between two living beings without using conventional channels of perception or electromagnetic means - that is, without seeing or hearing each other, etc. it has been proved that to carry on a dialogue with the unconscious, and with mind as a whole, one can simply use common words. The core of our computer technology is the invention of a special transformation technique, speech encoding which preserves semantic content. In such a way, access is provided to the human unconscious, which used to be thought of as storage of images and energy-charged fuzzy associations.", Psychotechnology Research Institute, Igor Smirnov, Moscow, 2006.      

 

 

 

 

2. 2. 2. Subliminale Programmierung

Meldungen der britischen Medienanstalt ITV zufolge sollen im Golfkrieg von 1991 unterschwellig wirkende Audioüberlagerungen zum Einsatz gekommen sein. Aufmodulierte, nur vom Unterbewusstsein registrierbare, psychisch wirksame Suggestionen hätten zu demoralisierenden Effekten geführt High Tech Psychological Warfare Arrives In The Middle East. Eine von Igor Smirnov PsychoCorrection genannte Methode sendet Subliminals, d.h. unterschwellige, aber psychoaktive akustische oder visuelle Informationssignale zum Probanden. Es sind größtenteils suggestive Instruktionen, die Aufmerksamkeitsbewusstsein und Willen umgehen. Die Zielperson kann die Einflüsse nicht unmittelbar spüren. Wohlabgestimmte Algorithmen und Behandlungsprogramme erzielen Entscheidungssteuerungs-, Konditionierungs-, Umgewöhnungs- und Verhaltens- und Persönlichkeitsänderungseffekte, z.B. zum Abgewöhnen von Rauchen. Werden elektromagnetische Signaturen von gesprochenen Wörtern (NF-Überlagerungen) mit geringer Energiedichte (1 Mikrotorr) auf den Kopf gerichtet, dann wählt der Proband häufiger Wörter, die sich in derselben emotionalen Dimension befinden wie die gesendeten. 1973 modulierte J. Schapitz Mikrowellen mit Hirnwellenmustern und gesprochenen Suggestionen eines Hypnotiseurs. Probanden, die nicht wussten, dass sie bestrahlt wurden, bekamen beim Lösen von Denkaufgaben jeweils widersprüchliche, entgegengesetzt ausgerichtete Subliminals und Gefühlszustände 'zugeschickt'. Auch einfache Handlungen, wie Kauf eines vorherbestimmten Artikels, programmierte er ihnen auf diesem Weg ein. Sie sollten durch Trigger (einzelne Schlüsselwörter, vorhergesagte Zeitpunkte, visuelle Ereignisse) ausgelöst werden.  

2. 2. 3. Konzeptionell neue Informationswaffen

Mit "New Concept"-Waffen (ein Begriff vom chinesischen Militär) bzw. hochentwickelten Nichttödlichen Waffen versucht man, auf Nervensystem, Zentralnervensystem und Bewusstseinsprozesse direkt einzuwirken. Den Menschen selbst und seine neuronalen Prozesse anzugreifen ("Human Network Attack") bedeutet, Nervensystem und Psyche lahmzulegen sowie die Fähigkeit, Information zu verarbeiten und Entscheidungen zu treffen. Es lassen sich nachteilige Emotionen oder Schlafzustände herbeiführen, Hörwahrnehmungen induzieren, die Suggestionen, Subliminals und psychisch wirkende Instruktionen einflößen, Kurz- und Langzeitgedächtnis stören, Erlebnisfolgen einprogrammieren oder löschen und mit Drahtlos-EEG-Technologie Aktionspotenziale des Zentralnervensystems abtasten . Hinzu kommen Systeme auf Basis Künstlicher Intelligenz und so genannte Gedankenkontrollwaffen. Künstliche Neuronale Netze, optischeOptical computer (englische Wikipedia) und Quantencomputer sorgen für eine Verlagerung des Militärschauplatzes in neurotechnologische und geistig-virtuelle Bereiche (neuralRMA). Mentale Auseinandersetzungen zur gegenseitigen Beeinflussung und Kontrolle treten dann in den Vordergrund. Man erwägt die Einführung so genannter künstlicher Telepathietechniken - Spezialstreitkräfte sollen Gedankengänge auf nichttraditionellen Wegen untereinander übertragen. Über ähnliche Methoden direkter Informationsübertragung ohne technische Hilfsmittel auf Empfangsseite seien psychologische Operationen an Zielgruppen durchführbar.

Natürlich-spontan auftretende Anomalien wie außersinnliche Wahrnehmung, Hellsehen (Remote Viewing), Gedankenleseeffekte versucht man auch für das Lösen von KriminalfällenTätigkeitsberichte 2000-2005, Institut für Grenzgebiete der Psychologie und Psychohygiene, Freiburg i.Br., Spionage und psychologische Beeinflussung nutzbar zu machen. Telepathieexperimente führten zu Defensiv-Mentaltrainingsprogrammen an strategisch wichtigen Punkten. Dies soll eine eventuelle Fremdbeeinflussung in Echtzeit auf unkonventionellen Wegen (Remote Influencing) verhindern. Verfahren der telepathisch gestützten Verhaltensmodifikation sollen angeblich hypnotische Zustände über große Entfernung hinweg erreicht haben. Es seien Gedanken-, Stimmungs- und Mentalitätspotenziale sogar in größere Gruppen hinein transferierbar "the effects of consciousness may be amplified by collective factors (number of people, extent of concentration, and coherence). If the experiment can prove that collective consciousness field can be detected by its related physical field, it would offer a possibility to develop collective consciousness in a controlled way through biofeedback mechanisms.", Measurement of Collective and social fields of consciousness, Attila Grandpierre, Konkoly Observatory, Hungarian Academy of Sciences, Budapest. Die meisten Personen wären sich dessen nicht bewusst und würden aufkommende Emotionen und Fremdgedanken als ihre eigenen interpretieren.  

