Zur Navigation | Zum Inhalt
FVCML0208 10
Prof. Tatjana Fadejewa PDF Drucken E-Mail

"Die Ausnutzung der Psychiatrie nicht zum Wohl, sondern zum Schaden des Menschen,

ist ein Verbrechen vor dem alle Anderen verblassen!"

 

Prof. Tatjana Fadejewa „Die Verbrechen der Psychiatrie“

 

(Enzyklopädie der Verbrechen und Katastrophen), ISBN 985-6524-03-2, Verlag Sowremennyi Literator, 1998

Seite 98— 100 

 

1935 nahm Wilhelm Kanaris wieder eine verantwortliche Stelle in der Militärkundschaft des dritten Reiches ein. Zu dieser Zeit gehörten auch die ersten Anfänge Artur Abst, der als Mediziner und Offizier Hoffnung erweckte. Für Artur Abst war ein Labor reserviert, das mit dem Index „1-W-1“ chiffriert wurde. Seine Hauptaufgabe bestand in der Bildung einer Gruppe Unterseekundschafter und Diversanten, die psychologisch vollständig lenkbar war. Zu diesen Diversanten wurden gesunde Kriegsgefangene (Russen, Polen, Tschechen ...) herangezogen. Zuerst wurde ihnen viel Nahrung zugeführt, sie wurden physisch vorbereitet. Parallel dazu wurden sie einer psychologischen Behandlung unterzogen. Außerdem wurden diesen Schwimm-Diversanten verschiedene psychotrop stimulierenden Präparate zugeführt. Man gab ihnen eine sogenannte „Schokolade“. Nach dem Genuss dieser Schokolade wurde ihr eigener Wille vollständig unterdrückt und sie waren bereit jeden beliebigen Befehl zu befolgen. Sie wurden zu Torpedomenschen — zu lebenden Geschossen. Diese Untersee-Diversanten waren eine gefährliche Waffe, die Hitler selbst für die Wehrmacht empfohlen hatte. Abst starb 1958 in den USA.

Die Verbrechen der Faschisten waren unmenschlich. In den Konzentrationslagern wurden die unglaublichsten Experimente mit Menschen durchgeführt insbesondere mit deren Nervensystem. Der Nazipsychologe Werner Heide vernichtete mit seinen Helfern über zweihunderttausend Menschen. Nach dem Krieg saß Heide im Gefängnis. Am 25.07.1947 floh er im Kreis Würzburg bei einem Häftlingstransport. Heide wurde vor kurzem gestellt. All die Jahre davor befand er sich in Westdeutschland. Er wechselte seinen Namen in Sawade und lebte ruhig im Land Schleswig-Holstein. Er beschäftigte sich mit der Ausgabe ärztlicher Gutachten für Gerichte, Staatsanwaltschaft und Versicherungen. Dabei muss man wissen, dass über die Vergangenheit dieses Experten fast allen alles bekannt war, außer vielleicht der Kriminalpolizei. Schließlich waren die Behörden unter dem Druck der Öffentlichkeit gezwungen, den Heide alias Sawade zu „finden“ und zu verhaften. Doch zur Gerichtsverhandlung kam es nicht. Man erwartete einen großen Gerichtsprozess. Aber am Vortag der Gerichtsverhandlung wurde erklärt, dass Heide sich in seiner Zelle aufgehängt hätte. Für viele schien diese; Selbstmord zweifelhaft, weil einen Tag zuvor der Psychiater Friedrich Tilman aus dem Fenster der 8. Etage herunterstürzte, der sich zusammen mit Heide vor dem Gericht verantworten sollte.  

 

Seite 129— 136 

 

Die Weiterentwicklungen auf dem Gebiet der Psychothronwaffe wurden jahrzehntelang nicht nur im Westen sondern auch in der Sowjetunion durchgeführt. Nach dem Sturz des Dritten Reiches wurden in seinen Archiven Dokumente gefunden, die die Tatsache bestätigten, dass die deutschen Gelehrten Versuche durchgeführt haben, in die Psyche des Menschen einzudringen. Einige Zeit danach wurden im Auftrag des CIA-Direktors in den geheimen Labors Forschungen mit der Manipulierung des menschlichen Bewusstseins durchgeführt. Für diese Experimente stellte der USA- Kongress 100 Millionen Dollar bereit. Aber schon damals hat die CIA (Central Intelligence Agency), der KGB (Sowjetischer Geheimdienst) und die Geheimdienste anderer Staaten die geheime Methodik der Zombierung bei der Berufsausbildung der Geheimagenten und der Diplomaten ausgenutzt. Das Zentrum der sowjetischen Psychotronik war Nowosibirsk. Anfang der 70er Jahre wurden in den Militärtruppen Experimente durchgeführt, die die Möglichkeit der Distanzeinwirkung auf das menschliche Gehirn mit Hilfe der Anlage „Radioson“ (Radioschlaf) erforscht haben.

