Zur Navigation | Zum Inhalt
FVCML0208 10
Dr. Neil Cherry PDF Drucken E-Mail

(1946 -2003)

Dr. Neil Cherry, held the position of Associate Professor of Environmental Health at Lincoln University, and had a professional scientific background in physics, biophysics, meteorology, Agricultural and Human Biometeorology, renewable energy, energy efficiency and environmental epidemiology.

 http://www.neilcherry.com 

Kritische Wissenschaftler, die sich gegen die Interessen einer mächtigen Lobby äußern, werden häufig diffamiert  

 

Mobilfunkstrahlung als schwerwiegendes Risiko für biologische Systeme und Gesundheit 

 

Dr. Neil Cherry 

Übersetzung ins Deutsche   

Dr. med. Hans-Christoph Scheiner 

7. Mai 2001 

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.  

Environmental Management and Design Division

P.O. Box 84 

Lincoln University

Canterburry, New Zealand 

www.drscheiner-muenchen.de 

 

Tausende von Menschen nutzen Tag für Tag stundenlang ein Schnurlostelefon. Damit setzen sie eins der sensibelsten Organe, ihr Gehirn, einer stärkeren Belastung aus, als dies selbst beim Militärpersonal bei Reparaturarbeiten von Radareinrichtungen der Fall war. Gerade diese Militärangestellten zeigen eine signifikante Zunahme von Krebs und vielfältigen sonstigen Erkrankungen. Selbst die niedrigen Pegel des Hauptstrahls im Umkreis von 10 km von Rundfunk und Fernsehtürmen lassen eine signifikante Zunahme von bösartigen Tumoren beobachten. Analoge Handiys senden ein analog moduliertes (nicht gepulstes) RF/MW (Rundfunk/Mikrowellen) Signal ähnlich den Radio oder Fernsehwellen aus. Digitale Handys arbeiten mit gepulsten RF/MW-Signalen ähnlich dem Radar. Die biologischen und epidemiologischen Effekte von elektromagnetischer Strahlenexposition zeigen über das ganze Spektrum hin gleiche oder ähnliche Wirkungen. Viele Menschen telefonieren zudem während des Autofahrens. Aufmerksamkeitsverlust und neurologische Strahlenbelastung des Gehirns der Handy-Benützer fördern erheblich die Unfallwahrscheinlichkeit. Selbst Kinder und Teenager werden bereits zu intensiven Handy-Nutzern, obwohl ihr Gehirn und ihr Körper noch weit verletzlicher ist als die der Erwachsenen. In Anbetracht Krebs und neurodegenerative Erkrankungen mit einer Verzögerung von Jahrzehnten in Erscheinung treten, wird es zu jenem Zeitpunkt, an dem diese unliebsamen Effekte offenkundig werden, für Tausende von Menschen zu spät sein.  

Biophysikalisch Grundsätzliches: 

Strahlungsenergie wird vom menschlichen Körper hauptsächlich durch drei Vorgänge absorbiert. Der erste wäre der Antenneneffekt, bei dem der Körper oder Teile des Körpers RF/MW-Signale aufgrund der Resonanz absorbieren, welche aufgrund der Grösse der Körperpartie mit der Wellenlänge der RF/MW-Signale herrührt. Bei einem erwachsenen etwa 1.80 grossen Mann liegt die optimale Absorptionsfrequenz nahe bei 70 MHz (siehe Abbildung 1). Diese Welle hat eine Länge von 4,3 m. Der Körper fungiert dabei als Halb-Wellen-Dipol, in Anbetracht, sich die Körpergrösse weitgehend der halben Wellenlänge annähert. Ein Affe dagegen nimmt vor allem eine Wellenlänge von 1 m sowie der halben Wellenlänge von 0,5 m auf. Ähnlich sind die Absorptionsverhältnisse bei einem menschlichen Kind. Der Antenneneffekt betrifft aber auch Körperteile wie Arme oder den Kopf. So hat der Kopf eines Erwachsenen typischerweise eine Breite von 15cm. Dies entspricht der halben Wellenlänge eines 1 GHz Mikrowellensignals, also nahe der Frequenz, wie sie von den meisten Handys benutzt wird (D-Netz, 0,9 GHz, Anmerkung des Übersetzers). 

 

www.partei-aufbruch.de/old/cherry_deu.pdf