2. 2. 4. Psychotronische Systeme

Der Begriff "Psychotronische Waffe" wird in Russland und in der Ukraine seit den 90er Jahren öffentlich diskutiert. In ähnlichen Bereichen gab es eine hier als unkonventionell bezeichnete und Projektarbeit seit den 70er Jahren in über 30 Ländern, darunter Russland, USA, China, Großbritannien, Deutschland, Österreich, Frankreich, Italien, Japan, Israel, Ungarn, Rumänien, Bulgarien, Ukraine, Vietnam "physical-biological basis of PSW (psychotronic weapons), hypnosis, telepathy, noosphere, secret reading of the present and past time, hypnotical effects and zombieng, biofield and PSI generators, centers for control of people, sensory matrix, neurocomputers, bioautomats-robots, energo-informational currents of radiation organized in a special way (coherently), of known as well as unknown physical nature, modeling of PSI effects and biocommunication, biological and psychical fields surrounding living organisms and plants", Psychotronic Weapons and the Security of Russia, Exzerpts aus dem Buch: Psikhotronnoe oruzhie i bezopasnost rossii (Psychotronic Weapons and the Security of Russia), V. D. Tsigankov and V. N. Lopatin, Sinteg, Moskau 1999 "Psychotronic Weapons and Psychotronic War, Informational Foundations, Physical-Biological Basis, Elementary Particles, The Interaction of Radiation and Matter, Types of PSW, Its Harmful Factors and Field Applications, Technical Means of PSO, Interactions, Weapons of Nonfatal Effect, Conception of PSW, Legal Problems of Defense From Informational Weapons, Topicality of Problems, Forms, And Harmful Information, Guaranteeing Informational-Psychological Safety, Informational Weapons in Informational War", Russian Book Translation Project Results, Review 2er Bücher: Psychotronic Weapons and the Security of Russia, Tsigankov/Lopatin, Sinteg, Moskau 1999; Psychotronic War, From Myths to Facts, Igor Vinokurov, Georgij Gurtovoj, Moscow 1993; Cheryl Welsh, Citizens Against Human Rights Abuse, 9.2001 "However, the greatest concern is with systems which can directly interact with the human nervous system. There are many reports on so called psychotronic weapons which are beyond the brief of this study but one comment can be made. The research undertaken todate both in the US and in Russia can be divided into two related areas: (i) individual mind control and (ii) crowd control.", Crowd Control Technologies, 6.3.4 Directed Energy Weapons, Omega Foundation, Manchester, UK, 06.2000; STOA Panel, Luxembourg freigegebene Literaturstudie der US Army zu "Soviet research in the field of revolutionary methods of influencing human behavior" in den Jahren 1874-1972, darunter psychophysische Phänomene, Parapsychologie und ASW, Hypnopädie, Suggestion, subliminale Wahrnehmung: Controlled Offensive Behavior - USSR, John D. LaMothe, prepared by Office of The Surgeon General, Medical Intelligence Office, approved by Defense Intelligence Agency, Washington, DC, 31.1.1972. Derartige Grundlagenforschung ist allerdings in einem breiteren Rahmen zu sehen: Primär strebt man die Verbesserung mentaler und psychophysiologischer Fähigkeiten des Menschen sowie das Verständnis von Bewusstsein, Intelligenz, Informationsstrukturen und deren Wechselwirkungen mit Energie und Materie an. Eine Psychotronische Waffe wird definiert als technisch gestütztes Mittel zur direkten informationellen und energetischen Einflussnahme auf Psyche und Physiologie des Menschen. Bestimmte Teile der im Gehirn gespeicherten Information können diesem entnommen, in einem Rechnersystem ausgewertet, überarbeitet und modifiziert und schließlich wieder ins Gehirn eingespeist werden . Psychotronische Systeme haben eine große Reichweite und sind am Ziel mit konventionellen Mitteln und Wahrnehmungen kaum direkt mess- oder detektierbar. Unkonventionelle Sensoren (industriell angebotene Brain-Computer-Interfaces gehören nicht dazu) konvertieren abgetastete bioenergetisch-informationelle Zustände eines Organismus in herkömmliche elektronische Daten, die rechentechnisch bearbeitet werden Psychotronic Weapons: Myth or Reality?, Lieutenant Colonel V. Pavlychev, Foreign Military Review #2, Moscow, 7.1.94; Foreign Broadcast Information Service, 3.8.1994, newsbank.com, Naples, Florida. Zu den erzielbaren Wirkungen sollen die Einspeisung von unterschwellig wahrgenommenen Kurznachrichten (Subliminials), "telepathische Hypnose", mentale Paralyse , zeitweilige Willensverhinderung oder -kontrolle, verdeckte Konditionierung und Verhaltssteuerung bis hin zu Zombifizierungs-Effekten zählen "From the data cited in scientific publications, from the mass media and from the numerous complaints by citizens in various instances, it is known that psychotronic weapons are used for the conducting of bio-medical cybernetic experiments, for the control and management, and for the zombification of citizens", Appeal, Emilia Chirkova, chairwoman, Moscow Committee for Ecological Dwelling against psycho-physical (psychotronic) violence against the population, 12.2001 Eine ZDF-Dokumentation filmte Proteste gegen psychotronische Experimente in Moskau, interviewte Betroffene und auch den Subliminal-Programmierer Igor Smirnow. Geheimes Russland- Moskau: Die Zombies der Roten Zaren, Teil 2 von 3, Jerzy Sladkowski, Regisseur, ZDF - Zweites Deutsches Fernsehen, 22.12.1998, 22:15 .