Ende der 80er Jahre wurde (unter Leitung des ZK der KPdSU) eine Apparatur geschaffen, die bei ihrer Erdumkreisung die Lebensgewohnheiten der Bevölkerung auf einem Territorium kontrollieren konnte, das größer als Weißrussland war. Zu dieser Zeit waren schon über 20 Institute und ein Zentrum untraditioneller Technologien bei dem Staatskomitee der UdSSR für Wissenschaft und Technik mit der Ausarbeitung des Psychothronenbereiches beschäftigt. Es entstanden eine ganze Reihe Muster von Biogeneratoren, die aus der Entfernung fähig waren, auf bioenergetische Charakteristiken eines konkreten Menschen Einfluss zu nehmen. Die Psychologen beschäftigten sich mit Versuchen in der Parapsychologie, mit Zombierung und Elektrosensorik und mit der Einwirkung der elektromagnetischen Strahlen auf das menschliche Gehirn. Für die Ergebnisse wurden sofort praktische Anwendungen gefunden. Als der Direktor des Wissenschaftlichen Forschungsinstitutes in der Stadt Nikolajew — A. Shaschkow die Prinzipien der Zombierung erlernt hafte, konnte er die Mitglieder der „Weißen Bruderschaft“ (Sekte) enthypnotisieren. Dem Direktor des Moskauer Institutes für Computerpsychotechnologie 1. Smirnow gelang es zur Rehabilitierung der Opfer der Sekte „Aum Senrike“ beizutragen. Im Jahre 1991 äußerte das UdSSR-Parlament seinen Protest gegen die Finanzierung solcher wissenschaftlichen Forschungen und enthüllte das Geheimnis der 500 Millionen Rubel, die für die Versuche der Distanzwirkung auf die Psyche der Menschen mit Hilfe der Elektronapparatur bewilligt wurden. Nach zwei Monaten wurde ein Artikel in die Verfassung der UdSSR aufgenommen, der die Durchführung beliebiger Versuche mit Menschen ohne deren Einverständnis verbietet. Die Rechtschutzbewegung des Kampfes gegendie Psychothronwaffen entstand Ende 1989 in Russland. Der Oktober 1991 war gekennzeichnet mit dem Eintrag eines neuen Artikels in die Verfassung, der die Anwendung dieser Waffe auf die Menschen verbietet, die nicht ihre Zustimmung dazu gegeben haben. Trotzdem wächst die Zahl der Leute ständig, die behaupten, dass man an ihnen Experimente durchgeführt hätte. Befindet sieh der Mensch dauerhaft unter Psychothroneinwirkung, entstehen in seinem Organismus Veränderungen: nicht umkehrbare Prozesse in den Muskelgeweben, im Kopf und im Rückenmark, die zweifellos bleibende Schäden verursachen. Es entsteht ein unvermeidlicher Zerfall der Persönlichkeit und des Organismus.

Hier Sätze aus dem Tagebuch von Olga K. : „Früher konnte ich es nicht glauben und jetzt verstehe ich wie man einen Menschen in den Wahnsinn treiben kann. Erst machten sie mit mir Experimente und jetzt entschieden diese Sadisten, mich in meiner eigenen Wohnung zu vernichten. Ich habe keine Kraft mehr, den ständigen Schmerz in den Knochen, in den Gelenken und im Kopf zu ertragen. Aber ich kann sie nicht verklagen, weil ich mich vor ihnen fürchte. Sie quälen und verspotten mich nur und drohen: „Wenn du anfängst zu reden, bist du tot!“

Am 3. August 1995 wurde Olga K. mit der Psychothronwaffe getötet. Das behauptet Nikolai Anissimow, der Vorsitzende des Informationszentrums für Bürgerschutz vor dem Psychoterror: „Ihr Tagebuch enthält ungeheuerliche Beschreibungen. Das Mädchen kämpfte mit allen Kräften für ihr Leben, versuchte Schutz zu finden. Aber ist das zu beweisen? Möglich, dass Olga selbst psychisch krank war. Bis jetzt gelang es noch nicht, überzeugende Beweise zu finden, dass die Menschen Opfer bewusster Fremdeinwirkung wurden.“ Es gibt nur dutzende Briefe, Tagebücher, Erzählungen...

Zum Beispiel die Zeilen aus dem Brief eines Lagerhäftlings W. Derunow, aus dem Gefängnis Ja/W — 48/8: „Bei mir versagte so allmählich mein Gedächtnis. Ich konnte mich nicht an ein konkretes Ereignis erinnern, deutlich einen Gedanken formulieren. Der Kopf war leer. Wenn ich in den Spiegel schaute, konnte ich mich nicht erkennen. Meinen Körper bedeckte eine krustenartige Haut. Diese vertrocknete Haut bröckelte ab und ähnelte einem Flusssand. Ich verstand, dass ich unter der Wirkung einer unbekannten teuflischen äußeren Qual stand, der zu widerstehen unmöglich war.“