Ein 1999 veröffentlichtes Buch der Autoren V.N. Lopatin (Staatsduma-Abgeordneter, Sicherheitsbeauftragter, Militärreformer) und V.D. Tsygankow (Rundfunktechniker) nennt Bausteine, Funktionsprinzipien und Grundlagen zum Aufbau psychotronischer Systeme. Es muss jedoch davon ausgegangen werden, dass sie bestimmte Details ausklammern bzw. nur andeutungsweise oder in Analogien (z.B. Torsionsfelder) erwähnen, weil es sich um geschützte Baupläne handelt.

  • Bausteine: 'Psi'-Generator, 'Psi'-Detektor, Biofeldgenerator; Neurocomputer und sensorische Matrix als Input für Neurocomputer; Menschen-Operations- und Kontrollzentrum
  • Funktionsprinzipien: Modellierung von 'Psi'-Effekten und 'Biokommunikation'; Ausstrahlung energetisch-informationeller Ströme sowohl erforschter als auch 'unerforschter' physikalischer Natur, die speziell (kohärent) ausgerichtet sind
  • Grundlagen: Torsionsfelder zur Übertragung von 'Psi'-Information; biologische und psychische Felder, die Lebewesen umgeben; Telepathie, Remote Viewing (Hellsehen, Präkognition), Noosphäre
  • potenzielle Resultate: subliminale Einflüsse auf das Bewusstsein aus der Entfernung auf unkonventionellem Weg, hypnotische Effekte bis hin zur 'Zombifizierung', Erzeugung von Bioautomaten/Biorobotern

Torsionsfelder als potenzieller Informationsübertragungsträger zwischen Lebewesen sind in der dargestellten Weise umstritten. Sie beziehen sich auf eine Torsionskomponente in Erweiterung der Einsteinschen Gravitationsgleichungen zur allgemeinen Relativitätstheorie Einstein-Cartan Theory, affines Torsionsfeld in der Rieman-Cartan Geometrie (englische Wikipedia). Die russische Akademie der Wissenschaften hat die Validität derartiger TorsionsfeldforschungTorsion fields and spin-torsion interactions, Bibliography 1991-2001 1991, nach einigen Jahren staatlicher Unterstützung, offiziell in Frage gestelltTorsion field fraud, Russian Academy of Sciences Commission, 2004. Es treten jedoch nach wie vor Konferenzteilnehmer auf, die in Zusammenhang mit Torsionsfeldern als Transportvehikel Erkenntnisvorgänge vom Stimulus bis zur bewussten Entscheidung zu erklären versuchen "Torsion fields transmit the received decision to the ancillary gradations of the SC (Spectral Code ). Brain, as a receptor, receives and processes it.", The Mechanism of Consciousness, Victoria Popova et al., Models And Mechanisms Of Consciousness conference, Association for the Scientific Study of Consciousness, University of Memphis, Tennessee. Diese Torsionseffekte sollen sich sowohl im 'nicht angeregten' Vakuum ausbreiten als auch durch 30mm dickes Eisen hindurch . Angeblich fände eine Informationsübertragung mit n-facher Lichtgeschwindigkeit und ohne Energieaustrahlung und herkömmliche Modulationsarten statt "Among the range of ideas emerging in this field is the theory of a Russian researcher who recently hypothesized that "torsion fields" exist and that they can be propagated through space at no less than 10**9 times the speed of light in vacuum; that they convey information without transmitting energy; and that they are not required to obey the superposition principle.", Energy Medicine: An Overview, National Institutes of Health, Bethesda, Maryland, 08.2005. Wenn es nun ein Vehikel mit derartigen Eigenschaften gäbe, ließen sich damit eventuell auch -ähnliche Effekte erklären.  

Die Neurocomputer bestünden aus synthetisierten neuronalen Netzen. Eine "Sensory Matrix" speist den Verarbeitungsblock "Memory" z.B. mit Informationspotenzialen, die über 'Psi'-Detektoren eintreffen. Ein weiterer, theoretischer Ansatz zum Design von Neurocomputern ist "Künstlicher Seelentransfer" und simulierter Personalitätskern als Alternative zu Künstlicher Intelligenz "A model for active knowledge representation, planning and decision making by neural nets", Artificial Metempsychosis. A Search Of Methodology For Personality Simulation, A model for active knowledge representation by neural nets and its application, Mikhail Solovyov, Department of Biophysics, St. Petersburg University, 1990/92. Das Modell soll mittels neuronaler Netze aktive Wissenrepräsentation, Entscheidungsfindungs- und Planfähigkeit realisieren. Eine Personalität wird im Unterschied zu herkömmlicher Künstlicher Intelligenz in ihrem ganzheitlichen Bewusstseins- und Gedächtniskern simuliert (integrale Personalität). Zur erfassten Personalitätsstruktur gehören insbesondere die individuellen Wahrnehmungs- und Denkprozesse und gespeicherten Erfahrungen. Der Personalitätskern sitzt im Gehirn und wäre am besten direkt von dort 'einzulesen'. Nicht-subvokale Gedanken und nicht-subvokal gespeicherte Information sind prinzipiell sprachunabhängig und können daher von semantischen Netzen abgebildet werden (vgl. auch Semantische Felder"Semantic Fields theory views the mind as a lattice of semantic constellations or SeCos From the perspective of semantic fields theory, psi events are a fundamental feature of the underlying connective dynamics across SeCos-networks. semantic connective processes are organized not by space-time parameters, but by semantic parameters (such as semantic proximity), which instantiate nonlocal connections between distant semantic fields - whether between minds or between minds and the environment.", Psi As A Multilevel Process: Semantic Fields Theory, Christine Hardy, Centre Eco-Mind, Paris, 03.2000). Das auf künstlichen neuronalen Netzen laufende virtuelle Gehirn wäre somit auf Basis semantischer Netze modellierbar. Ein regelmäßiger Rückkopplungsinput von der realen Person korrigiert den simulierten Personalitätskern.  

Seit Mitte der 90er Jahre erarbeiteten Parlamentsvertreter in Russland, in der Ukraine, aber auch in Bulgarien, im Europaparlament und in den USA Gesetzes- und Resolutionsvorlagen zum Schutz der Zivilbevölkerung vor psychotronischen und ähnlichen Systemen und ihren Auswirkungen "The European Parliament Calls in particular for an international convention for a global ban on all research and development, whether military or civilian, which seeks to apply knowledge of the chemical, electrical, sound vibration or other functioning of the human brain to the development of weapons which might enable any form of manipulation of human beings", A4-0005/99, Resolution, and Report on the environment security and foreign policy, 14.1.1999 "through the use of land-based, sea-based, or space-based systems using radiation, electromagnetic, psychotronic, sonic, laser, or other energies directed at individual persons or targeted populations for the purpose of information war, mood management, or mind control of such persons or populations", H.R. 2977 Space Preservation Act of 2001, Rep. Dennis Kucinich, 2.10.2001 . Dies lässt den Schluss zu, dass zumindest Teile solcher oder ähnlicher Systeme bereits realisiert sein könnten.  

3. Unkonventionelle Grundlagenforschung  

A priori dienen Psychotronics und Untersuchungen zu außersinnlichen Wahrnehmungen nicht der Entwicklung neuartiger "Waffen" zur Beeinflussung und Informationsabtastung wider Willen. Vielmehr will man alternative Heilverfahren ergründen, physiologische Kontrolle, bioenergetische Fähigkeiten und intuitive Wahrnehmung verbessern, neuartige Wahrnehmungs- und Verständigungsformen herausbilden, positives Denken durch Gruppenkohärenz verstärken, lokales und nichtlokales Bewusstsein sowie nichtlokale Wechselwirkungen von Informationsstrukturen verstehen lernen"Communication of Consciousness Necessitates the Vacuum as Transducer, First International Conference on Psychotronics; Prague, 1973; Psychotronic Quantum Theory: A proposal for understanding mass/- spacetime/consciousness transductions in terms of a radically extended quantum theory, Second International Congress on Psychotronic Research, Monte Carlo, 1975; Automultiprocessing (AMP): A new capability for LSI/MOS computers with Applications to Hypernumber Algebra and Arithmetics, In: New Concepts and Technologies in Parallel Information (Ed. E. Caianiello), NATO Advanced Study Institute Series, Noordhooof/Leyden, 1975; Hypernumbers, Psychoenergetics, and Precognition, Psychoenergetic Systems, 1976", Main Points And References For Articles On Hypernumbers of Charles Musès, Kevin Carmody, Maharishi University of Management, Fairfield, Iowa, 12.6.2006, über ganzheitliche Ansätze z.B. der so genannten Weltformel näher kommen und neue Anregungen für Physik, Biologie, Kognitionslehre und Philosophie gewinnen.  