Zur Forschung auf diesem Gebiet waren ständig Menschen als Versuchskaninchen nötig, die bei den Experimenten sterben könnten. Zum Versuchsgelände wurden oft ganz gewöhnliche Wohnungen. Es existiert auch eine andere Version: Es gebe keine Psychothronwaffe. Heute melden die Geheimdienste Russlands ganz öffentlich, dass ihnen keine Psychothronwaffen zur Verfügung stehen. Unter Psychothroneinwirkung versteht man insbesondere, das auf den Menschen gerichtete Magnetfeld, das Veränderungen im Benehmen und in der Denkfunktion hervorruft, eine Reaktion auf Ereignisse und Situationen, die eine Störung der Arbeit des Funktionssystems im Organismus und Veränderungen in den Gewebezellen hervorrufen. Die Grundlage der „Bearbeitungsmethodik“ des Menschen mit radiotechnischen Mitteln war die Entdeckung von A. Michailowski, unseres Landsmanns. Er stellte Mitte der 30er Jahre fest, dass einige Kombinationen der elektromagnetischen Impulse, die sich mit bestimmter Frequenz wiederholen, eine bestimmte Wirkung auf den Bereich des Gehirns ausüben, die die emotionale Stimmung und die Arbeit der inneren Organe des Menschen betrifft. Die unabhängigen Gelehrten nannten zwei Haupteinwirkungen auf den Menschen: Den Psychoterror - die Absicht, bei den Leuten eine krankhafte Reaktion ‚ die Körperzellenzerstörungen hervorrufen Die Kodierung - die Herstellung der Kontrolle über die Psyche. Die Eindringung in das Unterbewusstsein einer gezielten Information, Befehle, die in bestimmter Zeit pflichtgemäß zu erfüllen sind.

Der Präsident des internationalen unabhängigen Forschungszentrums für Psychiatrie Michail Zaregorodzew sagte: „An uns wenden sich Bürger, die behaupten, dass sie mit biotechnischen und anderen äußerlichen Arten von Distanzeinwirkung beeinflusst wurden. In diesem Zusammenhang, wie mir scheint, ist schon lange die Notwendigkeit einer ernsten Erforschung im Bereich der Psychothronwaffe herangereift, sowie auch die damit zusammenhängende Prüfung sämtlicher Informationen.“

 

Seite 150 — 152 

 

Während der heißen Augustereignisse 1991 warnte der Verteidigungsminister Russlands General Kobez die Öffentlichkeit vor der möglichen Anwendung der psychotronischen Generatoren durch die Sondertruppe. Im Zusammenhang mit dieser Erklärung wandten sich einige angesehene Fachleute an den Präsidenten der UdSSR und RSFSR Gorbatschow und Jelzin mit der Forderung die Psychothronwaffe zu verbieten. Zitieren wir aus dem Aufruf dieser Fachleute, der in der Zeitung „Politischer Gesprächspartner“ veröffentlicht wurde: „Als man die Distanzeinwirkung auf das Gehirn vor 20 Jahren auszuarbeiten begann, haben wir beschlossen, dass diese Entdeckung niemals zum Schaden des Menschen eingesetzt werden soll. Wenn sich diese Waffe in Verbrecherhände befinden würde, könnte diese Waffe gefährlicher sein als die Kernwaffe, die chemische und bakteriologische Waffe, weil sie theoretisch imstande ist, den Willen des Menschen zu unterdrücken und ihm den Willen des Verbrechers aufzuzwingen — einen aggressiven Zustand hervorzurufen. Wir wenden uns an die Regierungen der UdSSR und der RSFSR mit der dringenden Forderung, die Anwendung der psychotronischen Generatoren als Waffe zu verbieten! Die Autoren dieses Artikels sind bereit ein Schutzsystem gegen diese Waffenart zu schaffen.“

 

Seite 162—165 

 

Der amerikanische Gelehrte D. Lin entwickelte die Thermoelastik — Theorie des Radioschalls, der voraussetzt, dass bei der Bestrahlung des menschlichen Kopfes eine Erweiterung der Gewebe entsteht. Im Schädel entsteht ein thermospannkräftiger Schlag, der mechanische Schwingungen erzeugt, die ein Geräusch beim Menschen erzeugen. Aufgrund des Wissens über die Charakteristik solcher Erscheinungen kann man die Methode der Informationsübertragung zum Menschen und zu den Tieren erforschen.  

 

Seite 184 — 185 

 

Wenn die Bestrahlungsopfer um Schutz und Hilfe vor der Zombierung bitten, beachten die Machtorgane bestenfalls diese Hilferufe gar nicht. Schlimmstenfalls werden die Klagenden ins Irrenhaus gebracht. Die Zahl der Menschen, die überzeugt sind, dass sie schon lange zu Biorobotern verwandelt wurden, wächst ständig. Diese Menschen vereinigen sich in Organisationen zum Schutz ihres Lebens und fordern dringend das gesetzliche Verbot der Zombierungsanwendung. Die Distanzleitung der Psyche wird teilweise von Biophysikern und Physiologen anerkannt. Aber die Teilnahme an Experimenten an „zweibeinigen Kaninchen“ haben sie nicht bestätigt. Besonders zur Zeit des Kalten Krieges gab es ganze Institute, deren Aufgabe es war, die Einwirkung verschiedener physischer Felder auf das Benehmen des Menschen und der Menschenmassen zu erforschen.

 

Seite 189—192 

 

(Eine Mitteilung aus der Ukraine von Tatjana aus einer kleinen Stadt neben der Hauptstadt Kiew) „Manchmal waren Gesten, Worte, Mimik und Taten gar nicht meine. Ein unsichtbarer Jemand begann in mein Bewusstsein einzudringen, gab Befehle und forderte verschiedene Handlungen vorzunehmen. Nach einer gewissen Zeit gaben mir meine Operatoren zu verstehen, dass ich ein Lamm sei, über dem eine absolute Macht herrscht. Deswegen wäre es besser, keinen Widerstand zu leisten und alle Befehle auszuführen, sonst würde es mir und meinen Verwandten schlecht ergehen. Um mir ihre Macht zu demonstrieren, haben sie mich nicht normal schlafen lassen. Sie haben Krämpfe der Fußmuskeln hervorgerufen und starke Zahnschmerzen jede Stunde und öfter oder mich zur Toilette gejagt. Manchmal, beim Frühstück hat man mir solche brechreizenden Mittel gegeben, dass ich gar nicht essen konnte. Sie drohten: Mein Leben wurde zur Hölle“.

Nach Meinung dieses Mädchens besaßen die Operatoren eine medizinische Ausbildung und arbeiteten schichtweise, um ihre Opfer nicht unkontrolliert zu lassen. Jeder betreute dabei eine individuelle Diapason der Vibration des menschlichen Biofeldes. Die Technik erlaubt dem Operator auf Distanz ein beliebiges Objekt zu beherrschen, egal ob es ein Kind, eine Frau oder ein Mann ist. ...Manchmal quälen die Operatoren einfach zum Vergnügen. Sie tarnen sich gründlich. Sehr schwierig ist es mit denen, mit denen man offen arbeitet. Man raubt dem Menschen auf lange Zeit den Schlaf und weckt ihn alle 15 Minuten. Nach einem Monat dieser Manipulierung verwandelt sich das Opfer in einen lebenden Roboter, der jeden beliebigen Befehl ausführt, sogar solchen, der seiner eigenen Gesundheit oder seinem Leben schadet. Die Experimentvollstrecker führen telepatische Gespräche, senden sehbare Gestalten, befehlen was man tun soll. Weil sie die Hand des Menschen steuern können, können sie alles aufschreiben lassen, was sie für nötig erachten ihm mitzuteilen. Zur Äußerung des Psychosenergoterrors zählen die Opfer das unkontrollierte Gefühl der Gereiztheit, die Alarmstimmung, die Entzündung der inneren Organe, die Deformierung der Gelenke, die Erweichung der Knochen, plötzlich auftretende Hauterkrankungen, Erkrankungen der Nieren, Schlafstörungen, Gedächtnisverlust und schließlich den vorprogrammierten Tod.  

 

Seite 201 — 205 

 

Man kann den Körper verspotten, auf die Gedanken, auf den Willen und Wünsche einwirken, der Mensch geht auf alles ein, um das Verfügungsrecht über sein Schicksal zu erhalten. Er ist bereit zu sterben, um seinen Zielen und Ideen treu zu bleiben. Die ständige Weiterentwicklung der Einwirkungsmethoden auf das Gehirn macht den Menschen schutzlos. Die elektrische Reizung mit ausreichender Kraft wirkt immer unterdrückend auf den Willen.Die Vernichtung der menschlichen Individualität als Folge einer medizinischen Einmischung oder die Möglichkeit einer zielgerichteten Verwaltung über die Persönlichkeit schätzen viele ganz richtig als gefährlicher ein als den Atomkrieg. Sogar die Ärzte fordern, dass die Individualität des Menschen unantastbar bleiben muss. Denn das berührt den freien Willen, das Verantwortungsgefühl, die Mechanismen der Selbstverteidigung u.d.g. Deswegen unterliegen die Methoden und die mit ihr verbundenen Forschungen, die auf die menschliche Psyche wirken können, dem Verbot. Der Akademiker K. A. Iwanow-Muromski hat sich so über die Experimente von Deljgado geäußert“. Deljgados Experimente haben sofort die Aufmerksamkeit derjenigen erregt, die von der Umwandlung der Menschen in fernbedienbare Roboter träumen. Das Gehirn eines solchen lebendigen Roboters wird den Signalen gehorsam sein, die von außen mit Hilfe eines speziellen Senders geschickt werden.

„Etwas Schrecklicheres kann man sich einfach nicht ausdenken.“ Es bleibt eine unbestreitbare Tatsache, dass die Methoden der elektronischen und elektrischen Einwirkung auf das Gehirn von den verschiedenen Geheimdiensten genutzt wurden.

 

 „Mkultra“ — ein Programm für „Gehirnwäsche“ 

 

Der Begriff,, Gehirnwäsche“ ist bekannt und wird in allen Ländern der Welt angewandt. Die erste Anwendung ist mit dem sensationellen Beitrag „Die Technik der Gehirnwäsche“ bekannt geworden, der im Jahre 1950 in der Zeitung „Mayamy News“ erschien. Die Methoden und die Technik der „brain washing“ wurde von der CIA im Rahmen des Programms „Blauer Vogel“ ausgearbeitet und dann am Ende mit „Mk-ultra“ benannt. Forschungen war die radikale Umgestaltung der Denkweise des Menschen, die Manipulierung seines Bewusstseins, die Programmierung seiner Handlung und seines Benehmens.