3. 1. Psychotronics

Um in Bezug auf Psychophysische Beeinflussungssysteme von dem in Esoterik und alternativer Heilkunde verwendeten Begriff Psychotronik zu unterscheiden, wird in diesem Artikel das englischsprachige, von länderübergreifenden Konferenzen her bekannte Wort Psychotronics verwendet. ist hier definiert als interdisziplinäres Forschungsgebiet, das nicht-kontinuierliche, entfernte Interaktionen zwischen lebenden Organismen und der Umgebung untersucht. Diese Interaktionen beruhen auf Bewusstseins- und Wahrnehmungsprozessen "All four committees agreed that the evidence for DMMI merited serious attention by the scientific community, and suggested, as the Congressional Research Service put it, the existence of 'an interconnectiveness of the human mind with other minds and with matter.'", On complexity and pragmatism, Dean I. Radin, Boundary Institute, Saratoga, California. 1973 fand die 1. internationale Psychotronics-Konferenz in Prag (damalige Tschechoslowakei) statt. Von dort stammt vermutlich auch die Wortschöpfung. Es wurde eine internationale Gesellschaft zur Untersuchung psychotronischer Fragestellungen gegründet. Bei der 1. Konferenz gab es 250 Teilnehmer, darunter Physiker, Kybernetiker, Biokybernetiker, Psychologen, Parapsychologen, Biologen, Physiologen, Mediziner. 75% der Vorträge besaßen wissenschaftlich-technischen Anspruch. Weitere länderübergreifende Konferenzen und Kongresse folgten 1975 in Monte Carlo, 1977 in Tokio, 1983 in Bratislava, 1986 in Zagreb, 1988 in Carrollton, Georgia, USA Die 'United States Psychotronics Association' (USPA, Elkhorn, Wisconsin) hält ebenfalls Tagungen ab, konzentriert sich jedoch im Gegensatz zur multinationalen Konferenzgesellschaft auf eindeutig esoterische Aspekte wie z.B. Radionik und Ufos.. Themengebiete waren u.a. elektromagnetische Wechselwirkungen bei Lebewesen, Bioenergetik, außersinnliche Wahrnehmung, Bewusstsein und mögliche Zusammenhänge mit quantenphysikalischen Vorgängen.

Der Mathematiker und Kybernetiker Charles A. Musès (1919–2000) trat bei 2 dieser Konferenzen auf . Er entwickelte ein System von Hyperzahlen Hypernumber (englische Wikipedia), das Zahlenraum und Algebra erweitert. In seinem 10-Ebenen-Modell bilden reelle und komplexe Zahlen die 1. bzw. 2. Ebene. Die höheren Ebenen finden arithmetische Anwendung in Geometrie, Elektrophysik, Quantenphysik, Biomedizin.   

Musès bildet Hyperzahlen der höheren Ebene auch auf Bewusstseinsprozesse und -Zustände, mithin psychologische und psychoenergetische Kategorien ab: Aufmerksamkeit, Intensität, Fokussiertheit, Gedächtnis, Erinnerung, lokales und kollektives Unbewusstes ("transconscious memory"), Tiefenerkenntnis, Individualität werden jeweils einzelnen Hyperzahlenebenen zugeordnet. Dieser Ansatz erlaubt es, nicht-lineare Prozesse von Psyche und Bewusstsein mathematisch und schließlich rechentechnisch zu darzustellen: Seit 1960 beschäftigte sich der Kybernetiker u.a. mit Entscheidungstheorie, logischer Biosimulation, Modellierung neuraler Prozesse bei komplexen Verhaltensvorgängen, Modellierung von Denken und rationaler Erkenntnis mittels mathematischer Metadimensionen, Mechanismen spontaner Einfälle, Vakuum als Transportvehikel für Bewusstsein, opportunistischem Programmieren, Automultiprocessing zur Implementierung von Hyperzahlenalgebra auf Parallelrechnern, um Bewusstseinsaspekte erweiterte Quantentheorie (psychotronische QT), Hyperzahlenalgebra für Psychoenergie und Präkognition, Zeitoperatoren, Chronotopologie, Bioresonanz, Kausalität, selbstorganisierenden Systemen, Künstlicher Intelligenz. Einige Psychologen definieren Psychoökologie als eine Subdisziplin, die praktisch anwendbare Techniken aus einem informationstheoretisch orientierten Modell für Lebewesen ableitet . Zustand und Verhalten des Menschen können als rein aus Information bestehende Objekte angesehen werden, die mit ihrer Informationsumgebung wechselwirken. Logisches Denken funktioniert nach bestimmten Regeln, welche durch Algorithmen beschreibbar sind. Die Kenntnis dieser Algorithmen ermöglicht es, mittels 'Informationslärm' bzw. Informationsrauschen, aber auch Suggestionen Denkvermögen und rationale Entscheidungsfähigkeit herabzusetzen und kognitive Viren einzuspeisen, um z.B. reflexive (indirekte) Verhaltenssteuerung auszulösen . Man kann sich mit dem Unterbewusstsein durch eine bestimmte Auswahl gewöhnlicher Wörter und mathematische Analysen der Antworten 'unterhalten', d.h. am Aufmerksamkeitsbewusstsein vorbei zusätzliche Information extrahieren oder auch 'einprogrammieren'. Man hat außerdem entdeckt, dass physische Felder biologischer Objekte von semantischen Faktoren 'moduliert' (überlagert) werden. Dies ermögliche die Informationübertragung zwischen Lebewesen ohne konventionelle Wahrnehmungskanäle und elektromagnetische Medien.

3. 2. Untersuchungen zu so genannten Außersinnlichen Wahrnehmungen

Ein potenzieller Schlüssel zur Übertragung von Information zwischen Lebewesen auf unkonventionellem Weg sind die so genannten Anomalie- oder 'Psi'-Phänomene. Wenn es tatsächlich gelingt, die zugrundeliegenden Wechselwirkungsmechanismen technisch reproduzierbar nutzbar zu machen, ließe sich die vom Militär geplante künstliche Telepathie mit eleganten Eigenschaften wie außerordentliche Reichweite, Übertragungsgeschwindigkeit, Mobilität, schwierige Detektier-, Nachweis- und Abschirmbarkeit realisieren . In den USA liefen von 1972 bis 1995 steuerlich geförderte Projekte rund um Remote Viewing "Among the more interesting findings is parametric evidence that the degree of anomalous information transfer is unaffected by spatial and temporal separations. these databases, comprising one of the largest accumulations of relevant experiments performed under consistent and well controlled experimental protocols, have already provided robust evidence that the findings in the SRI/SAIC Remote Viewing experiments can be replicated in independent, but essentially similar designs.", Precognitive Remote Perception: Replication of Remote Viewing, Roger D. Nelson et al., School of Engineering and Applied Science, Princeton University, eine Form von Hellsehen und Präkognition. Vermutlich gab und gibt es ähnliche Methoden unkonventioneller militärischer und geheimdienstlicher Aufklärung mindestens in Russland und Indien. Seit Anfang der 90er Jahre bieten kommerzielle Veranstalter Remote-Viewing-Kurse an, deren Mentaltraining über gesteigerte Intuition unterbewusst vorhandene, unscharfe Informationspotenziale über raumzeitlich entkoppelte Ereignisse ins Bewusstsein bringen soll.  

1983, 1988 und 1989 kamen 4 von der US-Regierung gesponserte Untersuchungsgruppen voneinander unabhängig zu dem Schluss: Eine Großzahl gut dokumentierter Experimente legt nahe, daß es eine Ineinanderverbundenheit ("interconnectiveness") der menschlichen Psyche ("mind") mit anderen menschlichen Psychen und mit der Materie gibt und dass die menschliche Psyche fähig sein kann, Information unabhängig von Ort und Zeit zu erhalten.  

Das Esper-Labor (Extra Sensory Perception and Excitation Research) des japanischen Sony-Konzerns bestand 1991-98 und kam zu ähnlichen Resultaten: "Existenz eines unbekannten Informationssystems" "Through the results of these experiments, I prove that this type of clairvoyance does indeed exist, and point out the existence of an unknown information system.", Challenging an unknown information system, Yoichiro Sako, ESPER Laboratory, Sony Corporation, 7.6.1997.

1998-2000 wurde an dem u.a. von Microsoft-Mitbegründer Paul Allen gestarteten Think-Tank Interval ein Pilotprojekt zur Analyse retrokausaler Phänomene unterhalten. Die Mathematiker Thomas Etter und Richard Shoup entwickelten eine so genannte Link-Theorie, die versucht, Präkognitionsphänomene und eine Basis für deren Reproduzierbarkeit zu erklären Background on Anomalous Phenomena and Boundary Institute.  

Gao Shan vom Institut für Elektronik der Chinesischen Akademie der Wissenschaften bringt Telepathie-Phänomene mit Verschränkung auf Quantenebene in Zusammenhang A Primary Quantum Model Of Telepathy, Gao Shan.  

Anomaler, scheinbar von räumlicher und zeitlicher Trennung unabhängiger Informationstransfer wird von Metastudien bestätigt. Eine Großzahl systematisch ausgewerteter Experimentserien (Zenerkarten, Ganzfeld, DMILS- Direct Mental Interaction with Living Systems, Remote Viewing, REG- Random Event Generator) liefert signifikante Abweichung von der erwarteten Zufallsverteilung. Z.B. hat man bei mentalen Aktivitäten räumlich getrennter Probanden wiederholt entsprechend synchrone Änderungen der Hirnwellenmuster gemessen A Compendium of the Evidence for Psi, Adrian Parker, Department of Psychology, University of Göteborg, Göran Brusewitz, Swedish Society for Psychical Research "The results of hundreds of studies have strongly suggested the possible influence of attention on electronic functioning as well as on living organisms. Changes in EEG patterns were recorded when persons tried to communicate with others at a distance Braud and Schlitz conducted a study in which transpersonal visualization was used to alter autonomic nervous system activities of others remotely.", Integrating Spiritual Healing Approaches and Techniques into Psychotherapy, Robert N. Sollod, Department of Psychology, Cleveland State University, Ohio, 1993 "'we are facing a phenomenon which is neither easy to dismiss as a methodical failure or a technical artefact nor understood as to its nature' There are now several researchers or research groups all over the world that have put the topic on their agenda; new, usually 'significant' results are being reported.", Dyadic Correlations between Brain Functional States, Jiri Wackermann, Institut für Grenzgebiete der Psychologie und Psychohygiene, Freiburg i.Br. Außergewöhnliche Kommunikation? Eine kritische Evaluation des parapsychologischen Standardexperimentes zur direkten mentalen Interaktion, Stefan Schmidt, Dissertation 2002, Universitätsklinikum Freiburg i.Br..  