 

Seite 216— 218 

 

Der bekannte amerikanische Psychiater Even Kameron war aktiver Teilnehmer und Realisator des Projektes „Mk-ultra“. Er stellte sich die Aufgabe, den Mechanismus der Verwaltung über das menschliche Handeln zu finden. Dafür benutzte er Elektroschockeinwirkungen mit einer Dosierung, die die Zulässigkeit 75 — 100 mal übersteigten. Seine Patienten verloren entweder völlig ihren Schlaf oder ihnen wurde für Wochen und Monate der Schlaf entzogen unter Einwirkung stärkster Schlafmittel. Mit Hilfe solcher Methoden strebte Kameron an, die Persönlichkeit seines Patienten zu verändern, ihn zu zwingen sein eigenes Leben zu vergessen, seine eigenen Gewohnheiten und Überzeugungen abzulegen, statt dessen zwangt er diesen Menschen eine andere Denkweise auf. Doktor Kameron war als erfahrener und für alle Experimente bereiter Psychiater ein gefundenes Fressen für die CIA. Um so mehr weil er USA-Bürger blieb. Er wohnte in Kanada und seine Patienten waren Kanadier, also Bürger eines anderen Staates. Ein Skandal‚ der mit Ausländern in Verbindung steht, wird schwerlich solch eine Empörung hervorrufen, als wenn die Experimente mit Amerikanern durchgeführt würden. Die Geheimdienste der USA haben feste Kontakte mit dem Polizeidienst Kanadas errichtet.

Das Bundesministerium für Gesundheitswesen hat sich ebenfalls an der Finanzierung der Experimente über „die Gehirnwäsche“ beteiligt, die in Kanada in der Kameron-Klimk durchgeführt wurden. Einer der ersten Opfer einer ähnlichen Prozedur wurde der in Kanada eingesiedelte finnische Emigrant Marti Koski.Weil doch alles Geheime früher oder später an das Tageslicht kommt, erfuhr die Öffentlichkeit auch von dieser „ Gehirnwäsche".

 

Seite 231, 238 

 

U. Bouert schreibt in seinem Buch „Operation — Kontrolle über das Bewusstsein“, dass viele Opfer solcher Experimente, mit denen er sich unterhielt, unbekannt zu bleiben wünschten, weil sie befürchteten von den Geheimdiensten verfolgt zu werden. Vieles mehr von dem schrecklichen Programm „MK-Ultra“ bleibt unbekannt. Irgendwo sind geheime Dokumente verwahrt. Wo es auch sein mag, die Opfer der Experimente, deren Gehirn gewaltsam gezwungen wurde vieles zu vergessen, gehen auf die Straßen.   

 

Diejenigen, die dieses grausame Programm durchführten, unternehmen alles, um ihre verbrecherische Tätigkeit streng geheim zu halten.  

 

Psychothrongeneratoren — für Gutes und für Böses

 

Seite 239, 242 

 

Laut Angaben der Forscher existierte in Moskau ab 1924 ein Labor für Neuroenergetik, das sich mit der Ausarbeitung der Methode der Verwaltungstätigkeit über das menschliche Bewusstsen beschäftigte. Leiter dieses Labors war Alexander Wasiljewitsch Bartschenko. Ende 1924 wurde Bartschenko nach Moskau gerufen, wo er vor dem Kollegium OGPU (Staatssicherheit) über seine wissenschaftlichen Entdeckungen berichtete. Das Ergebnis dieser Arbeit des Kollegiums wurde die Einrichtung eines geheimen Labors für Neuroenergetik, wo Bartschenko seine Experimente fortsetzte. Die Finanzierung der Labortätigkeit über­nahm die Sonderabteilung der OGPU. Den Forschern wurde die Aufgabe gestellt, die Gedanken aus der Entfernung zu lesen und eine Methode zur Beseitigung von Informationen aus dem Gehirn mit Hilfe eines Blickes zu beherrschen.

Die hauptwissenschaftlichen Interessen waren für Bartschenko die bioelektrischen Erscheinungen in der Gehirnfiktion und im lebenden Organismus im Ganzen. Die Arbeit dieses Labors dauerte 12 Jahre.

 

Seite 245 — 251 

 

Interessant sind die durchgeführten Experimente des chinesischen Gelehrten Zsan Kanjsen. ihm kam die Idee, die elektromagnetischen Strahlen zu fokussieren und danach die Ausstrahlung mit einer speziellen Radioapparatur zu verstärken. Alle Teilnehmer an diesem Experiment behaupteten, dass alle in ihrem Be­wusstsein entstehenden geometrischen Symbole eine außerordentlich deutliche Form annahmen. Insofern, weil das oben beschriebene System nur elektromagnetische Wellen überhöhter Frequenz durchgelassen hat, konnte man die Existenz der Bio-Überhöhen Frequenz (Biogeneratoren) der Verbindung für bewiesen erachten. Das Moskauer Institut für Psychotronik führte haarsträubende Forschungen durch. Besonders schrecklich ist die Rubrik „Stand der Bereitschaft“.

 

Aus der Mitteilung eines Forschers: „Die mentalen Modulatoren“

 

Die Experimente im Labor und auf dem Truppenübungsplatz verliefen erfolgreich. Sie wur­den unter realen Bedingungen durchgeführt.

Die „Radiostimme“ (die innere Stimme)
Die Übertragung der Gedanken (ihre Transmission) und die Handlungsart wurden unter realen Bedingungen durchgeführt.

Zerstörungsdestruktor wurde unter realen Bedingungen durchgeführt.

Die Psychogeneratoren, die auf den Prinzipien der sympathischen Magie basieren, werden jetzt unter realen Bedingungen untersucht.

Informationsdoppeltforschung der Persönlichkeit wird im Labor und auf dem Trup­penübungsplatz durchgeführt. 

Viele Forscher, die auf diesem Gebiet arbeiten, sind der Meinung, dass die Massenpsychothronbearbeitung der Bevölkerung mit verschiedenen Methoden verwirklicht wird. Eine Methode besteht in der Einwirkung auf die Untergehirnrinde des Substanzzentrums mit Elektromagnetimpulsen, in der Radiofrequenz von Mittelwellen, in der Länge von 5 bis 25 Meter pro Sekunde. Die Wellen werden in Frequenzen bis 100 Hz wiederholt und moduliert.

Es ist klar, dass die Geheimdienste einiger Staaten sich ernst für die Methoden kontrollierbarer, kon­taktloser Einwirkung auf das Unterbewusstsein interessieren. Der Sinn dieser Methodik besteht im Folgen­den: Die Leistung des bioenergetischen Generators mit dem Filtersystem wird unmittelbar mit den Haus­haltsgeräten (wie Beleuchtung, allgemeine Fernsehantenne, Telefon, Rundfunknetz, Schutzsysteme u.a.) eingeschaltet. Der Biogenerator arbeitet Tag und Nacht auf der für dieses Wohngebäude fixierten Frequenz in der Diapason 1,4 — 2,2 MHz. Jeder Typ modellierter Impulssignal entspricht einer bestimmte Stim­mung: Depression, unerklärte Angst, Gleichgültigkeit. Oder umgekehrt: ein Gefühl der Befriedigung und des Wohlergehens. Sie können in verschiedenen Körperteilen Brennen, Kopfschmerzen und eine Reihe anderer Gefühle hervorrufen.

Auf dem Gebiet der Ex-Sowjetunion wurde die Massenkodierung und Zombierung der Bevölkerung aktiv ab dem Jahr1980 verbreitet. Laut Angaben der Moskauer Initiativgruppe des Komitees für Ökologie des Menschen und der Wohngebäude kamen aus nicht weniger als 95 Städten Russlands die Mitteilungen von Bürgern, die selbst die Folgen der Psychothronbehandlung überlebt haben. Nach vorsichtigen Berechnungen sind nicht weniger als 40 % der Wohnungen Moskaus mit bioenergetischen Anlagen ausge­stattet. Es wurde beabsichtigt, dass sie die Psychothronbearbeitung der Bevölkerung mit impulselektromagne­tischer Hochfrequenzbestrahlung ermöglichen, die emotionelle Stimmung der Gesellschaft unter Kontrolle zu halten und zur Verbesserung der Kriminalität beizutragen. Bei Bedarf werden in geplanten Fällen der Apathiezustand und das psychische Unwohlsein erzeugt. Einwohner von Wohnkomplexen, die mit bioenergetischen Generatoren ausgestattet sind, werden mit er­höhter Sterblichkeit. und mit einer Zunahme an Krebserkrankungen charakterisiert, durch Geburten von be­hinderten Kindern und einer hohe Selbstmordrate. Besonders anfällig sind alte Menschen und Kinder, weil sie öfter zu Hause und dadurch stärker der elektromagnetischen Bestrahlung ausgesetzt sind. Tatsächlich ist hier der Fall des unbemerkbaren bösen Psychogenozids gegeben.

Die Forschungen der USA-Gelehrten zeigten, dass ein dauerhafter Aufenthalt, sogar in verhältnismäßig schwachen elektromagnetischen Feldern, fähig ist, die chemische Verbindungen in den Zellen des Organis­mus, in den Membranzellen u. a. mehr Depressionen hervorrufen. All das kann zu Blutkrebs, Gehirntumo­ren, Prostatakrebs bei den Männern und Eierstock- und Gebärmutterkrebs bei Frauen führen.

Professor Cholodow (aus Russland) hat schon lange bewiesen, dass zur Einwirkung der elektromagneti­schen Bestrahlung am meisten der Kopf und das Rückenmark, die Harn- und Gallenblase, das Hormonsy­stem und das Verdauungssystem betroffen werden. Besonders gefährdet werden die Seh- und Gehörorgane. Schwere Fälle können zur Zerstörung des Sehvermögens (Erblindung) und zur Gehörlosigkeit führen. Es werden die erworbenen Reflexe gestört und die erworbenen Verbindungen im Organismus. 

Dauerhafte und systematische Psychothronbestrahlung kann die Ursache für irreparable Verände­rungen im Nervensystem, für Kopfschmerzen, für Potenzstörungen, für zu schnelle Ermüdung, für Schlafstörungen und Verschlechterung der intellektuellen Tätigkeit sein. Einzelne Personen könnten bedeutende Abweichungen in geistiger und psychischer Sphäre bekommen, was sich in Depressionen und extremen Stimmungsschwankungen äußert und zur Entstehung von fixen Ideen und zu Halluzi­nationen führt. Es können Juckreiz, Fieber, stechende Schmerzen in den verschiedensten Körperteilen auftreten. 