Physiker, Biologen, Psychologen und Erkenntnistheoretiker postulieren mentale Echtzeit- Wechselwirkungen über Konzepte wie z.B. Noosphäre, allgemein verfügbares Unbewusstes bzw. Vorbewusstes"the generalized preconscious as a common substratum for telepathic transmission , with complete impersonal intelligence and memory (somewhat like a giant computer) underlies all of human kind Such an explanation for telepathy, also explains most other psychic powers as well. In conclusion it should be emphasized that our individual minds are much like radio sending and receiving sets, and very slight adjustments (or tunings) are apparently all that is necessary to complete the circuit from sender to receiver.", Creativity, ESP, and Meditation, John Curtis Gowan, California State University Northridge, 1.6.1973, kollektive Intelligenz"A networked society of billions of human beings could be as complex compared to an individual human being as a human being is to a single nerve cell. From local groups of linked enhanced individuals to a global collective intelligence Far from unnatural, such a collective social system may be compared to a larger form of a biological organism.", Transformation of Civilization, Mihail C. Roco, William Sims Bainbridge, National Science Foundation, Arlington, Virginia, verstärkte, kohärente Bewusstseinsfelder , nichtlokale semantische Konstellationen, Nichtlokales Quantenhologramm"Pribram's holonomic model, developed in collaboration with quantum physicist David Bohm, theorizes that memory/information is stored not in cells, but rather in wave interference patterns.", Karl Pribram (englische Wikipedia), "Quantum mind""Quantum mind a connection between consciousness, neurobiology, and quantum mechanics", Quantum mind (englische Wikipedia), VakuumenergieHarold Puthoff (englische Wikipedia), nichtlokales Bewusstsein"We do not know which effects result from local transmission of information from one space-time point to another, and which are due to true nonlocality of the mind, i.e., instantaneous correlations between two local minds, or between a mind and an event which is remote, either spatially or temporally Nevertheless, we shall refer to this entire property of mind as nonlocal mind.", Extraordinary abilities of the mind, Stanley Sobottka, Department of Physics, University of Virginia, 2.10.2004 Amit Goswami (englische Wikipedia) Institute of Noetic Sciences (englische Wikipedia), universelles Bewusstsein, das so genannte Psychophysische Problem, , Unified Field. All diese Modelle setzen Nichtlokalität und vom 3-dimensionalen Meso- und Makrokosmos unabhängige Mechanismen der Vernetztheit bezüglich Information, Intelligenz oder Bewusstsein voraus.

3. 2. 1. Bildung und Forschung in Bezug auf ASW

Transpersonale Psychologie: Mit transpersonalen Erfahrungen sind Erfahrungen gemeint, die die gewöhnlichen, mit den Sinneseindrücken erfahrbaren Wahrnehmungen überschreiten und einen Paradigmenwechsel in der Psychologie voraussetzen, um in das gängige, allgemein anerkannte wissenschaftliche Weltbild eingeordnet werden zu können. Die Transpersonale Psychologie untersucht z.B. Fragen wie Gibt es außersinnliche Wahrnehmung? Gibt es Telepathie, Hellsehen, Präkognition oder Psychokinese? Parapsychologie: Alle wissenschaftlichen Bemühungen, verborgene, übersinnliche Phänomene, Kräfte und Erscheinungen zu überprüfen und zu sichern.

Akkreditierte Studienabschlüsse

In Nordamerika gibt es mindestens 10 Universitäten und Bildungseinrichtungen, die komplette Programme für Bachelor und Master of Arts sowie Ph.D. in Transpersonaler Psychologie anbieten, wobei die behördlich akkreditierten Studiengänge parapsychologische und spirituelle Themen integrieren und ggf. auch fernöstliche Lehren wie Qi-bezogene und Yoga. Etwa 20 weitere haben traditionelle Abschlüsse (BA, MA, BS, MS, PhD) im Programm, die Spezialisierungsrichtungen in Transpersonaler Psychologie aufweisen können ATP's Listing of Public Resources, Association for Transpersonal Psychology, Palo Alto, California. In Großbritannien betrifft es die Universität Edinburgh (Parapsychologie), John Moores Universität Liverpool (Transpersonale Psychologie), und in Deutschland ist seit 2002 an der Universität Oldenburg ein Studiengang in Transpersonaler Psychologie geplant. Individualisierte Doktorarbeiten und Lehrplankomponenten sind möglich an 5 weiteren britischen HochschulenA Ph.D. in Parapsychology, School of Philosophy, Psychology and Language Sciences, University of Edinburgh, UK, 07.2006 und in Deutschland an den Universitäten Freiburg i.Br. und Gießen.  