In den letzten Jahren wurde im Ausland neben der Vervollkommnung und der Erzeugung der gewöhnli­chen Waffen eine enorme Forschungsentwicklung auf dem Gebiet der Massenvernichtung erreicht. Die Aus­nutzung verschiedener Bestrahlungsarten basieren auf: die elektromagnetischen Wellen extrem hoher Frequenz; Laserimpulsen; Infraschall und Ultraschall — mit deren Hilfe man aktiv auf die Psyche des Menschen einwirken kann. Nach Meinung der Fachleute wird ein höchstentfaltetes Programm solcher For­schungen in den USA ausgearbeitet. Die Zeitschrift „New Zeitschrift“ informierte seine Leser, dass der Pen­tagon im Dezember 1993 eine Million Dollar für die Schaffung einer Waffe bereitstellte, mit deren Anwendung man den Feind desorganisieren, betäuben und einschläfern kann, die lebende Kraft des Gegners bewegungslos machen kann, wobei man sie nicht physisch vernichtet.

Am weitesten ist die Wärmeleistung der verhältnismäßig mächtigen VEW erforscht. In Abhängigkeit von der Frequenz und der Leistung ist die Wärmeleistung imstande, die Arbeit des Gehirns und des zentralen Nervensystems zu zerstören, das Gefühl des schwerübertragbaren Lärms und das Pfeifen durchzumachen, die inneren Organe zu verletzen.

Schon Anfang des XX-Jahrhunderts bemerkten die Gelehrten, dass Infraschall fähig ist, auf den Körper des Menschen einzuwirken und Schmerzen, Schrecken, Aufregung und ebenfalls psychische Störungen hervor­zurufen. Die Erforschung der Einwirkung der Infraschallschwankungen auf den Menschen des französischen Gelehrten W. Gawro zeigte, dass verschiedene Körperteile eigenartige Resonatoren bilden, die auf eine be­stimmte Frequenz abgestimmt sind. So ist das Herz auf eine Frequenz von ca. 6 Hz, das Auge 40 — 100 Hz, Hörorgane 0,5 — 1,3 Hz abgestimmt. Wenn sich die Organe des Menschen im Diapason der natürlichen oder künstlichen Wirkung befinden, dann beginnen sie zu resonieren, was unangenehme, insbesondere schmerzhafte Gefühle hervorruft. Es ist festge­stellt, dass Infraschall die Militärtruppen desorientieren, Erbrechen bei den Menschen und Darmkrämpfe mit dauerhaften Beschädigungen hervorrufen kann. Die Infraschallschwingungen kleiner Leistung können Grund zu unerklärten Ängsten sein und Panik in der Menschenmenge hervorrufen. Was die mächtigen Infraschall­schwingungen betrifft, können sie die Psychomotorik stören und den Menschen zu einem vorepileptischen Anfall bringen, zu einem hemmenden Zustand, zur Halluzination und zum Orientierungsverlust im Gelände führen. Der Infraschall kann in Kriegshandlungen und zur Bekämpfung der Straßenunruhen (Hooligans) ausgenutzt werden. Wenn man seine Fähigkeiten bedenkt, dass er Beton und Metallhindernisse durchdringen kann, ist er auch vollkommen brauchbar zur Menschenverletzung und Militärtechnikverletzung, die sich unter Deckung im Unterstand befinden. 

1988 hat der USA-Kongress 145 Millionen Dollar für die Forschungen zur Schaffung Psychoironischer Systeme bereitgestellt, die es ermöglichen Orte aufzuspüren, wo sich unter der Erde Kernkraftanlagen, Un­terseeboote mit Kernkraftanlagen und stationäre Objekte befinden. Die mit Kameraaufnahmen bewiesenen Versuche aus dem Weltall bestätigen die Effektivität der ausgearbeiteten Waffensysteme.

Die Meldung der CIA, dass Russland eine großräumige Forschung durchführt, die mit der Schaffung der Psychothronsystembewaffnung verbunden ist und insgesamt über 30 Labore hat, haben den USA-Kongress beunruhigt und deswegen zu einem neuen Zustrom von Geldmitteln für die Forschungsarbeit ver­anlasst — im Ganzen etwa 450 Millionen Dollar pro Jahr.

Ein besonderes Interesse rufen die Ausarbeitung und die Forschung im Bereich der „Gehirnmaschinen“ hervor, dessen Handlung die Fähigkeit besitzt „das Ablesen“ von beliebigen Gegenständen, wie Fotografien, Steinen, Kleidungsstücken, die Informationen die über das Schicksal ihrer Besitzer geben können.

Im Januar 1991 hat die amerikanische Gesellschaft (APS— american physical Society) — eine der höchst angesehensten der vielen amerikanischen Organisationen, welche die führenden Gelehrten der USA vereinigen, unter denen es nicht wenige Nobelpreisträger gibt — die Forschung begonnen, die die Aufgabe hat, festzustellen in welchem Zustand sich die Militärausrüstung der Psychothronsystem in den USA befinden. Die im Februar 1993 veröffentlichten Ergebnisse bilden eine allseitige Einschätzung der möglichen Ausnutzung des Psychothronsystems in der Landesverteidigung.

Das Ziel der Kommission von 21 Fachleuten war die Ausarbeitung eines Dokumentes, das als techni­sche Grundlage zur Schaffung eines umfassenden Netzes der psychophysischen Waffen dienen kann, das die angewandten Fragen der Verteidigung zu lösen ermöglichen.

In den Bestand dieser Kommission gehörten Vertreter verschiedener Bereiche der Wissenschaft und Tech­nik, die eine wichtige Rolle in der Ausarbeitung der Psychothronwaffe spielen. Im Prozess der Forschung wurde den Fachleuten der Zugang zur Geheiminformation gewährt. Die Veröffentlichung dieses Doku­mentes wurde 7 Monate lang zurückgehalten. In dieser Zeit haben die Mitarbeiter des USA-Ministeriums der Verteidigung diese Ausarbeitung gründlich studiert, nachdem der Umfang des zur Veröffentlichung zugelas­senen Materials mehr als auf ein Drittel gekürzt wurde. Schlussfolgerungen, die die Kommission machte, waren im Vergleich des allgemeinen Umfanges des Originaltextes sehr kurz gefasst: „In den letzten 5 Jahren wurden enorme Weiterentwicklungen im Bereich des Systems der Psychothronwaffen erreicht. In diesem Zusammenhang eröffnen sich neue verlockende Möglichkeiten zum Erhalt unzugänglicher Informationen unter Ausnutzung der Psychothronanlagen und ebenfalls der Verfah­ren der fernkinetischen Einwirkung auf die technischen Systeme mit dem Ziel ihrer Vernichtung.“ 

Der niedrigfrequenzte Quanten-Resonanzstrahler Brauns gehört zu den meist approbierten Systemen. Die Experimente mit Brauns-Bestrahler bestätigten die Möglichkeit der Distanzwirkung auf komplizierte Elektroanlagen und ebenfalls auf die höchsten psychischen Funktionen lebender Organismen. Dabei beträgt der Wirkungsbereich eine Distanz von 1,5 bis 30 Meilen. 

 

Seite 362—369 

 

Im Labor der mikroleptoner Technologie unter der Leitung von Anatoli Fjedorowitsch Ochotrin wurden die physischen Felder der Extrasenser erforscht. Es wurden Geräte zu bauen geplant, welche die lebenden „Phänomene“ ersetzen, die übergeben werden Gedankensendungen, durch die Erde nützliche Naturschät­ze zu sehen. Die Mikroleptonen (überleichte Teilchen mit Massen und Ladungen, die weniger waren als beim Elektron auf einige Reihenfolgen) sind fähig, eine elektronische Undurchdringlichkeit hervorzurufen. Im Resultat werden Telefonapparate abgeschaltet, Lichtlampen gelöscht u.s.w.

Und umgekehrt, all diese Mikroleptonen können den Kreis (die abgeschlossene Keife) wieder schließen, von dem die Lampen angehen und die Fahrstuhltüren auseinandergehen. Die Mikroleptonen dringen frei durch Stahl und durch sehr dicke Erdschichten. Geräte, die sich in einer Entfernung von zehntausend Kilome­tern vom Generator befinden haben diese Impulse empfangen.

 

Seite 266—267 

 

Vor kurzem kamen Pressemitteilungen über die sogenannte Plasmawaffe. Sie ist auf Grund einer neuen Nanotechnologie entwickelt. (Nanotechnologie ist eine Technologie. die zum Erscheinen intellektueller Systeme führen kann, gemäß Gedächtnis, Schnelligkeit und Tiefe des Gedankens, welche alle biologischen Neuronetze des Menschen übertreffen.)

Der lenkbare energetische Klumpen (Plasmoid), der mit Hilfe der Erdlaser und höchster Frequenz Generato­ren geschaffen wurde, ist fähig, ein beliebiges Flugzeug oder eine Rakete beim Anflug auf ein zu verteidi­gendes Territorium zu vernichten. Bei Einhaltung bestimmter Bedingungen kann man mit so einem Plas­moid auch Erdziele vernichten. Mit Hilfe der sogenannten Nanotechnologie wird er sehr lange leben können und seine Energie am nötigen Platz abgeben. Wenn man solch einen Klumpen mit einem Elektrogehirn aus­stattet, dann wird er wie ein Terminator selbst seine Opfer suchen. Die Psychogeneratoren scheinen ein unschuldiges Spielzeug zu sein im Vergleich zu solchen Perspektiven.

 

DER PSYCHOTRONGENERATOR
 

 
 
Es sind Fakten in Bezug auf die Arbeiten zur Konstruktion der Generatoren bekannt, die zur hoch- und niederfrequenten Kodierung des Gehirns dienen; ebenso über die Biolokationsanlagen und die Nutzung chemischer und biologischer Mittel, die zur Generierung des kontrollierten menschlichen Materials eingesetzt werden.
 
Die Psychothrongeneratoren kann man auf die folgenden Arten unterteilen: Infraschall, die Generatoren der Ultra-Hochfrequenzen, die Generatoren der Super Hochfrequenzen, die Generatoren der Super- Hochfrequenzen und Quanten-Frequenzen mit dem modulierten Signal der niedrigen Frequenz, die Ultraschall- und Röntgenstrahler. Dazu kann man die girodinamische Formen bringen: Torsion (die Ausstrahlung der gedrehten Polarisation) und Leptonstrahler.
 
Diese Forschung und Entwicklung ist in der überwältigenden Mehrheit der Fälle geheim und wird mit den unterschiedlichen Erfindungen durchgeführt, die die Psyche des Menschen beeinflussen und die ihn zu einem tragischen Ende zu bringen können. Es wurden die Generatoren der Mikrowellenausstrahlung schon geschaffen, die die Kraft von Hunderte Megawatt konzentrieren lassen.   

 

Zitate: „Die Zivilisation — das ist wenn man dich tötet, und die Ohren vorher nicht mehr abreißt“.