Forschung

Parapsychologische, transpersonale und Mind-Matter-Themen werden beforscht an mindestens:  

  • 26 Universitäten und Hochschulen in Nordamerika, Australien und Asien
  • 27 Universitäten und Hochschulen in Europa, darunter 12 in Großbritannien; in Deutschland z.B. Uni Freiburg i.Br., Gießen, Oldenburg, Frankfurt a.M., Göttingen, Greifswald, Leipzig, Mainz, Freie Uni Berlin
  • 64 Instituten, Laboren, Gesellschaften; in Deutschland z.B.: Institut für Grenzgebiete der Psychologie und Psychohygiene Freiburg i.Br., Wissenschaftliche Gesellschaft zur Förderung der Parapsychologie Freiburg i.Br., Akademie und Fachklinik Heiligenfeld Bad Kissingen, Deutsches Kollegium für Transpersonale Psychologie und Psychotherapie, Sigmund-Freud-Institut Frankfurt a.M., Pierre Janet-Gesellschaft Berlin, C.G.Jung-Institut Stuttgart, Institut für Psycho-Physik Köln, Gesellschaft für Anomalistik Sandhausen Institutes and Organizations, Association for Transpersonal Psychology, Palo Alto, California; weitere Listen: www.parapsych.org/psi_research_laboratories.html, moebius.psy.ed.ac.uk/~info/ResearchCentres.php3, www.spr.ac.uk/resdir_UniUK.html.  

4. Einzelnachweise und Fußnoten

Hinweis: Verschobene oder gelöschte Dokumente sind eventuell in web.archive.org oder Suchmaschinencaches abrufbar.

5. Literatur

David Allan Lewis: Psychotronic warfare: The Soviets' ultimate weapon--the only way to defeat it, Menorah Press, 1986, ASIN B00071SZOU    

Jose M. Delgado: Physical Control of the Mind. Toward a Psychocivilized Society, Harper Collins, 1969, ISBN 0060110163 (ext)    

Robert B. Cialdini: Influence, Science and Practice, Allyn & Bacon, 2000, ISBN 0321011473 (ext)    

Robert Becker, Gary Selden: The Body Electric: Electromagnetism and the Foundation of Life, William Morrow and comp., New York 1985    

Alan W. Scheflin: The Mind Manipulators: a non-fiction account, Grosset & Dunlap, 1978, ISBN 0448229773 (ext)    

R. Schank, K.M. Colby: Computer Models of Thought and Language, W. H. Freeman, San Francisco 1973    

Dean Radin: Entangled Minds: Extrasensory Experiences in a Quantum Reality, Paraview Pocket Books, 2006, ISBN 1416516778 (ext)    

William Arntz et al.: What the Bleep Do We Know!?: Discovering the Endless Possibilities for Altering Your Everyday Reality, HCI, 2005, ISBN 075730334X (ext)

Charles T. Tart, Harold E. Puthoff, Russell Targ: Mind at Large: Institute of Electrical and Electronics Engineers Symposia on the Nature of Extrasensory Perception (Studies in Consciousness), Hampton Roads Publishing Company, 2002, ISBN 1571743200 (ext)     

M.J. Harris & R. Rosenthal: Interpersonal expectancy effects and human performance research, National Academy Press, Washington, DC 1988  

Bernard Gittelson: Intangible Evidence, Simon & Schuster, New York 1987, ISBN 0671625411 (ext)  

6. Weblinks  

Controlled Effects, William L. Baker et al., Technology Horizons, Air Force Research Laboratory, Ohio, 6.2004    

Strategic Personality Simulation - A New Strategic Concept, Norman D. Livergood, Center for Strategic Leadership, 19.7.1996   

 Decoding Minds, Foiling Adversaries, Sharon Berry, John D. Norseen, Signal Magazine, 10.2001    

Categories of Non-Lethal Weapon Systems, James C. Duncan, Naval Law Review Vol. 45, 1998    

Biological Process Control, New World Vistas: Air and Space Power for the 21st Century - Ancillary Volume, Scientific Advisory Board, Washington, D.C., 15.12.1995 military review, past editions, Human Network Attacks, Timothy L. Thomas, Military Review 9-10/99, p.23, Fort Leavenworth, Kansas, 10.1999; The New Mental Battlefield: Beam me up, Spock, John B. Alexander, Military Review, 12.1980    

China's New Great Leap Forward, Ernest H. Preeg et al., Hudson Institute, Washington, DC, 9.11.2005    

Information War, M. Boytsov, In Foreign Navies, Naval Forces, Moscow, 19.10.1995    

The Mind Has No Firewall, Timothy L. Thomas; Parameters, p. 84, Spring 1998    

Psychotronic Weapons: Myth or Reality?, V. Pavlychev, Foreign Military Review, Moscow, 7.1.94    

The Russian View of Information War, Timothy L. Thomas, Fort Leavenworth, Kansas, 9.2.2000    

Psychotronic Weapons and the Security of Russia, Auszüge aus dem Buch von Tsygankow/Lopatin von 1999   

Russian Book Translation Project Results, u.a. Diskussion der Bücher: Psychotronic Weapons and the Security of Russia, Tsygankow/Lopatin 1999; Psychotronic War - From Myths to Facts, Igor Vinokurov, Georgij Gurtovoj, 1993  

Space Preservation Act of 2001, H.R. 2977, Dennis Kucinich, Washington, DC   

 

Gehirnwäsche / MindControl

http://www.youtube.com/watch?v=W7L7gun3p6c

 

 Hypnotisierte Massen und MindControl/ anders als es scheint! 

http://andersalsesscheint.wordpress.com/2014/03/26/p-4-hypnotisierte-massen-mindcontrol/